Du bist hier: Serienjunkies » Serien » Scott & Huutsch » Scott & Huutsch 1x01
Scott & Huutsch 1x01

Scott & Huutsch 1x01

Als der zugeknöpfte U.S. Marshal Scott Turner (Josh Peck) den riesigen widerspenstigen Hund Hooch erbt, zerstört dieser erst einmal seine Wohnung und scheint seine Karriere zerstören zu wollen. Scott will Hooch verzweifelt loswerden doch als ein Zeuge unter dem Schutz des Marshals entführt wird, erkennt Scott, dass der Hund, den er nie wollte, die Rettung sein könnte.

Die Film- und Serienindustrie, vor allem die amerikanische, hat eine Vorliebe für Remakes, Reboots, Prequels und Sequels. Denn damit, so wohl der Gedanke, kann man auf einen Namen, eine Marke oder ein Franchise zurückgreifen, von dem die potentiellen Zuschauer schon einmal gehört haben. Mal sind es bekannte Märchen wie „Aladdin“, „Die Schöne und das Biest“ oder „Der König der Löwen“ und manchmal auch Filme aus vergangenen Jahrzehnten, von denen kaum einer verlangt haben dürfte, dass dazu ein neues Kapitel kommt. Das klingt vielleicht zunächst etwas hart ausgedrückt, aber würde man 100 Menschen auf der Straße fragen, welchen Film sie gerne als Serie sehen würden, bin ich der festen Überzeugung, dass wohl niemand ausgerechnet „Turner & Hooch“ nennen würde - so sympathisch das Original mit Tom Hanks auch sein mag. Neben „Mein Partner mit der kalten Schnauze“ handelt sich sich wohl um den witzigsten Hunde-Menschen-Film der Zeit.

Mein Partner mit der Sabberschnauze

© Disney+
© Disney+

Nun gut, Disney+ braucht Content, der die Leute zum Einschalten bringt und hat sich eben für eine Serienfortsetzung entschieden, in der Hanks von Josh Peck („Drake & Josh“, Grandfathered) abgelöst wird. Seine Figur Scott Turner ist dem beruflichen Weg seines Vater gefolgt und nun als Polizist tätig. Allerdings als einer, der lieber mit Menschen lebt und arbeitet als mit Hunden. Unverhofft erbt er einen Vierbeiner von seinem kürzlich verstorbenen Vater (Hanks), um den in der Auftaktfolge Forever and a Dog durch seine unmittelbaren Familienmitglieder (Frau, Tochter, Enkel) getrauert wird, ohne ihn je direkt zu zeigen. Allerdings ist sein Wirken doch überall zu spüren, weil auch alte Fälle wieder an den Tag kommen.

Die Handlung stellt uns also Turner in seinem Polizeialltag vor und zeigt, wie der ungestüme Hund, den er nie wollte, sein Leben auf den Kopf stellt. Denn die Arbeit als Cop ist stressig, so dass ein Haustier wohl vernachlässigt werden würde, wenn man es nicht im Beruf einsetzen kann. Aber genau darauf läuft es hinaus.

Neben einigen mehr oder minder spannenden Fällen besucht man also auch die Hundetrainerin Erica (Vanessa Lengies), die die Tiere natürlich gut kennt. Scott und Erica wird eine ungeschickte Lovestory auf den Hals geschrieben, die wohl charmant wirken soll, aber nicht so recht zünden mag. Man spielt damit, dass Scott in Liebesangelegenheiten nichts checkt - und zwar so offensichtlich dick aufgetragen, dass es schon ein wenig schmerzt. Beide sind ganz süß zusammen, aber es wirkt wie der krampfhafte Versuch eine Dynamik anderer großer Procedurals zu erzwingen, wie bei Castle oder Bones beispielsweise. „Castle“ scheint insgesamt eine Referenz zu sein, an die man bei Disney+ vielleicht gedacht hat. Das Pitchmeeting verlief vielleicht so: „Leute, die Zuschauer lieben immer noch ,Castle'. Was können wir da machen?“ - „Was mit Hunden und Cops?“ - „Gekauft!“. Der Ton der Serie ist locker-leicht und mit Jokes gespickt, die allerdings oft auch sehr slapstickmäßig und altbacken wirken. Man könnte fast meinen - analog wie bei Monsters At Work - dass es reicht, den Originalfilm mit leichten Veränderungen noch einmal neu zu erzählen, ein paar Figuren und Situationen auszutauschen und zu hoffen, dass genug Leute den Namen kennen, um einzuschalten und dran zu bleiben.

Daran ist auch gar nichts schlimm! Ich gönne jedem neue kurzweilige Procedurals und lasse mich gerne davon berieseln (wobei ich eher Fan des Medical-Genres bin als von den Krimis), allerdings ist die potentielle Zielgruppe sehr groß, weswegen ich das Kalkül völlig verstehe.

Als alter Hundefan bin ich sowieso gewillt, dem Hunde-Content von Disney+ immer wieder einmal zu prüfen. Aus der Warte gibt es sicherlich ein paar Schmunzler, die im oftmals serienarmen Sommer wahrscheinlich über eine Flaute von Neuem hinwegtrösten. Man sollte nur - und das habe ich selbst nie - ein hochintelligentes Krimidrama erwarten.

Du kannst die Serie Turner & Hooch jetzt sofort bei Disney+ streamen.

In der Kürze liegt mehr Würze?

© Disney+
© Disney+

Zudem habe ich mich wieder einmal gefragt, ob der Serie nicht auch eine 20-minütige Laufzeit gereicht hätte. Die Auftaktfolge mit ihren 48 Minuten war zwar irgendwo ganz nett, aber das hätte man alles auch kürzer abhandeln können.

Wie auch schon andere Procedurals, wie beispielsweise The Mentalist, gibt es ganz am Ende der Folge dann noch den Ansatz eines Serials, denn Scotts Schwester entdeckt in den Hinterlassenschaften des Dads eine verstecke Kiste mit einem wohl besonders kniffligen Fall, den der Senior vor Familie und Kollegen verborgen hat. Und nur der neue Hund, den er vor seinem Ableben bereits etwas in der Polizeiarbeit angelegt hat, weiß wohl etwas mehr dazu. Mal sehen, wie man das einbaut...

Es ist sowieso eine nette Idee, dass die Skills vom Vierbeiner nicht zu unterschätzen sind, auch wenn er auf den ersten Blick wie ein sabberndes Ungetüm wirkt. Die Dynamik des ungleichen Paars ist meistens ganz nett anzuschauen. Peck hat als alter Comedyprofi zudem auch die Skills, die alberne Seite entsprechend ausspielen zu können. Glaube ich, dass es acht oder zehn Staffeln von der Serie geben wird? Ich bezweifle es, aber man weiß ja nie.

Das Ensemble der Serie wirkt in meinen Augen teilweise etwas zu jung, wobei der Eindruck auch trügen kann, weil man die Darsteller rund um Peck, Lengies (Glee) und Lyndsy Fonseca (How I Met Your Mother, Nikita, Desperate Housewives) als Scotts Schwester Laure schon so lange in anderen Serien verfolgt hat und sie eben inzwischen im entsprechenden Alter für solche Rollen sind. Vielleicht ist es aber auch die Disney-Version von The CW-Gesichtern, die ja gerne auch mal durch gewisse Serien tingeln, bis sie neue Rollen übernehmen. Man schaut die Serie aber wahrscheinlich nicht unbedingt wegen der Nebenfiguren, sondern wegen Hund und Herrchen und da gibt es eben auch noch Ausbaupotential. Einzige Ausnahme, die den Altersschnitt übrigens etwas hebt: die schwangere Partnerin Jessica (Carra Patterson).

Insgesamt wirkt das Format auf den ersten Blick wie ein Krimi mit Stützrädern. Man möchte mehr sein, als man zeigen kann, aber kommt nicht so ganz vom Fleck. Manchmal fallen auch die Kameraeinstellungen etwas komisch auf, besonders wenn es von Wide-Shots in Nahaufnahmen geht. Irgendwie stimmt der Schnitt da, meiner Meinung nach, manchmal nicht so ganz. Was aber auch an Corona-Maßnahmen beim Dreh liegen kann, weswegen die Darsteller vielleicht auf Distanz gehalten wurden.

Trotz allem, denke ich, reicht das Anschauen der ersten Episode, um sich einen guten Eindruck davon zu machen, ob die Serie einem zusagen könnte oder eben nicht. Denn bei so einer Prämisse findet sich oftmals im Piloten ohnehin das ungestüme Kennenlernen, das den größten Unterhaltungsfaktor hat.

Fazit

© Disney+
© Disney+

Wem die Network-Krimis im Sommer fehlen und wer von einem chaotischen Vierbeiner als Ermittlungspartner nicht abgeschreckt wird, dem könnte „Scott & Huutsch“ im Serienformat gefallen. Ein wenig harmloses Verbrechenaufhalten mit tierischer Komponente gab es im US-Fernsehen schon länger nicht mehr, ist aber sicherlich für uns deutsche Zuschauer noch oft genug in den deutschen öffentlich-rechtlichen Sendern zu finden.

Allerdings gab und gibt es mit „Komissar Rex“ oder dem internationalen Hudson & Rex auch eine Version, die das Ganze von einer ernsteren Seite abhandelt, wobei dort sicher auch immer wieder Tierspaß zu finden ist. Im Prinzip verpasst man aber auch nichts, wenn man nicht reinschaut.

Nach dem Format an sich wird sicherlich kaum einer verlangt haben, das wird Disney und Co aber nicht davon abhalten, einige „olle Kamellen“ noch einmal auszuprobieren. „Doogie Howser, M.D.“ (als Doogie Kamealoha, M.D.), The Wonder Years, „Nachts im Museum“ oder „Home Alone“ sind ja bereits längst als Remakes im Film-und-Serienbereich in Arbeit und müssen nicht von Haus aus Reinfälle sein.

Du kannst die Serie Turner & Hooch jetzt sofort bei Disney+ streamen.

Turner & Hooch: Serientrailer

Hier noch der Trailer zur neuen Serie „Turner & Hooch“:

Scott & Huutsch 1x01 Trailer

Schauspieler in der Episode Scott & Huutsch 1x01

Darsteller   Rolle
Josh Peck …………… Scott Turner
Carra Patterson …………… Jessica Baxter
Lyndsy Fonseca …………… Laura Turner
Vanessa Lengies …………… Erica Mounir
Brandon Jay McLaren …………… Xavier Watkins
Jeremy Maguire …………… Matthew Garland
Anthony Ruivivar …………… James Mendez
Sheila Kelley …………… Dr. Emily Turner
Doron Bell …………… Darius
Matthew MacCaull …………… Agent Long
Ryan Beil …………… Larry Gluck
Peter Kelamis …………… Lyle Wexler
Johnson Phan …………… Lester
Jasmin Dring …………… Edith
Derrick de Villiers …………… Prisoner (as Derrick Devilliers)
Justin Singh …………… Booking Clerk
Mathew Toma Yanagiya …………… Deputy Andy Kim
Serje Basi …………… Deputy Barrios
Jason Day …………… Dax
Paul Lazenby …………… Vern

Was bedeutet eigentlich „TBA“ in der Anzeige bei Episodenführern?