Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The Mandalorian » The Mandalorian 1x07 Chapter 7: The Reckoning

The Mandalorian 1x07 Kapitel 7: Die Abrechnung (Chapter 7: The Reckoning)

Episodenbild The Mandalorian 1x07
Episodenbild The Mandalorian 1x07© 2019 Disney+

Episode:Staffel: 1, Episode: 7
(The Mandalorian 1x07)
Deutscher Titel der Episode:Kapitel 7: Die Abrechnung
Titel der Episode im Original:Chapter 7: The Reckoning
Erstausstrahlung der Episode in USAMittwoch, 18.Dezember 2019 (Disney+)
Erstausstrahlung der Episode in Deutschland:Freitag, 24.April 2020
Erstausstrahlung der Episode in Österreich:Freitag, 24.April 2020
Erstausstrahlung der Episode in der Schweiz:Freitag, 24.April 2020
Autor:Jon Favreau
Regisseur:Deborah Chow

Inhaltsangabe zu der Episode The Mandalorian 1x07: «Chapter 7: The Reckoning»

Ein alter Rivale lädt den Mandalorian (Pedro Pascal) ein endlich Frieden zu schließen.

Kritik der Episode The Mandalorian 1x07: Chapter 7: The Reckoning

Kurz vor dem Finale sammelt The Mandalorian alle Stärken der ersten Staffel zusammen und punktet mit sympathischen Figuren, Action, epischen Szenen und einer spannenden Handlung, die uns auf das große Finale fiebern lässt.

Was passiert?

Mando erhält die Chance, seinen Namen innerhalb der Gilde reinzuwaschen. Dafür muss er jedoch nach Nevarro zurückkehren und Greef Karga (Carl Weathers) bei einem Plan vertrauen, der ganz offensichtlich eine Falle ist. Um dabei nicht gänzlich unterzugehen rekrutiert unser Held sich auf die Schnelle ein schlagkräftiges Team zusammen ...

Der rote Faden (oder dessen Anwesenheit)

Hatte ich zuletzt und nach eher für sich stehenden Episoden noch die Wiederaufnahme des roten Fadens erhofft, kommt er uns in dieser vorletzten Episode der Staffel dann auch gleich in Form eines dicken Taus unter die Augen. Beliebte Figuren kehren zurück, bekannte Orte werde erneut besucht und die Geschichte um Baby Yoda sprintet nun ohne Einschränkung einem Höhepunkt entgegen. Go for it!

The New Avengers

Was macht ein in Ungnade gefallenes Ex-Gilden-Mitglied, das ein nahezu unglaubliches (aber eben auch äußerst verlockendes) Angebot erhält, welches zehn Meilen gegen den Wind nach einer Falle stinkt? Richtig. Er geht darauf ein, wendet sein Schiff und sucht sich Freunde! Gut also, dass Mando in den vergangenen Episoden nicht nur vielen Schlimmlingen, sondern auch einigen ehrbaren Gestalten begegnet ist, die er nun einsammeln und für seine Sache gewinnen kann.

Zunächst führt ihn sein Weg dabei zurück nach Sorgan, wo Cara Dune (Gina Carano) gerade einen Showkampf austrägt. Lust mitzumachen hat sie zwar keine, die Tatsache, dass es beim mysteriösen Auftraggeber um einen Ex-Imperialen geht, überzeugt sie aber doch schnell. Für die nötige Kampfkraft ist also schon einmal gesorgt, doch wer soll sich derweil um den kleinen grünen Fratz kümmern, der just mit seinem Herumspielen am Steuerknüppel fast wieder für ein Desaster gesorgt hat? Einen Planet weiter wird also Kuiil (Nick Nolte) besucht („Ich habe gesprochen.“). Dieser ist allerdings nicht allein. In den Trümmern von Mandos erstem Besuch hatte er den Droiden IG-11 (Taika Waititi) gefunden und ihn nicht nur repariert, sondern ganz neu ausgebildet, was uns in einer sehr charmanten Szene vorgeführt wird. Dass er überdies auch seine wenig platzsparenden Reittiere mitnehmen will ist Mando zwar des Guten fast zuviel, doch sind vertrauenswürdige Partner eben rar. Also dürfen alle mit. Schade ist an dieser Stelle nur, dass man sich nicht auf Amy Sedaris in der Rolle der Peli Motto besann, die sicher auch gerne Tatooine für einen derartigen Auftrag zeitweise verlassen hätte, um auf das süßeste Kind der Galaxis aufzupassen. Sie wäre auch die logischere Wahl gewesen.

Doch geht es rasant weiter an Bord der Razor Crest. Nachdem der Lütte Cara fast wie einst Darth Vader getötet hätte, um Mando beim Armdrücken zu beschützen (!), brechen im folgenden Dialog alte, gesellschaftspolitische Probleme wieder auf. Kuiil steht bei Cara im Verdacht, mit dem Imperium gemeinsame Sache gemacht zu haben. Die Wahrheit ist aber wie so oft etwas komplexer. Wir erleben den kleinen Einsiedler an dieser Stelle als meinungsstarken und fortschrittlichen Denker. Mit diesem kleinen, aber feinen Team geht es für Mando also nach Nevarro und somit genau dorthin, wo alles begann.

Die Falle

Man trifft sich zunächst - ganz der Western - am abgelegensten Ort des Planeten, inmitten von Felsen und Lava. Die Falle, die Greef Karga dabei aufbaut, stinkt weiterhin zum Himmel, doch spielt Mando das abgekartete Spiel seelenruhig mit. Vielleicht sieht er einfach keine andere Chance?

Nach einem nächtlichen Flugsaurierangriff hat dann jedoch erstmal der Stoppelhopser seinen nächsten großen Auftritt. Da Greef Karga tödlich verletzt wurde, heilt ihn der kleine Umhangträger mit Hilfe der Macht. Wir merken: Wirklich viel in ihm steckt! Dieses Erlebnis bringt sogar den frisch Geheilten und diesen Karga zum Umdenken. Obwohl er eigentlich vorhatte, alle zu töten und das Kind dem Auftraggeber zu überreichen, wendet er sich jetzt gegen seine Leute und will Mandos Team helfen. Während Cara das berechtigterweise anzweifelt, spielt Mando weiterhin mit. Mit einem gewagten Plan und unserem Helden in Ketten wagt man sich also in die Höhle des Löwen, während Kuiil den kleinen Grünen in Sicherheit bringen soll. Und während der den beschwerlichen Weg zurück antritt, fallen Karga, Cara und Mando samt leerer Babyschale in die Zentrale des Bösen ein, wo sie sich direkt eine lange Rede über die Vorzüge der Imperialen Herrschaft anhören müssen. Wie gut, dass in solchen Momenten auch in Hollywood gerne das Telefon klingelt und endlich Giancarlo Esposito als Moff Gideon seinen ersten Auftritt in der Serie feiert. Angemerkt sollte aber sein, dass es spannend ist, sich diese Gedanken überhaupt zu machen und die verschiedenen Ideologien aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu hören. Gute Arbeit!

Kurz darauf lernen wir aber erneut die Bedeutung eines anderen ikonischen Star-Wars-Satzes kennen: Es gibt immer einen größeren Fisch. Bevor der Auftraggeber die leere Babyschale enttarnen kann bricht die Hölle los. Mando und Cara müssen gar nicht selbst aktiv werden, um den deutschen Importschauspieler Werner Herzog, respektive sein Alter Ego auszuschalten. Das übernehmen die Schergen von Moff Gideon, die alles kurz und klein und den Auftraggeber samt seiner Blechdosen ins Nirvana pusten. Umzingelt von einem ganzen Heer blitzend-sauberer Weiß -und Silberhelme setzt Mando in seiner Sorge um den kleinen Freund leider noch einen verhängnisvollen Funkspruch Richtung Kuiil ab, der diesen und das Kind in große Gefahr bringt ...

Richtig episch wird es dann jedoch, als Gideon mit seinem privaten TIE-Fighter inmitten seiner Leute landet und die Herausgabe des Kindes fordert, das offenbar auch ihm eine ganze Menge bedeutet. Während Mando herzzerreißend verzweifelt weiter versucht, Kuiil zu erreichen, dieser jedoch niedergeschossen wird und Baby-Yoda mit seinen Angreifern ziehen lassen muss, entlässt uns die vorletzte Episode in einen bitterbösen Cliffhanger, der Hunger auf das letzte Kapitel der ersten Staffel macht. Klasse!

Technisch betrachtet

Nach drei Episoden Pause kehrt Macher Jon Favreau als Drehbuchautor zurück, was man in Sachen Gesamtgeschichte auch direkt spürt. Er liefert hier das bisher stringenteste Drehbuch ab und kombiniert alle Stärken des Franchise und der bisherigen Serie zu einem runden Ganzen. Wenn dies der Indikator für die Möglichkeiten des Formats ist, sollten wir alle an Bord bleiben.

Für die Regie übernahm zum zweiten Mal Deborah Chow, die schon bei der dritten Episode überzeugt hatte. Was dabei besonders auffällt: Selbst, wenn es bei „The Mandalorian“ episch wird, bleibt die Inszenierung jederzeit auf dem Teppich und verwöhnt uns mit bodeständigem Retro-Flair, jedoch in bester Qualität. Top!

Fazit

Die vorletzte Episode der Staffel bietet Action, Humor, politisch interessante Gedanken, Tragik, Opfer und Heldentum sowie visuelle Highlights und ist damit eindeutig die beste des bisherigen ersten Jahres. In dieser Verfassung ist „The Mandalorian“ exakt das, was das Star-Wars-Franchise gebraucht hat. Weiter so!

Nächsten Freitag feierte die Serie in den USA bereits ihr Staffelfinale mit Chapter 8.

Björn Sülter

Der Artikel The Mandalorian: Chapter 7 - The Reckoning wurde von Björn Sülter am Freitag, den 20. Dezember 2019 um 18.00 Uhr erstmalig veröffentlicht.

Schauspieler in der Episode The Mandalorian 1x07

Darsteller   Rolle
Pedro Pascal …………… The Mandalorian
Carl Weathers …………… Greef Karga
Gina Carano …………… Cara Dune
Nick Nolte …………… Kuiil
Taika Waititi …………… IG-11
Werner Herzog …………… The Client
Giancarlo Esposito …………… Moff Gideon
Adam Pally …………… Bike Scout Trooper #2
Dave Reaves …………… Zabrak Fighter
Misty Rosas …………… Kuiil Performance Artist
Rio Hackford …………… IG-11 Performance Artist
Chris Bartlett …………… RA-7 Droid

Musik zur Episode The Mandalorian 1x07

Interpret Titel
Ludwig Goransson Black Skies
Ludwig Goransson Kuiil
Ludwig Goransson Man of Honour
Ludwig Goransson Reprogram
Ludwig Goransson The Arrival
Ludwig Goransson The Mandalorian (Orchestral Version)
Ludwig Goransson The Standoff
Ludwig Goransson This Is It

Kommentar hinzufügen
Hinweis

Nur registrierte Mitglieder können Kommentare verfassen!

Es können nur angemeldete Mitglieder der Community von Serienjunkies Fragen stellen und Antworten veröffentlichen. Die Registrierung und die Nutzung der Community ist kostenlos. Melde Dich noch heute an! Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren. Wir geben Deine persönlichen Daten nicht weiter. Versprochen!

Du bist noch nicht bei Serienjunkies angemeldet...

Dein Name:
Dein Kennwort:
Automatisches Login

oder

TV Community Registrieren

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon