Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The Mandalorian » The Mandalorian 1x06 Chapter 6: The Prisoner

The Mandalorian 1x06 Kapitel 6: Der Gefangene (Chapter 6: The Prisoner)

Episodenbild The Mandalorian 1x06
Episodenbild The Mandalorian 1x06© 2019 Disney+

Episode:Staffel: 1, Episode: 6
(The Mandalorian 1x06)
Deutscher Titel der Episode:Kapitel 6: Der Gefangene
Titel der Episode im Original:Chapter 6: The Prisoner
Erstausstrahlung der Episode in USAFreitag, 13.Dezember 2019 (Disney+)
Erstausstrahlung der Episode in Deutschland:Freitag, 17.April 2020
Erstausstrahlung der Episode in Österreich:Freitag, 17.April 2020
Erstausstrahlung der Episode in der Schweiz:Freitag, 17.April 2020
Autoren:Christianne Hedtke, Lindsay Calhoon Bring
Regisseur:Rick Famuyiwa

Inhaltsangabe zu der Episode The Mandalorian 1x06: «Chapter 6: The Prisoner»

Der Mandalorianer (Pedro Pascal) tritt einer Crew von Söldnern auf einer gefährlichen Mission bei.

Kritik der Episode The Mandalorian 1x06: Chapter 6: The Prisoner

Mit einer erneut unterhaltsamen Mission der Woche biegt The Mandalorian langsam auf die Zielgerade der ersten Staffel ein, unternimmt aber weiterhin nur wenig, um einen tieferen Sinn in der Gesamtgeschichte zu finden.

Was passiert?

Mando hat offenbar Langeweile und nimmt einen weiteren Auftrag an. Aus einem Gefängnisschiff der Neuen Republik soll er an der Seite von Söldnern einen Gefangenen befreien. Die Mission läuft jedoch nicht ganz so wie geplant...

Der rote Faden (oder dessen Abwesenheit)

Wir haben es bereits einige Male thematisiert, an dieser Stelle passt das Thema aber wieder wie die Mandalorianer-Faust aufs Auge. Erneut wirkt der Einstieg in die Episode nämlich wie ein Startschuss zum Drama der Woche. Nachdem Mando mit seinem kleinen Freund von Sorgan fliehen musste und zuletzt auf Tatooine Station gemacht hatte, geht es diesmal ohne irgendeine Erklärung auf einen kleinen Außenposten, zu (erneut) alten Weggefährten und neuen Freunden und mitten hinein in einen weiteren Auftrag.

Warum Mando seinen Kumpel Ran jedoch überhaupt kontaktiert hat, was er weiterhin mit dem Baby-Yoda plant oder wo uns die Gesamtgeschichte hinzuführen gedenkt, blendet man erneut vollkommen aus. Es scheint fast so, als würde Mando einfach nur immer weiter seiner Arbeit nachgehen und den kleinen grünen Fratz mitschleifen. Vielleicht ist das aber auch schlicht die Handlung? Wie dem auch sei: Diese Woche geht es also um den Überfall auf eine Postkutsche, äh natürlich um eine Rettungsmission auf einen Gefangenentransport, bei der unser Held (und sein Schiff) mitwirken sollen. Nun gut, ab dafür!

Was für Arschgeigen!

Der bereits erwähnte Ran (Mark Boone Junior) scheint ein lustiger Kerl zu sein und eine interessante Vergangenheit mit Mando zu teilen. Auch Xi'an (Natalie Tena) ist ihm keine Unbekannte. Der mürrische Mayfeld (Bill Burr), Hornkopf Burg (Clancy Brown) und ein neuerlicher Droide namen Zero (Richard Ayoade) mit zu großem Ego komplettieren das Team wider Willen. Dabei ist es spannend, wie erst Ran dem Mandalorian eine Gefühlsregung am Gesicht (also am Helm) abzulesen meint und wir Zuschauer kurz darauf wirklich selbst glauben, seine Einstellung zu dieser sonderbaren Gruppe von Wesen ablesen zu können: Was für ein Haufen von Arschgeigen! Schauspieler Pedro Pascal gelingt es immer wieder, dass wir uns seine Gefühlswelt durch all das Blech vorstellen können. Vielleicht geht aber auch nur die Fantasie mit diesem Rezensenten durch.

Und natürlich geht mit Mandos neuer Gang auch nicht alles glatt. Erst soll er seinen Helm abnehmen (und weigert sich), vermöbelt den grobschlächtigen Burg (obwohl er doch sonst im Zweikampf oft keinen Stich sieht) und offenbart schließlich unglücklicherweise sein grünes Geheimnis. Das kann doch nur Ärger geben!

Schnell rein und wieder raus?

Am Ziel angekommen steigt dann direkt der Actionlevel. Auch hier darf (und muss) Mando seine Fähigkeiten demonstrieren, die aber irgendwie erneut nicht konsistent mit dem bisher Gesehenen sind. Warum ist der Mann manchmal eine lebende Killermaschine und manchmal kaum in der Lage einen Hutten auf dreißig Zentimeter Entfernung mit der Faust zu treffen? Auch als Burg später zwei Droiden zerlegt, ist es kaum nachvollziehbar, dass Mando den kurzen Disput mit ihm zuvor überstehen konnte. Doch immerhin sind seine Kollegen sichtlich überrascht, behandeln ihn aber konsequent weiterhin wie Dreck. Arschgeigen eben.

Nachdem ein einsamer Bediensteter des Gefängnisschiffes Alarm auslösen konnte (Stichwort: Peilsender), tickt die Uhr. Die Neue Republik würde sicher bald Verstärkung schicken, oder? Der Gefangene stellt sich schließlich als Qin (Ismael Cruz Cordova), Bruder von Xi'an heraus und somit als weiterer ehemaliger Weggefährte Mandos. Der Typ kennt echt das halbe Universum! Einen Schubser später kommt es, wie es kommen musste. Alle stellen sich gegen Mando, der nun alleine in der Zelle Qins hockt, während sein Ex-Team zur Crest aufbricht.

Don't mess with Mando

Doch hat unser Held noch diverse Asse im Ärmel. Erst trifft es eine arme Gefängniswache, deren Arm ihm die Tür öffnet, dann geht er auf die Gruppe an Verrätern los. Während all dieser Vorgänge sucht Zero an Bord der Crest nach Baby-Yoda, der sich so gut es geht vor dem gruseligen Droiden in dunklen Ecken versteckt.

Mando geht derweil erneut sehr trickreich vor, separiert zunächst alle Gegner aus dem Kontrollzentrum heraus und kümmert sich einzeln um sie. Erst ist Burg dran, der aber nun offenbar aus seinem Fehler gelernt hat und sich nicht mehr überraschen lässt. Es sieht daher auch schlecht aus für Mando, der aber per Tür-Trick doch noch obsiegen kann. Weiter geht's! Xi'an ist die Nächste, Mayfeld als Dritter an der Reihe. Danach stellt er noch Qin, bevor dieser das Schiff erreicht, und tötet Zero, bevor dieser den kleinen Grünen ins Nirwana pusten kann.

Süß ist, wie der Zwerg zunächst selbst versucht, seine Macht einzusetzen und dann offenbar einen Moment erstaunt ist, was er angerichtet hat. Es war jedoch Mando, der von hinten den Schuss auf Zero abfeuerte. Was aus Xi'an, Mayfeld und Qin wurde, erfahren wir an dieser Stelle übrigens nicht. Die Razor Crest verlässt den Ort des Geschehens uns springt in den Hyperraum.

Zurück bei Ran liefert Mando pflichtschuldig die Ware ab, nimmt sein Geld, lässt keine Fragen zu und setzt seinen Weg (mal wieder) an der Seite seines kleinen Kumpels fort. Als Ran gerade den Befehl gibt, Mando zu töten, greift dessen Plan B. Qin hat den Peilsender der Neuen Republik in der Tasche und eine Gruppe X-Wings machen der Station den Garaus. Vorausplanung ist alles.

Highlight der Woche: Mando gibt dem Lütten im Cockpit den Kopf seines Steuerknüppels freiwillig zum Spielen. Papa lernt schnell! Derweil sehen wir Xi'an, Mayfeld und Burg in einer Zelle des verlassenen Gefängnisschiffes. Wie sagte der Mandalorian doch? Sie haben bekommen, was sie verdient haben.

Technisch betrachtet

Regie führte Rick Famuyiwa nach einem Drehbuch von ihm und Christopher Yost und einer Idee von eben jenem Yost. Dabei geht es weniger in die Tiefe als vielmehr um einen hohen Spannungs- und Actionlevel, der auch überzeugend abgeliefert wird. Das gilt auch erneut fürs hohe Retrofeeling auf dem Gefängnisschiff (Stichwort Todesstern), die Droiden, Rans Station und die X-Wings am Ende. „The Mandalorian“ bleibt rein sachlich betrachtet ein audiovisuelles Fest für Fans der ersten Stunde.

Fazit

Die Serie spielt auch mit der sechsten Episode den gewohnt unterhaltsamen Stiefel herunter, ohne jedoch die Handlung irgendwie voranzubringen. Der Abstecher auf das Gefängnisschiff bringt dabei viel Action, Spannung, gute Figuren und ein paar starke Szenen hervor, dient aber auch erneut nur als routiniertes Abenteuer der Woche. Das macht Spaß und hält bei Laune, ist aber nach wie vor dünn wie andorianische Seide.

Bereits am Mittwoch (also vor dem Kinostart des neuen Films) geht es mit Chapter 7 weiter. Nächsten Freitag feiert die Serie dann in den USA bereits ihr Staffelfinale, Chapter 8.

Björn Sülter

Der Artikel The Mandalorian: The Prisoner - Review wurde von Björn Sülter am Samstag, den 14. Dezember 2019 um 19.00 Uhr erstmalig veröffentlicht.

Schauspieler in der Episode The Mandalorian 1x06

Darsteller   Rolle
Pedro Pascal …………… The Mandalorian
Mark Boone Junior …………… Ranzar Malk
Bill Burr …………… Mayfeld
Natalia Tena …………… Xi'an
Clancy Brown …………… Burg
Richard Ayoade …………… Zero
Carl Weathers …………… Greef Karga
Ismael Cruz Cordova …………… Qin
Matt Lanter …………… Davan
Dave Filoni …………… Trapper Wolf
Rick Famuyiwa …………… Jib Dodger
Deborah Chow …………… Sash Ketter
Chris Bartlett …………… Zero (Q9-0)

Musik zur Episode The Mandalorian 1x06

Interpret Titel
Ludwig Goransson Greatest Warriors in the Galaxy
Ludwig Goransson Hyperspace
Ludwig Goransson Let's Just Do It
Ludwig Goransson Little Mousey
Ludwig Goransson Mando on the Move
Ludwig Goransson Mando's Back
Ludwig Goransson My Saviour
Ludwig Goransson Nice Family
Ludwig Goransson The Gang
Ludwig Goransson Tracking Beacon
Ludwig Goransson Welcome Back

Kommentar hinzufügen
Hinweis

Nur registrierte Mitglieder können Kommentare verfassen!

Es können nur angemeldete Mitglieder der Community von Serienjunkies Fragen stellen und Antworten veröffentlichen. Die Registrierung und die Nutzung der Community ist kostenlos. Melde Dich noch heute an! Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren. Wir geben Deine persönlichen Daten nicht weiter. Versprochen!

Du bist noch nicht bei Serienjunkies angemeldet...

Dein Name:
Dein Kennwort:
Automatisches Login

oder

TV Community Registrieren

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon