Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The Mandalorian » The Mandalorian 1x03 Chapter 3: The Sin

The Mandalorian 1x03 Kapitel 3: Der Fehler (Chapter 3: The Sin)

Episodenbild The Mandalorian 1x03
Episodenbild The Mandalorian 1x03© 2019 Disney+

Episode:Staffel: 1, Episode: 3
(The Mandalorian 1x03)
Deutscher Titel der Episode:Kapitel 3: Der Fehler
Titel der Episode im Original:Chapter 3: The Sin
Erstausstrahlung der Episode in USAFreitag, 22.November 2019 (Disney+)
Erstausstrahlung der Episode in Deutschland:Freitag, 27.März 2020
Erstausstrahlung der Episode in Österreich:Freitag, 27.März 2020
Erstausstrahlung der Episode in der Schweiz:Freitag, 27.März 2020
Autor:Jon Favreau
Regisseur:Deborah Chow

Inhaltsangabe zu der Episode The Mandalorian 1x03: «Chapter 3: The Sin»

Der Mandalorianer (Pedro Pascal) hat einiges abbekommen und definitiv schon bessere Zeiten gesehen. Nichtsdestotrotz kehrt er zu seinem Auftraggeber zurück, um seine Belohnung einzuheimsen.

Kritik der Episode The Mandalorian 1x03: Chapter 3: The Sin

Die bisher beste Episode von The Mandalorian bringt uns endlich den Protagonisten und seine Lebensart näher, geizt nicht mit Dahinschmelz-Momenten von Baby-Yoda und bietet obendrauf noch perfekt choreographierte Action und Spannung. Weiter so!

Was passiert?

Eigentlich wollte der Mandalorian (Pedro Pascal) seine süße Fracht nur bei dem mysteriösen Auftraggeber abgeben, die stattliche Belohnung kassieren und zum nächsten Abenteuer aufbrechen. Doch irgendwie war ihm der kleine Racker wohl doch ans Herz gewachsen ...

Vorwort

Angesichts der knackigen Nettospielzeit von 25 Minuten auch in dieser Woche darf man langsam davon ausgehen, dass die komplette Staffel einen langen Film darstellen wird, der vielleicht sogar am Stück geschaut noch einmal gänzlich neue Möglichkeiten des Erlebens bieten könnte. Akzeptiert man diese Vorgehensweise und pocht nicht auf das übliche Schema einer modernen Dramaserie, hilft das dem Genuss ganz gehörig auf die Sprünge. Machen wir es so!

Ein guter Deal

Nach dem Auftrag und der Reparatur seines Schiffes (mit Hindernissen) geht es diesmal um das Abliefern der Beute. So sehr man auch hofft, dass Mando den kleinen Fratz gar nicht erst an den gruseligen Auftraggeber, dessen Arzt und die Weißblechhelme übergeben möge, so wenig scheint den Kopfgeldjäger das Schicksal des Kleinen zunächst zu interessieren. Als der Lütte während des Fluges aus seiner Schale klettert und einen Knopf der Steuerung abschraubt, setzt ihn Mando nur humorlos zurück auf seinen Platz. Seelenruhig manövriert er Baby und Fluggerät danach in ihr Schicksal. Dass man dabei dem grünen Kerlchen sogar die Angst ansieht, darf man ruhig mal den Machern bei ILM auf die Fahne schreiben.

So zieht das ungleiche Duo also erneut in die heruntergekommene Westernstadt ein. Der Mandalorian kassiert seine stattliche Belohnung, die er erneut pflichtschuldig bei seinen Leuten abliefert und dafür seine Rüstung weiter aufmöbeln kann. Der Kodex und die Lebensart der im Verborgenen lebenden Mandalorians treten dabei immer stärker zu Tage. Diese sind von strengen Verhaltensregeln getrieben und befolgen diese mit Hingabe. Dazu gehört auch, dass Mando nach eigener Aussage seinen Helm noch nie abgenommen hat. Die Geschichte des Helden stellt sich nicht zuletzt durch einen erneuten Rückblick wie folgt dar: Seine Eltern wollten ihn bei einem Angriff beschützen und starben offenbar. Er selbst wurde zu einem sogenannten Foundling und in die Gilde der Mandalorians aufgenommen. Seitdem ist er dem Weg seiner Leute verpflichtet. Doch was heißt das beispielsweise in Sachen Moralvorstellungen? Dazu kommen wir später noch.

Der fehlende Knopf

Frisch aufgemotzt betritt er etwas später wieder die Cantina, in der sich neben seinem Boss der Kopfgeldjägerabschaum der Galaxie (aber keine anderen Mandalorians) herumtreiben. Doch anstatt wie geheißen ein wenig die Seele baumeln zu lassen, möchte er einfach nur einen neuen Auftrag entgegennehmen. Dieser Mann kennt offenbar weder Freunde, Skrupel noch Freizeit.

Als er jedoch kurze Zeit später wieder in seinem Gefährt sitzt und den abgeschraubten Knopf bemerkt, wendet sich das Blatt. Und wenn wir ehrlich sind (oder uns das einreden möchten) haben wir es doch die ganze Zeit gespürt, oder nicht? Der Mando wirkte von Beginn der Episode an unzufrieden mit der Auslieferung des Babys. Er fragte erst seinen Auftraggeber nach dessen Schicksal (und kassierte dafür einen Rüffel) und wiederholte dieses unangemessene und offenbart auch uncharakteristische Verhalten sogar noch bei seinem Boss. Irgendwas ging die ganze Zeit hinter diesem schneidigen Helm vor sich und durfte nun an die frische Luft. Kommando zurück, Maschinen auf Stopp und ab zurück in die Stadt!

Das ist der Weg

Vollkommen zielgerichtet kehrt Mando zurück, schlachtet die Stormtrooper, beweist erneut sein Geschick und seinen Einfallsreichtum und steht schließlich vor dem Arzt und seinem kleinen Freund. Mit Baby im Arm geht es erneut metzelnd wieder hinaus. Den wimmernden Doc (der auf seine Unschuld pocht) lässt er leben. Vom Auftraggeber ist derweil nichts zu sehen.

Doch bleibt seine Aktion nicht unbemerkt. Irgendwer aktiviert einen Alarm, der Mando alle Kopfgeldjäger des Kaffs auf den Hals hetzt. In einem gnadenlosen „Einer gegen alle“ sieht es schließlich ziemlich schlecht aus. So gut die Tricks und Waffen unseres Helden auch sind, die Übermacht scheint zu groß. Und wo man zunächst davon ausgehen durfte, dass Mando es sich nun wirklich mit allen verscherzt haben könnte, zeichnet das Ende der Episode ein anderes Bild. Andere Mandalorians (die sich auch als Flotte von Iron Man gut machen würden) tauchen auf, retten den Tag und lassen ihren Bruder mit dem Baby entschwinden. Der Satz „Das ist der Weg“ scheint also wirklich keine leere Floskel zu sein. Wir wissen zwar noch nicht zu einhundert Prozent, was dieser Weg genau ist, offenbar beinhaltet er aber Moral und Zusammenhalt. Nicht die schlechteste Kombination. Der Titelheld darf sogar noch Humor beweisen, als er die Flugausrüstung des Kollegen lässig kommentiert. Schön!

Doch wo will Mando mit dem Baby nun eigentlich hin? Hat er einen Plan? Sehr gesprächig ist er leider weiterhin nicht. Wir müssen also raten! Hält die Serie das bisherige Schema aufrecht, wird die nächste Episode genau diese Frage behandeln oder sich um einen Zwischenfall auf dem Weg drehen. Wie dem auch sei: es wird zunehmend spannend!

Übrigens: Im Original trägt die Episode den Titel „The Sin“, im Deutschen wurde daraus „Der Fehler“. Auch wenn man mit einem zugedrückten Auge beides als passend empfinden kann, ist die englische Variante doch viel interessanter. Worin lag die Sünde? Und wem gegenüber? Auch in den Auswirkungen dürfte es einen gewichtigen Unterschied zwischen einer Sünde und einem Fehler geben. Auch hier darf man gespannt sein.

Technisch betrachtet

Die visuelle Umsetzung ist erneut von A bis Z perfekt geraten und wird von einem ganz wunderbaren Score unterfüttert, der mit jeder weiteren Episode auf immer neue Wege zu begeistern weiß.

Das Drehbuch stammt auch diesmal von Macher Jon Favreau, der jedoch nun zum ersten Mal eine komplexere Dramaturgie präsentiert und uns damit aufzeigt, dass in dieser Welt doch mehr vor sich geht, als bisher zu erkennen war.

Die Regie führte mit Deborah Chow erneut eine Debütantin. Die Kanadierin hat seit ihrem positiv beachteten Film „Die Summe unserer Entscheidungen“ insbesondere im Serienbereich auf sich aufmerksam gemacht und zum Beispiel bei Mr. Robot, Fear the Walking Dead, Lost in Space, Better Call Saul und The Man in the High Castle mitgewirkt. Ein breites Portfolio, das ihr hier eindeutig zugute kommt. Ihre Arbeit ist erstklassig.

Fazit

Mit der dritten Episode zeigt „The Mandalorian“ endlich, was möglich ist. Der Held wird nahbar und sympathisch, die Welt komplexer und unvorhersehbarer und die emotionale Involvierung der Zuschauer stärker. Was soll man auch schon sagen, wenn ein harter Kerl, der eigentlich nur seinen Job und die saftige Belohnung im Kopf hat, plötzlich zum Kindergarten Cop mutiert?

Das neue Abenteuer ist spannend, mitreißend, überraschend und schürt kräftig Vorfreude auf das nächste Häppchen. Keep it coming!

Nächsten Freitag ist Halbzeit. Dann läuft in den USA bereits die vierte Episode Chapter 4.

Björn Sülter

Der Artikel The Mandalorian: Chapter 3: The Sin - Review wurde von Björn Sülter am Dienstag, den 26. November 2019 um 12.00 Uhr erstmalig veröffentlicht.

Schauspieler in der Episode The Mandalorian 1x03

Darsteller   Rolle
Pedro Pascal …………… The Mandalorian
Werner Herzog …………… The Client
Omid Abtahi …………… Dr. Pershing
Carl Weathers …………… Greef Karga
Emily Swallow …………… Armorer
Tait Fletcher …………… Paz Vizla

Musik zur Episode The Mandalorian 1x03

Interpret Titel
Ludwig Goransson A New Day
Ludwig Goransson I Need One of Those
Ludwig Goransson Mandalore Way
Ludwig Goransson Mando Rescue
Ludwig Goransson Second Thoughts
Ludwig Goransson Signet Forging
Ludwig Goransson Whistling Bird

Kommentar hinzufügen
Hinweis

Nur registrierte Mitglieder können Kommentare verfassen!

Es können nur angemeldete Mitglieder der Community von Serienjunkies Fragen stellen und Antworten veröffentlichen. Die Registrierung und die Nutzung der Community ist kostenlos. Melde Dich noch heute an! Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren. Wir geben Deine persönlichen Daten nicht weiter. Versprochen!

Du bist noch nicht bei Serienjunkies angemeldet...

Dein Name:
Dein Kennwort:
Automatisches Login

oder

TV Community Registrieren

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon