Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The Mandalorian » The Mandalorian 1x02 Chapter 2: The Child

The Mandalorian 1x02 Kapitel 2: Das Kind (Chapter 2: The Child)

Episodenbild The Mandalorian 1x02
Episodenbild The Mandalorian 1x02© 2019 Disney+

Episode:Staffel: 1, Episode: 2
(The Mandalorian 1x02)
Deutscher Titel der Episode:Kapitel 2: Das Kind
Titel der Episode im Original:Chapter 2: The Child
Erstausstrahlung der Episode in USAFreitag, 15.November 2019 (Disney+)
Erstausstrahlung der Episode in Deutschland:Dienstag, 24.März 2020
Erstausstrahlung der Episode in Österreich:Dienstag, 24.März 2020
Erstausstrahlung der Episode in der Schweiz:Dienstag, 24.März 2020
Autor:Jon Favreau
Regisseur:Rick Famuyiwa

Inhaltsangabe zu der Episode The Mandalorian 1x02: «Chapter 2: The Child»

Nachdem der Mandalorianer (Pedro Pascal) sein Ziel erreicht hat, muss er sich nun mit ein paar Aasgeiern herumschlagen, die es auf seine Beute abgesehen hat.

Kritik der Episode The Mandalorian 1x02: Chapter 2: The Child

Willkommen in Wortkargistan: The Mandalorian kommt uns mit der zweiten Episode nicht nur arg kurz, sondern auch weitestgehend sprachlos um die Ecke. Dass der Begleiter des Helden dafür aber zuckersüß ist, hilft ungemein.

Was passiert?

Nachdem der Mandalorianer seinen kleinen Freund gerettet hat, geht es auf den Rückweg zum Schiff. Dieser gestaltet sich jedoch steiniger als erhofft...

Vorwort

Vergangene Woche hatte ich noch erklärt, dass man auf Episodentitel offenbar verzichten würde, hier nun straft man mich aber direkt Lügen. Die Episoden sind offenbar Kapitel einer Gesamterzählung mit Kapitelüberschriften. Nun habe ich es auch verstanden.

Malen nach Zahlen

Gehen ein maskierter Mann und seine fliegende Babyschale durch die Wüste... Was wie der Anfang eines wirklich schlechten Witzes klingt, ist die Realität der ersten elf von nur 26 Minuten Nettospielzeit der zweiten Episode. Denn zieht man von den nicht mal 31 Minuten Gesamtlänge Rückblick, „Star Wars“-Vorspann und -Abspann ab, landet man nur noch bei einer gefühlt halben Episode. Wundern darf man sich an dieser Stelle definitiv. Für die Eventserie aus dem Hause Disney+ wirken die rund 60 Minuten Nettospielzeit der ersten beiden Ausgaben fast ein wenig dürftig. Ebenso übrigens wie die Tatsache, dass in den erwähnten ersten elf Minuten niemand spricht (wenn man die Jawas ignoriert und Grunzlaute nicht mitzählt) und sich auch die restliche Episode nicht gerade durch packende Dialoge (oder ersatzweise Monologe) auszeichnet.

Immerhin gibt es aber Kämpfe mit unmotiviert auftauchenden Angreifern, plündernde Jawas, einen Indiana-Jones-Gedächtnis-Stunt an deren wohlbekanntem Gefährt (Stichwort: Indy und der Panzer), den beliebten Jawa-Trödelmarkt (bekannt aus „Episode IV“) und immer wieder den unfassbar niedlichen kleinen Baby-Yoda (wobei ich natürlich weiß, dass dieser nur zur Spezies von Yoda gehört, nicht aber zwingend mit ihm verwandt sein muss).

Man muss schon zugeben: Das Ganze wirkt eher wie ein Effekt-Showreel denn wie die Episode einer modernen Dramaserie.

Dennoch stimmen immerhin die Atmosphäre und die Spannung, wann wohl endlich jemand den Mund aufmachen wird, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Rettung naht dann auch bei exakt 11:08 Minuten in Form des aus der ersten Episode bereits bekannten Kuiil (Nick Nolte), der mit seinem „I'd thought you were dead.“ endlich auch dem Tonmischer etwas zu tun geben kann. Von diesem Moment an hat man dann auch zumindest das Gefühl, einer gewissen Dramaturgie zu folgen, die wieder mehr an die erste Episode erinnert.

Mit der Kutschfahrt durch die Nacht bewundern wir dann direkt ein weiteres romantisches Westernmotiv, wenngleich der Mando allerdings nicht sonderlich begeistert wirkt. Auch die Verhandlungen mit den Einheimischen sind dem Klischeebilderbuch entliehen und münden - wie in einem Computerspiel - in einer weiteren Mission, die der Mando im Tausch für seine zuvor geklauten Schiffsteile erfolgreich bestreiten muss. Das riecht nach Actionszene! Und wirklich drängt sich an dieser Stelle der Verdacht auf, dass Disney bei ihrem neuen Ego-Shooter schlichtweg den Controller vergessen hat.

Vielleicht ist das auch eine Erklärung dafür, dass der Mandalorianer in fast jedem Kampf ziemlich schlecht aussieht? Gegen das Nashorn muss ihm sein kleiner grüner Freund aus der Patsche helfen und demonstriert somit ganz nebenbei, dass er die Macht beherrscht. Der Mando hat davon aber offenbar keine Ahnung. Vielleicht war das ja die Enthüllung der Episode? Man muss bescheiden bleiben: Das reicht ja auch für eine gute halbe Stunde Laufzeit...

Das ist die große, grüne Yoda-Show...

Worüber können wir noch sprechen? Ach ja. Baby-Yoda. Der kann traurig gucken, süß gucken, niedlich gucken und es ist überhaupt immer eine Freude, wenn er im Bild ist. Und das ist er verdammt oft. So oft, dass man erahnen kann, wie stolz die Damen und Herren bei ILM wohl auf ihn sind. Zu Recht! Er ist übrigens ebenso süß, wenn er mit Fröschen spielt (oder diese verschlingt und rülpst). Wo ist eigentlich Jar Jar Binks, wenn man ihn mal als Spielkumpel bräuchte?

Kurz erwähnen kann man auch noch, dass der Mandalorianer wirklich nur wenig Skrupel besitzt. Für seine Schiffsteile opfert er völlig selbstverständlich ein unbeteiligtes Tier und dessen Ei, nur damit die Jawas es verzehren können. Man muss eben Prioritäten setzen.

Das große Ganze

Wer geglaubt hatte, die erste Episode wäre nur der Teaser für den „Big Bang“ in Episode zwei gewesen, sieht sich ein wenig getäuscht, oder im Zweifelsfall sogar enttäuscht. Nach einem fast schon meditativen Drittel geht es nahtlos in der gleichen Taktung weiter wie im Auftakt.

Das mag jetzt alles viel zynischer und negativer klingen, als es eigentlich gemeint ist. Aktuell verwirrt nur die Gangart und Machart der Serie. Sollte es aber wirklich so gedacht sein, dass man einen überlangen Film in acht Kapitel unterteilt hat und nur das Gesamtwerk am Ende irgendwie zu bewerten ist, sprechen wir uns zu diesem Thema Ende des Jahres wieder. Bis dahin müssen wir jeden Happen so verkosten, wie er uns dargeboten wird. Auch wenn es für den Moment noch Anlass zur Verwunderung gibt. Bei den Freunden von „Star Trek“ heißen solche kurze Appetitanreger-Episoden nebenbei erwähnt heutzutage „Short Treks“.

Fassen wir also zusammen: In der ersten Episode ging ein Mann von A nach B, um ein kleines grünes Wesen mit spitzen Ohren zu finden, in der zweiten musste er sein Schiff reparieren. Das ist nach Jahrzehnten des Gigantismus der neue Mut zur Reduktion! Aber: Ich mag den lütten Racker, ich mag Kuiil und ich mag den stillen Mando. Den Rest sollte man wohl besser abwarten und sich derweil weiter an der perfekten Umsetzung erfreuen.

Technisch betrachtet

Diese gibt nämlich erneut keinen Anlass zur Kritik. Eher fällt wiederum auf, wie nah das Ganze an der Originaltrilogie gebaut ist. Sehr schön! Der Score ist ebenfalls erneut gelungen und bietet diverse Westernanleihen. Weiter so.

Das Drehbuch stammt erneut von Jon Favreau, der sich auch hier nicht wirklich strecken musste. Regie führte diesmal Rick Famuyiwa, den man von seinem Film „The Wood“ oder der Serie The Chi kennen könnte, der jedoch weiterhin eher als Geheimtipp läuft. Seine Arbeit ist solide.

Fazit

Die zweite Episode von The Mandalorian ist eine gelungene Demonstration der technischen Fertigkeiten der Kollegen bei Industrial Light and Magic. Als vollwertige Episode einer sündhaft teuren und heiß ersehnten Dramaserie kann und darf man jedoch einige Fragen nach dem Gehalt des Vortrags stellen.

Wer sich an wortkargen Helden, schönen Landschaften und zum Niederknien niedlichen Muppets erfreuen kann, wird sicher gerne dabei bleiben. Der Rest braucht entweder noch mehr Geduld oder definitiv (noch) kein Disney+.

Am nächsten Freitag wird die dritte Episode, Chapter 3, der neuen Serie The Mandalorian in den USA bereitgestellt.

Björn Sülter

Der Artikel The Mandalorian: Chapter 2 - Review wurde von Björn Sülter am Samstag, den 16. November 2019 um 12.00 Uhr erstmalig veröffentlicht.

Schauspieler in der Episode The Mandalorian 1x02

Darsteller   Rolle
Pedro Pascal …………… The Mandalorian
Nick Nolte …………… Kuiil
Misty Rosas …………… Kuiil Performance Artist
Stephen Jackson Powers Jr. …………… Jawa Elder

Musik zur Episode The Mandalorian 1x02

Interpret Titel
Ludwig Goransson Celebration
Ludwig Goransson Jawas Attack
Ludwig Goransson The Egg
Ludwig Goransson The Mudhorn
Ludwig Goransson The Next Journey
Ludwig Goransson To the Jawas
Ludwig Goransson Trashed Crest
Ludwig Goransson Walking on Mud

Kommentar hinzufügen
Hinweis

Nur registrierte Mitglieder können Kommentare verfassen!

Es können nur angemeldete Mitglieder der Community von Serienjunkies Fragen stellen und Antworten veröffentlichen. Die Registrierung und die Nutzung der Community ist kostenlos. Melde Dich noch heute an! Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren. Wir geben Deine persönlichen Daten nicht weiter. Versprochen!

Du bist noch nicht bei Serienjunkies angemeldet...

Dein Name:
Dein Kennwort:
Automatisches Login

oder

TV Community Registrieren

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon