Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The Good Doctor » The Good Doctor 1x01
The Good Doctor 1x01

The Good Doctor 1x01

Der hochtalentierte Jungdoktor Shaun (Freddie Highmore) lässt sein ruhiges, idyllisches Leben auf dem Land hinter sich und beginnt seine Arbeit an einem prestigeträchtigen Krankenhaus in der Stadt. Doch viele seiner neuen Vorgesetzten und Kollegen empfangen ihn mit Skepsis, denn der brillante Chirurg wurde einst mit dem Savant-Syndrom diagnostiziert, was sich in seiner Arbeit und Vorgehen zeigt.

Junge, attraktive Ärzte, die in einem Patientenzimmer heimlich miteinander Sex haben, ein arroganter Chirurg, der Patienten lieber aufschneidet als ihnen zuhört, ein Aufsichtsratmitglied, das nur durch familiäre Beziehungen in dieser Position ist und mit dem Chefchirurgen schläft, eine selbstbewusste Frau, die sich ihres Mitspracherechts bei anstehenden Entscheidungen sicher ist, weil sie die Klinik mit immensen Summen aus ihrer Stiftung finanziert und ein Krankenhausdirektor, der sich mit väterlicher Fürsorge für seinen neuen Schützling einsetzt und mit dramatischen Reden versucht den Vorstand davon zu überzeugen, ihn als Chirurg am San Jose St. Bonaventure Hospital anzustellen. Das ist die Krankenhausserie The Good Doctor. Und mittendrin besagter Schützling, Dr. Schaun Murphy, gespielt von Freddie Highmore, der aufgrund seines Autismus exzellente und außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt.

Diese kommen auch direkt am Anfang des Piloten zum Einsatz, als er am Flughafen von San Jose landet und mit einem Schlauch, Klebeband und zwei Flaschen Bourbon ein Kind vorm Sterben bewahrt. Ganz MacGyver-like. Und gerade als sich der Vorstand des Krankenhauses gegen die Anstellung von Dr. Murphy entscheidet, stürmt eine Frau mit den Worten „You need to go online!“ in den Besprechungssaal. Natürlich ist längst ein Video der extravaganten Rettungsaktion im Internet zu finden, welches bereits mehr als 200.000 Aufrufe zu verzeichnen hat. Diese Publicity führt selbstverständlich dazu, dass die Entscheidung gegen Shaun noch einmal überdacht wird. Am Ende wird auch der Betroffene selbst angehört und überzeugt die Runde mit einer herzerwärmenden Ansprache darüber, warum er Chirurg werden wollte.

All das ist leider zu einfach. Genau wie der Serientitel an sich. Dr. Shaun Murphy ist so gut, dass es schon wieder unglaubwürdig ist. Jeder Mensch hat Ecken und Kanten. Und die Dysfunktionen seiner Autismuserkrankung werden eher als reizende Ehrlichkeit dargestellt als ein Mangel an Empathie und sozialer Interaktion. Er wird zum aalglatten Superhelden geformt, was wenig authentisch ist. Ein wenig mehr Reibung wäre viel spannender anzusehen. Auch die Geschichten seiner Kindheit, die in diversen Rückblenden gezeigt werden, sind zu stereotyp. Böser Vater, überforderte Mutter, lieber Bruder und ein Kaninchen als bester Freund. Und er möchte selbstverständlich Chirurg werden, weil Kaninchen und Bruder vor seinen Augen gestorben sind und er nicht helfen konnte. Das ist alles zu vorhersehbar.

Wie viele andere Piloten versucht auch The Good Doctor die Aufmerksamkeit des Publikums mit, für meinen Geschmack, zu vielen Informationen und Effekten zu erhaschen. Es wird nahezu jeder Charakter kurz beleuchtet und es scheint, als wissen wir bereits, welche Konflikte in den kommenden Episoden auf uns zukommen werden. Außerdem ist Dr. Murphys Fähigkeit, ein herausragender Chirurg zu sein, zu einseitig betrachtet.

Es entsteht den Eindruck, dass er Menschenleben nur retten kann, weil er aufgrund seines Autismus ein fotografisches Gedächtnis besitzt. Und das wird dem Zuschauer durch eine Fülle an CSI-ähnlichen visuellen Effekten demonstriert. Wann immer er nachdenkt, was als Nächstes zu tun sein könnte, starrt er auf einen imaginären Bildschirm, der eine Vielzahl an anatomischen Karten des menschlichen Körpers aufblitzen lässt.

Vielleicht kann sich die Serie noch entwickeln. Sie hat ein paar vielversprechende Aspekte: medizinische Abläufe, Dramen um Leben und Tod, emotionale Momente und zwischenmenschliche Konflikte. Pluspunkt sind auf alle Fälle die schauspielerischen Leistungen, allen voran Freddie Highmore, der Tiefe und Feingefühl bei der Umsetzung des Skriptes an den Tag legt. Es wäre Zeit für ein neues gut gemachtes Krankenhausdrama. Aber ich bin nicht sicher, ob The Good Doctor dies sein kann. Ich vergebe zwei Sterne, weil ich nicht überzeugt bin, doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Oder gar nicht, wenn Dr. Shaun Murphy seine Superkräfte einsetzt.

The Good Doctor 1x01 Trailer

Schauspieler in der Episode The Good Doctor 1x01

Darsteller   Rolle
Freddie Highmore …………… Dr. Shaun Murphy
Nicholas Gonzalez …………… Dr. Neil Melendez
Antonia Thomas …………… Dr. Claire Browne
Chuku Modu …………… Dr. Jared Kalu
Hill Harper …………… Dr. Marcus Andrews
Richard Schiff …………… Dr. Aaron Glassman
Tamlyn Tomita …………… Allegra Aoki
Beau Garrett …………… Jessica Preston
Irene Keng …………… Dr. Elle McLean
Graham Verchere …………… Young Shaun
Dylan Kingwell …………… Steve Murphy
Orlando Lucas …………… Adam
Miranda Edwards …………… Bonnie
Matthew Mandzij …………… Carl
Roman Podhora …………… Callum Reilly
Rebecca Husain …………… Marcie Murphy
Kirby Morrow …………… Ethan
Arielle Tuliao …………… Assistant
Sam Vincent …………… Doctor
Tim Zhang …………… EMT #1
Dalias Blake …………… Hospital Security Guard
Mike Li …………… Nurse
Gavin Cooke …………… TSA Officer
Chance Moore …………… Soccer Kid
Carson Sanca …………… Soccer Kid 1
Cassius Morrison …………… Soccer Kid 2
Zachary Choe …………… Soccer Kid 3
Peter Brown …………… Control Room Tech
Gaalen Engen …………… Farmer #2
Hannah Pederson …………… Nurse
Jessica Saris …………… Nurse

Was bedeutet eigentlich „TBA“ in der Anzeige bei Episodenführern?