Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The Blacklist » The Blacklist 1x01
The Blacklist 1x01

The Blacklist 1x01

Einer der meistgesuchten Flüchtigen des ganzen Landes (James Spader) ergibt sich der Polizei - unter einer Bedingung: Er will nur mit der frischgebackenen Profilerin Elizabeth Keen (Megan Boone) sprechen.

Raymond „Red“ Reddington (James Spader) ist ein solcher Superschurke, dass er sich selbst im Hauptquartier eine der größten und mächtigsten Strafverfolgungsbehörden der Welt - des FBI - sicher wähnt. In einer angemessen dramatisch inszenierten Szene spaziert er in die Eingangshalle der FBI-Zentrale in Washington, D.C., stellt sich mit seinem Klarnamen vor, zieht ganz gemächlich Jacke und Hut aus und kniet sich nieder, um sich von einer Armada herbeigeeilter Schwerbewaffneter verhaften zu lassen.

We'll make a great team

Reddington wird sofort in eine kompliziert aussehende, vollautomatische Hochsicherheitszelle verfrachtet. Die Frage, warum er sich gestellt habe, beantwortet er gleich selbst, so wie er im ganzen Verlauf der Episode sämtliche wichtigen Entscheidungen selbst trifft. So verkommen die beiden führenden Agenten Donald Ressler (Diego Klattenhoff) und Harold Cooper (Harry Lennix) zu reiner Staffage. Immerhin darf Ressler am Ende der Episode den gesuchten Terroristen Ranko Zamani (Jamie Jackson) stellen und ins Jenseits befördern, nur um festzustellen, dass es Reddington war, der einen Terroranschlag durch Zamani verhindert hat.

Dient in der Auftaktepisode nur der Staffage: Diego Klattenhoff als FBI-Agent Donald Ressler. Foto © NBC
Dient in der Auftaktepisode nur der Staffage: Diego Klattenhoff als FBI-Agent Donald Ressler. Foto © NBC

Mit reichlich Pathos legt Reddington nach seiner Verhaftung also dar, wieso er sich in die Obhut der Behörden begeben habe. Er nennt drei fiktive Terroranschläge, die entgegen des Kenntnisstands des FBI miteinander verbunden seien. Ebenjener Ranko Zamani - vom FBI fälschlicherweise für tot gehalten - sei für alle genannten Taten verantwortlich: „You want him, I want him. So let's say for the moment our interests are aligned.“ Warum Red ihn jedoch will, warum er sich überhaupt auf eine Kooperation mit dem FBI einlässt, das wird zu keinem Zeitpunkt der Episode herausgearbeitet.

Um seinen Behauptungen Nachdruck zu verleihen, hilft Red denn auch, Zamani in Sekundenschnelle ausfindig zu machen - zumindest eine Aufnahme von ihm am Flughafen. Red wusste, mit welcher Maschine Zamani am Dulles-Airport in Washington landen würde. Er ist es später, der Zamani bei einem persönlichen Treffen am Washington Monument überlistet und so den verheerenden Terroranschlag auf den „DC Zoo“ verhindert. Da stellt sich schnell die Frage: Wieso ist Red überhaupt auf die Zusammenarbeit mit dem FBI angewiesen? Wir erfahren es nicht.

Solche Fragen tauchen während des - zugegeben kurzweiligen - Verlaufs der Pilotepisode ständig auf. Sie bleiben größtenteils unbeantwortet. Nachdem Red also bewiesen hat, dass er dem FBI wirklich behilflich sein kann, stellt er eine Reihe von Bedingungen für seine Kooperation. Neben der Unterbringung in einem Luxushotel - in dem er Stammgast zu sein scheint - lautet seine oberste Bedingung, dass er nur mit der jungen FBI-Agentin Elizabeth Keen (Megan Boone) zusammenarbeiten werde.

I'm going to make you famous, Lizzy

Sogleich schickt das FBI eine Armada zu ihrem Haus, wo Keen und ihr Ehemann Tom (Ryan Eggold) ausgerechnet an ihrem ersten Arbeitstag in der neuen Abteilung verschlafen haben. Das scherzhafte Hin und Her zwischen Elizabeth und Tom soll wohl als Comic Relief dienen, genau wie die Ankunft des FBI-Trosses. Als Keen Red vorgeführt wird, legt sie schnell die anfängliche Nervosität ab und tauscht diese gegen Erstaunen über Reds detaillierte Kenntnis ihres bisherigen Werdegangs ein. Warum er so viel über sie weiß? Wird am Ende aufgelöst. Warum er nur mit ihr zusammenarbeiten will? Wird gar nicht aufgelöst.

Zwei Topterroristen beim unverfänglichen Spaziergang durch den Park: Red (James Spader) und Zamani (Jamie Jackson). Foto © NBC
Zwei Topterroristen beim unverfänglichen Spaziergang durch den Park: Red (James Spader) und Zamani (Jamie Jackson). Foto © NBC

Es gäbe da einen Grund, wenngleich einen viel zu offensichtlichen. Red hatte einst selbst eine vielversprechende Karriere in der US-Marine in Aussicht, von einem Heimaturlaub an Weihnachten kehrte er jedoch nie wieder zurück, verließ Frau und Kind und machte sich über 20 Jahre lang einen Namen als Unterwelt-Grandseigneur. Elizabeth‘ Familie wurde auch von ihrem Vater verlassen, ungefähr zur gleichen Zeit. Erlaubt es sich NBC also wirklich, eine solch offensichtliche „Ich-bin-dein-Vater-Luke“-Situation heraufzubeschwören? Wir alle können nur beten, dass es nicht so kommt.

Die Kooperation der beiden möglicherweise Verwandten führt zu der Erkenntnis, dass Zamani die Tochter eines ranghohen Generals (der für solche Rollen prädestinierte Chance Kelly) entführen werde. Bei dem Versuch, die kleine Beth (Delphina Belle) in Sicherheit zu bringen, wird der FBI-Konvoi jedoch überfallen. Die Angreifer entkommen schließlich mit dem Mädchen. Auf einem Schlauchboot. Bei hellichtem Tag. Auf einem Fluss: Schulterzucken beim großzügigen Zuschauer, Abschalten beim strengen.

Bis zum großen Finale im Zoo wird Zamani dann noch bei Keen zu Hause auftauchen und ihren Mann beinahe tödlich verletzen, sie wird Reddington mit einem gezielten Kugelschreiber-Stich in die Halsschlagader zum Reden bringen, er wird aus dem schwer bewachten Krankenhauszimmer ausbrechen und sich unbehelligt am Washington Monument mit Zamani treffen. Dann gibt er Elizabeth den entscheidenden Hinweis auf das Anschlagsziel Zamanis, den Zoo.

Dort findet sie Beth mit einer Rucksackbombe. Ein von Red geschickter Bombenenthusiast entschärft das explosive Paket und haut damit ab („He's fascinated by those things“). Red stellt am Ende seine Blacklist vor - ja, Zamani war nur der erste auf einer langen Liste. Nun darf sich der Zuschauer also Woche für Woche auf die Ergreifung eines neuen Topterroristen freuen, der von einem ehemaligen Superschurken ausgetrickst wird. Ganz zum Schluss darf Elizabeth noch herausfinden, dass ihr Ehemann ebenfalls ein Spion ist. Reddington wusste das natürlich schon. Na klar.

Fazit

The Blacklist hat große Vorbilder. Es will gleichzeitig ein bisschen Homeland und ein bisschen 24 sein. Von beiden greift es jedoch eher die unplausiblen, weniger erfreulichen Elemente auf. Eine tickende Zeitbombe, ein serbischer Superterrorist, ein supersmarter und übermächtig erscheinender Über-Krimineller: Alles schon einmal irgendwo gesehen.

Die Serie liefert nichts Überraschendes, keine originelle Idee. Es bleibt zu hoffen, dass wenigstens die Motive Reddingtons für eine Zusammenarbeit mit dem FBI demnächst aufgeklärt werden. Erfreulich ist bisher nur die Darstellung von James Spader, der sich scheinbar vorgenommen hat, seinen Charakter selbst zu karikieren.

Megan Boone macht ihre Aufgabe ebenfalls ordentlich, auch wenn es wahrlich nicht schwer ist, gegen die uninspirierten Darstellungen von Klattenhoff und Lennix zu glänzen. Der Look der Serie hingegen ist etwas einfach, vor allem im Angesicht der Tatsache, dass die erste Staffel nur 13 Episoden umfassen wird, im Gegensatz zu den üblichen 22 einer Network-Dramaserie.

Ist man als Zuschauer nichts anderes gewohnt als die typischen Schema-F-Procedurals der großen Networks, so kann man sich bestimmt auch von The Blacklist unterhalten fühlen. Lugt man jedoch öfter mal über diesen Tellerrand hinaus, entdeckt man unzählige Serienperlen, die solchen Einheitsbrei schnell in Vergessenheit geraten lassen.

The Blacklist 1x01 Trailer

Schauspieler in der Episode The Blacklist 1x01

Darsteller   Rolle
James Spader …………… Raymond 'Red' Reddington
Megan Boone …………… Elizabeth Keen
Diego Klattenhoff …………… Donald Ressler
Ryan Eggold …………… Tom Keen
Harry J. Lennix …………… Harold Cooper
Ilfenesh Hadera …………… Jennifer Palmer
Chance Kelly …………… Daniel Ryker
Jamie Jackson …………… Ranko Zamani
Delphina Belle …………… Beth
Charles Baker …………… Grey
Donnetta Lavinia Grays …………… FBI Lobby Guard
Annet Mahendru …………… Agent Rosen
Jeremy Beiler …………… Tech (Hive)
Christine Walker …………… Cooper's Aide (as Christine Walker)
Jennifer Kim …………… Analyst (War Room)
Nick Blaemire …………… Analyst #2 (War Room)
Tyler McGee …………… Marine
Roman Roytberg …………… Ukrainian Man
Alexandra Milne …………… Instructor
Alexander Blaise …………… Bell Boy
John Huh …………… Addl FBI Tech #2
Jessica Shea Alverson …………… Parent
Roger Brenner …………… Washington DC EMT
Corey Brown …………… Guard #1
Eric Buarque …………… Other Crew
Giovanna Cappetta …………… Schoolgirl
Caynen Couture …………… Little Boy
Alan Davis …………… Tourist
Sonia Debreczeni …………… Pedestrian
Alex Drummond …………… Community member
Consuelo M. Edwards …………… Pedestrian
Brian Foreman …………… DC Pedestrian
Abigail Friend …………… Child at the Zoo
Lucky Harmon …………… Precision Driver
Ben Bray …………… Gunman on Bridge
Jason Humble …………… FBI Police
Tiara Jackson …………… DC Pedestrian
George Kardulias …………… Pedestrian with Sunglasses
Michael Klesic …………… Serbian Terrorist (voice)
Eric Lommel …………… Swat Team
Mike McVearry …………… FBI Agent
Rich Meiman …………… German Banker #1
Andrellos Mitchell …………… Pedestrian
John Mitchell …………… Capitol Hill Lawyer
Tony Moore …………… Pedestrian
Kelly L. Moran …………… Capitol Hill Staffer
Peter Muggleworth …………… Park Walker
Dave Neal …………… FBI Tech
Hudson Osborne …………… Child
Mir Rizvi …………… Pedestrian
Casey Roberts …………… Child
Stephen Sapienza …………… Nurse
Vin Scialla …………… FBI Police
Terrence Shingler …………… Pedestrian
Simmie Terrell …………… Civilian
Stefano Villabona …………… Orderly
Gus Zucco …………… Spectator

Was bedeutet eigentlich „TBA“ in der Anzeige bei Episodenführern?