Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The 100 » The 100 4x05 Für meine Mutter
The 100 4x05 Für meine Mutter

The 100 4x05 Für meine Mutter

Clarke (Eliza Taylor) hat eine verzweifelte Bitte an eine ehemalige alliierte Kraft, im Versuch einen Krieg zu vermeiden und das Überleben ihrer Leute zu sichern.

Raven (Lindsey Morgan) hat einen Anfall im Labor während Abby (Paige Turco) und Jackson (Sachin Sahel) drüber diskutieren, wie sie Luna (Nadia Hilker) finden können.

Unterdessen findet Ilian (Chai Hansen) eine stark geschwächte Octavia (Marie Avgeropoulos) im Wald und nimmt sie mit nach Arkadia, was ihm Zugang zur Alpha Station verschafft.

Roan (Zach McGowan) und die Ice Nation greifen die Skaikru an weil sie Alpha Station für sich beanspruchen.

Manchmal treffen die Seriencharaktere Entscheidungen, die man nicht nachvollziehen kann und denen oft sogar die anderen Figuren kopfschüttelnd gegenüber stehen. In der The 100-Episode The Tinder Box ist das die Anwesenheit von Riley (Ben Sullivan) in der Wache. Das findet nicht nur Harper (Chelsey Reist) höchst bedenklich und am Ende führt es dann auch zu einem Beinahe-Drama. Sinnlos, wie leider so einiges in der Episode.

Roan (Zach McGowan) ist als Figur ein Fall von Autorenwillkür. Statt sich daran zu erinnern, wie sie den Ice-Nation-Grounder in der vergangenen Staffel eingeführt haben, nämlich intelligent, umsichtig und besonnen, nutzen die Autoren ihn lieber dazu, einen unsinnigen Streit vom Zaun zu brechen. Am Ende ist das Schiff, um das sich alle streiten verloren und sie stehen wieder am Anfang, bedroht von einer nuklearen Katastrophe, zu deren Vermeidung bisher nur die Wissenschaftler beigetragen haben. Auf Seite der Führungskräfte machen es sich hingegen alle nur gegenseitig schwer.

Roan greift also die Skaikru an, aber wieso eigentlich? Ihm von allen Figuren hätte ich es am ehesten zugetraut, die Wichtigkeit der Verstrahlungsproblematik zu erkennen. Er ist nicht so machthungrig wie seine Mutter oder einige seiner Berater. So wie wir ihn kennen gelernt haben, sieht er schnell ein, dass zuerst das Problem der Kernreaktoren geklärt werden muss, bevor man sich anderen Dingen zuwenden kann. Gut, er greift an weil er das Schiff haben will. Dabei weiß er, dass das maximal eine Notlösung ist. Der Spur mit der Nightblood-Sache glaubt er nicht weil er plötzlich denkt, dass man Clarke (Eliza Taylor) nicht mehr vertrauen kann und die nächste Commandeur erschaffen will. Woher kommt dieses Verhalten, das ihm so gar nicht ähnlich sieht? Das wissen die Autoren offenbar selbst nicht und lassen die ganze Sache so oberflächlich, dass ich zu keiner Zeit Angst um die Geiseln hatte, da weder Kane (Henry Ian Cusick) noch Bellamy (Bob Morley) auf so unsinnige Weise aus der Story scheiden sollten - und ja auch nicht tun.

Umsonst

Am Ende der Episode ist dann alles auch noch egal, da das Schiff von dem rachsüchtigen Ilian (Chai Hansen) zerstört wird. Da hätte man sich auch gleich auf die Forschungen von Abby (Paige Turco) und Raven (Lindsey Morgan) konzentrieren können statt uns durch die unsinnige Story um den Konflikt zu schicken. Interessanter wäre es wohl sogar gewesen, wenn wir Jasper (Devon Bostick) oder einen anderen Charakter folgen dürfen. Vor allem weil die Hauptstory auch im Detail ungereimt bleibt. Ilian ist blind vor Wut, aber eine Rettungsmöglichkeit der Menschheit zu zerstören ist übertrieben. Und wieso findet er Ocatvia (Marie Avgeropoulos) eigentlich zufällig im Wald, so dass er sie ins Schiff begleiten kann? Und wieso lassen die drinnen ihn so eiskalt aus den Augen? Wieso ist Clarke nochmal die Spitze der Führung? Man kann Fehler machen, aber in letzter Zeit reiht sich bei ihr Inkompetenz an Unüberlegtheit und man fragt sich, wieso eine Revolte ausbleibt.

Auch auf der zwischenmenschlichen Ebene trägt die Story nicht wirklich zur Unterhaltung bei, worin also liegt der Sinn, außer ein bisschen Zeit zu schinden, bevor uns der wahre Plan zur Rettung offenbart wird?

Im Moment fühlt es sich an, als ob Abby und Raven dem auf den Fersen sind. Ravens Zusammenbruch und das Wandeln auf dem Grat zwischen Genie und Wahnsinn, sind ein Vermächtnis der besten Idee der letzten The 100-Staffeln, nämlich das kollektive Wissen und die Beeinflussung der Lebenden durch die Seelen der Toten mit Blick auf die Flamme. Abby und Raven rutschen in ihrem seltsam sauberen Labor in einen Zustand, in dem schwer zu sagen ist, wer von beiden noch Haftung in der Realität findet. Raven steigert sich in einen Märtyrerkomplex hinein, der in der Serie dank Jaha (Isaiah Washington) einen schlechten Ruf hat, aber durch die Technikerin vielleicht wieder aufpoliert werden kann. Doch verlieren möchte ich Raven nur ungern, schließlich hat sie es durch die Staffeln geschafft ohne große Sympathieeinbußen zu provozieren wie Clarke und manch andere Figur.

Trailer zur nächsten Episode der US-Serie „The 100“, „Roots“ (4x06):

Schauspieler in der Episode The 100 4x05

Darsteller   Rolle
Eliza Taylor …………… Clarke Griffin
Paige Turco …………… Dr. Abigail Griffin
Bob Morley …………… Bellamy Blake
Marie Avgeropoulos …………… Octavia Blake
Devon Bostick …………… Jasper Jordan (credit only)
Christopher Larkin …………… Monty Green
Lindsey Morgan …………… Raven Reyes
Richard Harmon …………… John Murphy (credit only)
Isaiah Washington …………… Thelonious Jaha (credit only)
Henry Ian Cusick …………… Marcus Kane
Tasya Teles …………… Echo
Zach McGowan …………… King Roan
Sachin Sahel …………… Dr. Eric Jackson
Chelsey Reist …………… Harper McIntyre
Jessica Harmon …………… Niylah
Chai Romruen …………… Ilian
Chris Sheilds …………… David Miller
Ben Sullivan …………… Riley
Jarett John …………… Ice Nation Warrior
Jojo Ahenkorah …………… Ark Guard / Costa
Andrew Beha …………… Ice Nation Warrior