Du bist hier: Serienjunkies » Serien » The 100 » The 100 1x07 Der Druck steigt
The 100 1x07 Der Druck steigt

The 100 1x07 Der Druck steigt

Clarke und Raven stellen einen Kontakt zur Ark her und Abby führt Clarke durch eine gefährliche Operation bei dem verzweifelten Versuch, einen der eigenen Leute zu retten.

Auf der Ark wird Abby derweil aus dem Rat entfernt und mit der früheren Kanzlerin Diana Sydney ersetzt.

Jaha enthüllt gegenüber Abby, dass es nicht genügend Raumschiffe gibt, damit alle von der Ark zur Erde reisen können. Kane setzt sich unterdessen mit dem Schuldgefühl über seine jüngste Entscheidung auseinander.

Es ist wohl nur schwer von der Hand zu weisen, das SERIENJUNKIES.DE®-Redakteur Felix in seinen Rezensionen zur The CW-Serie The 100 oft vielleicht etwas zu kritisch mit dem Scifi-Drama umgeht. Das liegt vor allem daran, dass das Format durchaus großes Potential hat, dieses jedoch in seinen Augen oft viel zu zu fahrlässig verschenkt wird. Umso erfreulicher überrascht war er jetzt, dass in der siebte Episode Contents Under Pressure einen sehr interessanten Weg eingeschlagen wurde, der wiederum nicht nur sehr unterhaltsam, sondern vor allem auch notwendig gewesen ist.

In der neuesten Episode von The 100 finden wir uns in einer packenden Extremsituation wieder, die offenbart, was wirklich in den einzelnen Charakteren steckt. Davon profitiert wiederum die gesamte Episode, die Spannung wird hochgehalten und anhand von teilweise sehr explizierten Szenen erkennen wir, zu was die verschiedenen Figuren wirklich in der Lage sind. Dabei wird die Handlung auf der Ark zwar erneut von der starken Handlung der Jugendlichen auf der Erde dominiert, aber dennoch kann man auch den Geschehnissen auf der Raumstation einige sehr interessante Aspekte abgewinnen.

We're not alone

In der Episode aus der Vorwoche (His Sister's Keeper) hatte es sich bereits am Ende angekündigt: Ein großer Sturm steht bevor. Dieser tobt unerbittlich außerhalb des Unterschlupfs der Jugendlichen, in welchem Clarke (Eliza Taylor) sich um den schwerverwundeten Finn (Thomas McDonell) kümmert und Raven (Lindsey Morgan) irgendwie versucht, Kontakt mit der Ark aufzunehmen. Dies gelingt ihr letzten Endes auch, und so setzt die Meldung, dass die jugendlichen Straftäter auf der Erde noch am Leben sind, gleich eine ganze Kette an tiefgreifenden Ereignissen in Bewegung.

Doch für Clarke und Raven gilt zuallererst einmal, Finns Leben zu retten. Mit der Unterstützung von Clarkes Mutter Abby (Paige Turco), welche aus der Ferne mit ihrem medizinischen Fachwissen bei der Entfernung der mörderischen Klinge zwischen Finns Rippen helfen kann, beginnen sie eine nicht einfachen Eingriff, welche über Leben und Tod entscheiden wird. Abby hatte zuvor auf der Raumstation ihren Status als Teil des politischen Rats verloren, kam aber trotz ihrer Verfehlungen ungeschoren davon. Sie ließ es sich trotzdem nicht nehmen, vehement auf die Leuchtsignale hinzuweisen, welche sie und Jaha (Isaiah Washington) kürzlich erst gesehen hatten. Schlussendlich hatte sie Recht behalten, die Jugendlichen sind noch am Leben, doch deren Funkspruch könnte für mehr Probleme sorgen, als Abby es für möglich halten würde.

No more secrets

Auf der Raumstation werden nämlich nach der Neuigkeit, dass die Jugendlichen doch noch am Leben sind und dass die Erde anscheinend wieder bewohnbar ist, einige Stimmen laut, die den politischen Verantwortlichen für das verfrühte Opfern von mehr als 300 Menschen große Schuld geben. Die Angehörigen der Freiwilligen, welche sich für die restlichen Bewohner der Ark opferten, sind recht ungehalten gegenüber Chancellor Jaha und seinem Rat, die Situation scheint sich mehr und mehr zuzuspitzen.

Clarke (Eliza Taylor) und Raven (Lindsey Morgan) arbeitet an der Verbindung zur Ark.   © The CW
Clarke (Eliza Taylor) und Raven (Lindsey Morgan) arbeitet an der Verbindung zur Ark. © The CW

An diesem Punkt tritt eine neue Figur in Erscheinung, die eine Lösung für die bevorstehenden Probleme darstellen könnte. Deren Einführung kommt zwar etwas arg plötzlich, doch den Machern gelingt es weitesgehend, den neuen Charakter in die politischen Dynamiken an Bord der Raumstation zu integrieren. Die ehemaligere Kanzlerin Diana Sydney (Kate Vernon) kann sich bei der wütenden Masse Gehör verschaffen und fungiert hier als Mittelsmann - beziehungsweise Mittelsfrau - zwischen den beiden Fronten. So ergattert sie einen Platz im Rat der Ark, obwohl einige verräterische Blicke eventuell darauf schließen lassen, dass man auch ihr nicht voll und ganz trauen kann.

Jaha versucht Herr der Lage zu werden und erfährt gleichzeitig, dass sein Sohn Wells tot ist. Das verleitet ihn zu einem emotionalen Ausbruch. Der wiederum beeindruckt die Mitglieder des unter Spannung stehenden Mobs. Isiah Washington trägt hier ein wenig zu dick auf, was nun sicherlich keine Seltenheit in The 100 ist, doch im Endeffekt geht die Szene auf.

Etwas überraschender ist da vielleicht schon die Entwicklung von Counsellor Kane (Henry Ian Cusick). Die Andeutungen der Serienmacher gingen bis dato in die Richtung, Kane als eine Art Widersacher aufzubauen. In Contents Under Pressure entwickelt er aufrichtige Schuldgefühle ob der Dinge, die er verbrochen hat, sodass wir mit dieser Figur durchaus mitfühlen. Dieser plötzliche Charakterwechsel kann vielleicht ein wenig irritierend sein, doch Henry Ian Cusick verfügt über die Fähigkeiten, solche Szenen zu tragen und glaubwürdig rüberzubringen, sodass uns hier eine bisher unerwartete Seite von Kane präsentiert wird, die so überraschend sie vielleicht auch sein mag, nachvollziehbar und glaubhaft ist.

Not easy being in charge

Auf der Erde scheint die Situation um Clarke und Co. derweil zu eskalieren, denn neben Finns kritischen Zustand steht weiterer Ärger ins Haus, hat Bellamy (Bob Morley) mit einer handvoll Schergen doch den Grounder aus der letzten Episode doch noch gefangen genommen. Diese Frage war am Ende von His Sister's Keeper noch offen gelassen wurden, glücklicherweise wird dieses Plotelement jetzt in Contents Under Pressure nachgereicht und stellt sich sogleich als eines der Prunkstücke der aktuellen Folge heraus.

Bellamy will endlich Antworten auf seine vielen Fragen, und die Gefangennahme des Grounders verspricht eben genau diese. Clarke und Raven behandeln weiterhin Finn, was sich nüchtern betrachtet als erstaunlich einfach herausstellt, führt man sich doch Schwere seiner Verletzung vor Augen. Die Angelegenheit verkompliziert sich dann jedoch immens, denn die Klinge in Finns Körper ist vergiftet und sein Zustand verschlechtert sich zunehmend. Nun kennt auch Clarke kein Halten mehr, sie war zuvor noch gegen eine gewaltätige Folter des Grounders durch Bellamy, doch für ein mögliches Gegengift würde auch sie ihre moralischen Grenzen überschreiten.

Setzt dem Gefangenen ordentlich zu: Bellamy (Bob Morley) und der Grounder.   © The CW
Setzt dem Gefangenen ordentlich zu: Bellamy (Bob Morley) und der Grounder. © The CW

Es ist interessant zu sehen, wie die einzelnen Figuren mit dieser Stresssituation umgehen. In Bellamy erkennt man die Initiative eines Anführers, der es Leid ist, in einer abwartenden Rolle zu verharren. Natürlich kann man über die Sinnigkeiten der Gefangennahme des Grounders streiten, welche Konsequenzen dies mit sich bringt und so weiter, doch die Aktion ist nachvollziehbar. Vor allem profitiert die Handlung der Serie selbst davon, denn nun werden die Karten neu gemischt, ein zukünftiger offener Konflikt mit den Grounders ist jetzt unvermeidbar und verspricht neue interessante Dynamiken.

Thank you

Während Bellamy sich seiner Rolle bewusst ist, tut sich Clarke schwer mit ihrer Entscheidung, den Grounder zu foltern, doch ihre emotionale Verbundenheit zu Finn wird hier mehr als deutlich. Diese wird nur noch von Raven getoppt, die drastischer vorgeht und selbst an der Folter des Gefangenen teilnimmt, um Finn irgendwie zu retten. Kleine Nuancen deuten an, dass in diesem Liebesdreieck noch lange nicht das letzte Wort gesprochen ist. Doch die Serienmacher gehen behutsam mit der Thematik um, wodurch andere Aspekte mehr in den Vordergrund rücken.

Es ist auch die Befragung beziehungsweise Folter des Grounders selbst, die nachhallen wird, ist diese doch recht explizit und schmerzhaft gestaltet. Es ist eine gute Möglichkeit, die einzelne Charaktere in einer angespannte Situation zu beobachten, in einem Moment, in dem sie zeigen, zu was sie bereit sind. Octavia (Marie Avgeropoulos) stellt sich dabei schützend vor den Grounder und verurteilt die fragwürdigen Methoden der anderen. Dennoch mag der Rezensent noch nicht richtig schlau aus ihr werden, was vor allem an ihrer vorangegangenen Charakterisierung liegt. Ihre Gefühle für den Grounder wirken aufrichtig, gleichzeitig hat man ihre früheren Intermezzos mit Jasper (Devon Bostick) und Atom (Rhys Ward) im Hinterkopf. Eine mögliche Romanze zwischen ihr und dem Grounder bietet sich als günstiges Plotelement mit reichlich Konfliktpotential an, doch heißt es hier abwarten, wie die Serienmacher diese Karte ausspielen werden.

Letztendlich kann Finn allein dank Octavias cleveren Verhalten gerettet werden, ihre Position zwischen den Fronten der Jugendlichen um ihren Bruder und dem geschundenen Grounder wird dann noch einmal durch eine kleine emotionale Szene mit letzterem verdeutlicht. Clarke sieht derweil ein, dass es wahrlich nicht einfach ist, ein Anführer zu sein. Dazu gehört auch, harte und unpopuläre Entscheidungen zu treffen, wozu wiederum Bellamy in der Lage ist. So schließt die Handlung auf der Erde mit einigen interessanten Charakterentwicklung und der Vorbereitung von zahlreichen zukünftigen Konflikten, welche sich spannend gestalten und der The 100 erneut ordentlich Schwung verleihen könnten.

Not enough life boats

Am Ende von Contents Under Pressure geht es noch einmal zurück zur Ark, wo sich wiederum zeigt, dass das neue Ratsmitglied Diana und Kanzler Jaha durchaus noch mehr Geheimnissen vor ihresgleichen verbergen, ganz im Gegensatz zu der neuerlichen Devise, den Bewohnern der Raumstation von nun an die Wahrheit zu sagen. Die Rückkehr zur Erde wird ins Visier genommen, Projekt „Exodus“ soll die Menschheit zurück auf den blauen Planeten befördern.

Zeigt Gefühle für den Grounder: Octavia (Marie Avgeropoulos).   © The CW
Zeigt Gefühle für den Grounder: Octavia (Marie Avgeropoulos). © The CW

Jedoch gibt es da ein Problem: Von den mehr als 2000 Menschen auf der Ark reichen die Transportmittel gerade einmal für in etwa 700 von ihnen aus. Somit bahnt sich auch auf der Ark das nächste größere Problem an, denn auch wenn man die ungehaltenen Menschen auf der Raumstation vorerst beruhigen konnte, man sitzt ihr auf einem Pulverfass, und der kleinste Funke könnte eine Explosion hervorbringen, die wiederum das komplette Chaos nach sich ziehen würde.

Fazit

Die neue Episode Contents Under Pressure von The 100 gehört in den Augen des Rezensenten zu den bisher stärksten Folgen der Scifi-Serie, und dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Getreu dem Episodentitel finden sich die einzelnen Charakter in abgeschlossenen Dilemmatta unter immensen Druck wieder, was sie wiederum zu Aktionen und Handlungen zwingt, die ihnen mehr Tiefe verleihen und gleichzeitig der bisherigen Handlung wieder mehr Zug geben.

Auf der Erde rückt so der Konflikt mit den Grounders immer mehr in den Mittelpunkt, der sich nun mehr und mehr zu manifestieren scheint und dessen weiterer Verlauf mit Spannung erwartet wird. Auf der Ark werden derweil erneut politische Konflikte angedeutet und auch hier bekommen die einzelnen Charaktere mehr Farbe als im Vergleich zu den vorangegangen Episoden. Man sollte nur aufpassen, dass sich die Handlungsmuster hier nicht zu repetitiv gestalten, doch mit der Entwicklung Kanes und der Einführung von Sydney hat man sich eventuell hier neue Optionen geschaffen.

Einige Dialoge sind nach wie vor recht dick aufgetragen und das Drama unter den verschiedenen Figuren, so zum Beispiel zwischen Clarke und ihrer Mutter Abby, ist sicherlich stark überspitzt dargestellt. Dennoch macht Contents Under Pressure einen sehr runden Eindruck und weiß gut zu unterhalten. Eine packenden Episode, von deren Art man gerne mehr sehen möchte.

Schauspieler in der Episode The 100 1x07

Darsteller   Rolle
Eliza Taylor …………… Clarke Griffin
Paige Turco …………… Dr. Abigail Griffin
Thomas McDonell …………… Finn Collins
Marie Avgeropoulos …………… Octavia Blake
Bob Morley …………… Bellamy Blake
Christopher Larkin …………… Monty Green (credit only)
Devon Bostick …………… Jasper Jordan (credit only)
Isaiah Washington …………… Thelonious Jaha
Henry Ian Cusick …………… Marcus Kane
Lindsey Morgan …………… Raven Reyes
Ricky Whittle …………… Lincoln
Kate Vernon …………… Diana Sydney
Jarod Joseph …………… Nathan Miller
Christine Willes …………… Vera Kane
Alessandro Juliani …………… Jacapo Sinclair
Sachin Sahel …………… Dr. Eric Jackson
Katie Stuart …………… Monroe
Catherine Lough Haggquist …………… Council Member #1 (as Catherine Lough-Haggquist)
Sharon Taylor …………… Council Member #2
Hiro Kanagawa …………… Council Member #3
Bill Marchant …………… Senior Council Member
Levi Meaden …………… Drew
Teach …………… Ridley
Primo Allon …………… Chief Guard
Aaron Issacs …………… Voice in the Crowd #1 (as Aaron Isaacs)
Jane Craven …………… Voice in the Crowd #2
Dejan Loyola …………… Voice in the Crowd
Jojo Ahenkorah …………… Costa
Josh Ssettuba …………… Connor
The 100 Staffel 1 | Vorherige Episode: Ein Sturm zieht auf (1x06) | Nächste Episode: Konfrontationen (1x08)