Du bist hier: Serienjunkies » Serien » Queen Sugar » Queen Sugar 1x01 First Things First
Queen Sugar 1x01 First Things First

Queen Sugar 1x01 First Things First

Charley (Dawn-Lyen Gardner) gibt ihr schickes Leben in Los Angeles auf, um nach Hause auf eine große Zuckerrohrfarm in Louisiana zurückzukehren, nachdem ihr Vater Ernest (Glynn Turman) einen Schlaganfall erlitten hat.

Dort trifft sie auf ihre entfremdeten Geschwister Ralf (Kofi Siriboe) und Nova (Rutina Wesley), und erhält schockierende Nachrichten hinsichtlich ihres Ehemanns.

Die Familie wird schließlich von einer Tragödie eingeholt, die das Leben sämtlicher Mitglieder durcheinanderwirbelt.

Neben einer jahrelangen Dürre an Coming-of-Age-Serien ist mit Blick auf die amerikanische Fernsehwelt die Absenz einer wahrlich großartigen neuen Familienserie zu beklagen - und das noch mehr seit dem Ende von Parenthood zu Beginn des letzten Jahres. Würde man nun nur nach der Pilotepisode von Queen Sugar ein Urteil fällen, hätte man diesen herbeigesehnten Ersatz gefunden. Das neue Werk von Serienschöpferin Ava DuVernay („Selma“) kommt schon in First Things First mit allem daher, was ein gutes Familiendrama auszeichnet.

Just let it be good

Ernest (Glynn Turman aus The Wire) ist das Oberhaupt der Bordelon-Familie, zu der außer ihm drei Abkömmlinge sowie eine Schwester und zwei Enkelkinder gehören. Er selbst betreibt eine Zuckerrohrfarm im amerikanischen Südstaat Louisiana - zumindest glauben das seine Kinder. Von ihnen hat nur eine die Heimatflucht angetreten. Charley (Dawn-Lyen Gardner) wohnt mit ihrem Ehemann, dem Profi-Basketballer Davis West (Timon Kyle Durrett), in Los Angeles und genießt dort das Leben, das mit einer solchen Heirat einhergeht. Allerdings ist sie keine typische basketball wife, wenngleich sie ein Angebot zur Teilnahme an einer solchen Realityshow erwägt.

Kaum Kontakt hat sie zu ihren Geschwistern Nova (Rutina Wesley aus True Blood) und Ralph Angel (Kofi Siriboe), die in unterschiedlichem Maße finanziell weniger gut dastehen als ihre Schwester. Wieso das Verhältnis nicht das beste ist, lässt sich in der Auftaktepisode nur erahnen - Charley hat hellere Haut als ihre Geschwister, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass sie nicht die gleiche Mutter hat. Eine ebensolche sucht man in diesem Piloten vergebens, nur einmal findet sie Erwähnung als Heilkunde-Lehrerin ihrer Tochter Nova.

Nova ist das politische Gewissen der Familie. Ihre Betätigungsfelder sind zahlreich - als Aktivistin, Investigativjournalistin und Alternativmedizinerin will sie New Orleans zu einem besseren Ort machen, als Drogendealerin verdient sie die Miete für ein Haus, das direkt gegenüber von einem steht, das durch Hurrikan Katrina zerstört wurde. Übrig ist der aus dem Gefängnis entlassene Ralph Angel, der versucht, seinem Sohn Blue (hinreißend: Ethan Hutchison) Werte wie Disziplin beizubringen, nur um seine Schulden bei Tante Violet (Tina Lifford) postwendend mit dem Überfall auf einen kleinen Supermarkt zu begleichen.

Ralph Angel (Kofi Siriboe) und sein Sohn Blue (Ethan Hutchison)   © OWN
Ralph Angel (Kofi Siriboe) und sein Sohn Blue (Ethan Hutchison) © OWN

Von allen Figuren hat es Charley am weitesten geschafft - und das nicht nur im geographischen Sinne. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass sie am tiefsten fällt. Bis zu diesem Punkt könnte ihr Leben kaum besser sein: Der Ehemann trotz Superstar-Daseins ein Vorzeigepartner, der Sohn trotz Reichtum nicht allzu abgehoben, die Familie gesund. Erste Risse in dieser heilen Fassade zeigen sich jedoch, als sich Vater Ernest meldet und kaum verhüllt um mehr Aufmerksamkeit bittet: „I could use a little time.

I think my life is bad, and then I think about yours

Diese Zeit verspricht ihm Charley, allerdings erst für den Zeitpunkt, an dem ein Sexskandal um die Teamkollegen ihres Ehemanns ausgestanden ist, an dessen Überwindung sie als seine Managerin ebenso viel Interesse hat wie er. Wie es sich für ein gutes TV-Drama gehört, bleibt Davis' Weste nicht weiß, was Charley zum Unglück sämtlicher Beteiligter während einer Partie ihres Ehemanns erfährt. Statt ihn zu Hause anzufallen, lässt sie ihren Emotionen an Ort und Stelle freien Lauf, stürmt das Spielfeld und geht auf Davis los. Die Medien jubeln hernach über soviel Skandal in einer solchen Vorzeigefamilie.

Ihre Geschwister erfahren davon, müssen sich aber längst um eine viel wichtigere Angelegenheit kümmern. Ausgerechnet am Geburtstag seines Enkels Blue erleidet Ernest einen Schlaganfall. Die Familie versammelt sich hernach am Krankenbett des Patriarchen - mit Ausnahme von Blue, der von seiner Lehrerin Reyna (Marycarmen Lopez) behütet wird. Seine Mutter Darla (Bianca Lawson), eine ehemalige Drogenabhängige, nutzt derweil Ralph Angels stummen Hilferuf, um eine neue Chance von ihrem Exfreund einzufordern, was der jedoch vehement ablehnt.

Zwischenzeitlich wacht Ernest aus seiner Ohnmacht auf, nur um zum Erschrecken seiner Nächsten festzustellen, dass er weder sprechen noch sich richtig bewegen kann. Sein erster Gedanke kreist um Blue, den er an seinem Krankenbett vermisst, weshalb er sogleich seinen Sohn damit beauftragt, ihn herzuholen. Da weiß noch keiner der Anwesenden, dass Ernest sein baldiges Ableben erahnt und eigentlich nur darauf wartet, mit seinem Enkelsohn im Arm für immer einzuschlafen. Genau das passiert schließlich auch - und das noch bevor es Charley und ihr Sohn Micah (Nicholas L. Ashe) nach Hause schaffen.

Erst als Ernest (Glynn Turman) seinen Enkelsohn im Arm hält; kann er loslassen.   © OWN
Erst als Ernest (Glynn Turman) seinen Enkelsohn im Arm hält; kann er loslassen. © OWN

Ihre Absenz zum schlechtmöglichsten Zeitpunkt will Charley mit einem Versprechen wiedergutmachen: „Sorry, daddy. I'll fix it.“ Die Prämisse der Serie ist da noch gar nicht ausgesprochen, lässt sich aber leicht erraten: Zusammen werden die Geschwister versuchen, die Farm ihres Vaters zu betreiben. Allerdings wissen sie da noch nicht, dass der sie selbst seit zwei Jahren schon nicht mehr aufrechterhalten konnte. Das erfahren Violet und ihr Freund Hollywood (Omar J. Dorsey) erst von einem Freund Ernests.

Every child wants their mother

Diese vielen Handlungsbögen lesen sich vielleicht wie direkt aus einer Seifenoper entlehnt, wobei ich noch gar nicht erwähnt habe, dass sich auch Nova in einem solchen Plot verfangen hat. Sie trifft sich mit dem verheirateten Calvin, dessen Schauspieler Greg Vaughan tatsächlich in der Soap Days of Our Lives mitspielt. Die starken Darstellungen des Ensembles verhindern es aber, dass die Serie auf dieses Territorium abgleitet, was zusätzlich dadurch erschwert wird, dass sämtliche Darsteller wahnsinnig gut aussehen.

Auffallend ist an der Pilotepisode, dass sie mit Ausnahme eines schlüpfrigen Flirts zwischen Violet und Hollywood beinahe gänzlich ohne Humor auskommt. Solche Befriedigungen liefert Queen Sugar allerdings in anderer Form. Dazu gehören die bereits erwähnten schauspielerischen Leistungen, der ausgewählte Soundtrack mit Hip-Hop-, Blues- und Popsongs sowie DuVernays makellose visuelle Umsetzung. Im Interview mit Vulture-Kritiker Matt Soller Zeitz verrät sie zum Beispiel, dass sie New Orleans und Louisiana nicht so pornös darstellen wollte wie in herkömmlichen TV-Produktionen, sondern so, wie es wirklich aussieht.

Dieser Anspruch auf eine möglichst realistische Umsetzung nimmt dem Soap-Vorwurf, sofern es denn ein solcher ist, weiter den Wind aus den Segeln. Auch das reduzierte Drehbuch, das DuVernays Vorgeschichte als Filmregisseurin widerspiegelt und viel Stille zulässt, schlägt in diese Kerbe. Bisweilen schlägt Queen Sugar trotzdem über die Stränge, etwa wenn sich das Publikum beim Basketballspiel in Sekundenschnelle gegen den eigenen Star wendet, oder beinahe jede Szene mit bedeutungsschwerer Musik unterlegt ist. Um diese Kleinigkeiten auszubügeln, bleiben dem von DuVernay überfortschrittlich mit einer beinahe ausnahmslos schwarzen Darstellerriege und einem rein weiblichen Kreativteam besetzten Format viele weitere Episoden, von denen ich am liebsten sofort alle sehen würde.

Schauspieler in der Episode Queen Sugar 1x01

Darsteller   Rolle
Rutina Wesley …………… Nova Bordelon
Dawn-Lyen Gardner …………… Charley Bordelon West
Kofi Siriboe …………… Ralph Angel Bordelon
Nicholas L. Ashe …………… Micah West
Omar J. Dorsey …………… Hollywood Desonier
Dondre T. Whitfield …………… Remy Newell
Timon Kyle …………… Davis West
Greg Vaughan …………… Calvin
Marycarmen Lopez …………… Reyna Velez
Bianca Lawson …………… Darla
Ethan Hutchison …………… Blue Bordelon
Tina Lifford …………… Violet Bordelon
Glynn Turman …………… Ernest Bordelon
Henry G. Sanders …………… Prosper Denton
Estrella Nouri …………… Melina Gold
Alma Martinez …………… Raquel 'Rocky' Ortiz
Holly Bonney …………… Cashier
Adella Gautier …………… Elderly Woman
Khaneshia 'KJ' Smith …………… Lena
Neil Wells …………… Coach
Michael Buonomo …………… Sports Reporter
Omar Washington …………… Young Male Worker #1
Derrick Freeman …………… Young Male Worker #2
Jeremiah Eric Westbrook …………… Mr. Delacroix/Boy #1
Haley Milsap …………… Lacy
Samuel L. Billions …………… Alvarez
Landon Abercrombie …………… Boy #2
Melanie Allyn Williams …………… Young Mother
Mary Peyton Hodge …………… Cute Little Girl
Semya Mickens …………… Miss Sanchez
Kernesha Miller …………… Strong Voice
Christopher Heskey …………… NBA Security Guard #1
Jon Arthur …………… Reporter
Tony Beard …………… Groundskeeper
Percy Bell …………… NBA Player
Larry Bourne II …………… Freemason
Gabriel Byrd …………… Birthday Party Kid
Queen Byrd …………… Birthday Party Kid
Tyler Dietrich …………… Upscale Waiter
D.J. Felder …………… Delacroix
Oscar Gale …………… Anthony
Laurie Jenkins Jones …………… Park Mom
Sarah-Alexia Jones …………… Girl at Park
Kurt Krause …………… College Student
Ireland Rain …………… Kid
Robin Sarraille …………… Background
Darrell L. Shuler …………… Gladiator Player
Jabari Thomas …………… Father
Lisha Wheeler …………… Pam
Calvin Williams …………… NBA Team Personnel
Christina M. Williams …………… Shopper