Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Zooey Deschanel
Zooey Deschanel
© FOX

Zooey Deschanel

Serienübersicht und Biografie

Ihren Namen hat der New Girl-Star dem Salinger-Roman „Franny und Zooey“ zu verdanken. Ihre eigenen Kinder benannte die Darstellerin nicht nach einem Buch, sondern nach Tierarten, Elsie Otter und Charlie Wolf.

Biografie von Zooey Deschanel

Zooey Deschanel war es vorbestimmt Schauspielerin zu werden. Denn sie ist die Tochter des berühmten Kameramanns Caleb Deschanel, der für die Kameraführung in „Titanic“ und „Die Passion Christi“ verantwortlich war, und der Schauspielerin Mary Jo Deschanel, die unter anderem in Twin Peaks mitwirkte. Auch ihre ältere Schwester ist Schauspielerin: Emily Deschanel ist die Titelheldin der FOX-Serie Bones. Die Familie Deschanel ist ursprünglich aus Frankreich. Ihre Mutter ist irischer Herkunft. Zooey Claire Deschanel wächst in Italien, Kanada, Frankreich, Jugoslawien, England und Südafrika auf, denn die Familie reist dem Job ihres Vaters hinterher.

Bereits in der Highschool entdeckt Zooey Deschanel ihre Leidenschaft für Musik und strebt eigentlich eine Karriere am Musical-Theater an. Sie besucht die Crossroads School, eine Privatschule für Künste und Wissenschaft, wo sie die beiden zukünftigen Filmstars Kate Hudson und Jake Gyllenhaal kennenlernt. Nach ihrem Abschluss besucht die Darstellerin die Northwestern University, doch gibt das Studieren zugunsten einer Schauspielkarriere auf.

Karriere

Ihr Debüt legt Zooey Deschanel mit einer Gastrolle der Comedy-Serie Veronica's Closet (1998) hin, worauf eine Nebenrolle in dem Film „Dr. Mumford“ (1999) folgt. Kurz darauf landet sie eine Rolle in Cameron Crowes Biopic „Almost Famous - Fast berühmt“ (2000) und spielt die rebellische ältere Schwester des Protagonisten (Patrick Fugit). Der Film wird zwar hochgelobt, doch kein großer Boxoffice-Hit, dennoch ist die Rolle bezeichnend für Deschanels Karriere und ebnet ihren Weg zur Indie-Prinzessin. Und so baut sich Deschanel ein beeindruckendes Resümee auf und steht auch mit zahlreichen Stars vor der Kamera.

Zooey Deschanel erscheint in Filmen wie „Manic“ (2001), wo sie zum ersten Mal auf Joseph Gordon-Levitt trifft, neben Jennifer Aniston und Jake Gyllenhaal ist sie in der romantischen Komödie „The Good Girl“ (2002) zu sehen, sowie an der Seite von Katie Holmes in dem Drama „Abandon - Ein mörderisches Spiel“. In der Krimikomödie „Jede Menge Ärger“ (2002) steht sie neben Tim Allen und Rene Russo vor der Kamera und mit Eliza Dushku und DJ Qualls spielt sie in der Komödie „The New Guy“ (2002).

Ebenfalls im Jahr 2002 gibt Zooey Deschanel einen Gastauftritt in Frasier als Roz' (Peri Gilpin) außer Kontrolle geratene Cousine Jen. Dann hat die Schauspielerin genug von Type-Casting als neurotische beste Freundin der Protagonisten und vermeidet solche Rollen anzunehmen, was ihr dennoch eine treue und ihr ergebene Fanbase beschert. Nachdem sie weitere Nebenrollen in Filmen ausschlägt, übernimmt sie ihre erste Hauptrolle in der Romanze „All the Real Girls“ (2003) neben Paul Schneider. Ihre Darstellung der 18-jährigen Jungfrau, die eine lebensverändernde Romanze mit einem planlosen 22-Jährigen hat, beschert ihr lobende Kritiken und eine Nominierung als beste Schauspielerin für den Independent Spirit Award.

Nach einigen Kurzfilmen folgt der Kinohit „Buddy - Der Weihnachtself“ (2003) mit Will Ferrell in der Titelrolle. Anschließend macht sie einen weiteren Ausflug auf den Fernsehbildschirm und gibt einen Gastauftritt in der kurzlebigen Comedy-Serie Cracking Up. Neben Hank Azaria und Jesse Bradford spielt sie die Hauptrolle in der schwarzen Komödie „Eulogy“ (2004), sowie die Figur Trillian in der Filmadaption von Douglas Adams „Per Anhalter durch die Galaxis“ (2005). Im selben Jahr übernimmt sie ebenfalls die Hauptrolle in der Dramedy „Winter Passing“ (2005) und feiert ein Wiedersehen mit Will Ferrell, der diesmal in einer Nebenrolle erscheint.

Neben Matthew Morrison und Denis O'Hare steht sie für die Musical-Komödie „Once Upon a Mattress“ (2005) vor der Kamera. Danach spielt Deschanel Sarah Jessica Parkers neurotische Mitbewohnerin in der romantischen Komödie „Zum Ausziehen verführt“ (2006) und übernimmt eine wiederkehrende Rolle als Andys sonderbare Exfreundin Kat in Showtimes Dramedy Weeds (2006-07). Daraufhin folgen Haupt- und Nebenrollen in der Krimikomödie „Live Free or Die“ (2006), in der Dramedy „The Good Life“, in der Komödie „The Go-Getter“, in dem Fantasy-Abenteuer „Brücke nach Terabithia“ oder in der Komödie „Flakes“ (alle 2007).

Eine kleine Rolle hat Zooey Deschanel ebenfalls in dem Biopic „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ (2007) inne. Anschließend erfüllt sich ein Traum für die Schauspielerin, denn sie übernimmt die Hauptrolle in der SciFi-Version ihres Lieblingsbuchs „The Wonderful Wizard of Oz“, in der mehrfach für den Emmy nominierten Mini-Serie Tin Man (2007).

Anschließend kehrt Zooey Deschanel wieder auf die große Leinwand zurück und spielt zunächst neben Mark Wahlberg in dem SciFi-Thriller „The Happening“, anschließend neben John Goodman in der Romanze „Gigantic“ und dann neben Jim Carrey und Bradley Cooper in der romantischen Komödie „Der Ja-Sager“ (alle 2008). Doch ihre bis dato erfolgreichste Rolle übernimmt Deschanel in der Romanze „(500) Days of Summer“ (2009) wieder an der Seite von Joseph Gordon-Levitt. Der Film wird von Kritikern hoch gelobt und erhält zwei Golden-Globe-Nominierungen, Deschanel steuert außerdem auch Songs zum Soundtrack bei.

Anschließend widmet sich die Darstellerin mehr ihrer Fernsehkarriere und besucht zunächst ihre Schwester in der Serie Bones (2009). Sie erscheint in der Weihnachtsepisode als Brennans Cousine. Im vergangenem Jahr ergattert sie eine Rolle in der Komödie „Our Idiot Brother“, sowie eine neben Natalie Portman und James Franco in der Komödie „Your Highness“ (beide 2011). Außerdem soll Deschanel auch die Rocklegende Janis Joplin in einem Biopic porträtieren, doch der Film, der bereits 2006 in Vorbereitung war, wird fallen gelassen.

In der Herbstseason 2011 gelingt ihr der große Wurf. Mit der Comedyserie New Girl bekommt sie ihre eigene Serie. Sie spielt Jess, eine Grundschullehrerin, die von ihrem Freund betrogen wird und von Liebeskummer geplagt in eine Männer-WG zieht. Die Comedy-Serie stellt sich als Hit heraus, sahnt eine Golden-Globe-Nominierung und beschert auch der Schauspielerin eine als beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie.

Privatleben

Zooey Deschanel verlobte sich im Dezember 2008 mit dem Sänger der Band Death Cab for Cutie, Ben Gibbard. Am 19. September 2009 heiratete das Paar in Seattle. Doch im November 2011 haben sich die beiden getrennt und im Dezember die Scheidung eingereicht, dabei sind durch ein Versehen von Deschanels Anwalts ihre Vermögensverhältnisse in die Medien gelangt.

Im Januar 2015 hat die Darstellerin ihre Schwangerschaft bekannt gegeben. Vater des Kindes ist Produzent Jacob Pechenik. Im Juni desselben Jahres wird bekannt, dass die beiden heimlich in Texas geheiratet haben, kurz darauf wird die Tochter Elsie Otter geboren. Der Name stammt laut der Darstellerin von ihrer Liebe zu Ottern. Auch mit dem zweiten Kind, einem Sohn, bleibt das Paar sich dem Fauna-Motto treu und nennt ihn Charlie Wolf.