Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Sarah Silverman
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Sarah Silverman

Serienübersicht und Biografie

Sarah Silverman ist bekannt für ihre große Klappe und lange in ihrer Comedy The Sarah Silverman Program zu sehen. Die Serie war für Comedy Central ein großer Erfolg und beschert dem Sender bei der Premiere 2007 Höchstquoten. Silverman erhielt für die Darstellung ihres fiktionalen Ichs 2009 sogar eine Emmy-Nominierung.

Biografie von Sarah Silverman

Karriere

Sarah Kate Silverman erblickt als jüngste von vier Töchtern in Bedford, Hampshire das Licht der Welt. Ihre Mutter, Beth Ann Halpin, ist 1972 Kampagnenfotografin des Präsidentenkandidaten George McGovern. Daneben gründet ihre Mutter die Theatergruppe New Thalian Players. Ihr Vater, Donald Silverman, ist eigentlich ausgebildeter Sozialarbeiter, der aber das Bekleidungsgeschäft Crazy Sophie's Outlet führt. Ihre Familie ist polnisch-russischer Herkunft und jüdischen Glaubens. Silvermans Religion ist fester Bestandteil in ihren Comedyshows.

Bereits mit zwölf Jahren steht Sarah Silverman auf der Bühne des Gemeindetheaters in ihrer Heimatstadt und erscheint mit 15 Jahren in der Bostoner TV-Show „Community Auditions“. Mit 17 Jahren tritt sie das erste Mal als Stand-Up-Comedienne in einem Restaurant auf. Nach ihrem Schulabschluss studiert sie an der New York University und tritt in Greenwich Village auf. 1992 beginnt sie als Autorin und Schauspielerin für „Saturday Night Live“ zu arbeiten. Doch bereits nach einer Season muss sie SNL verlassen. Danach ist sie in der „Mr. Show with Bob and David“ tätig. Darüber hinaus ist sie in zahlreichen Serien mit Gastrollen vertreten, 2008 zum Beispiel in der erfolgreichen Krimi-Serie Monk, für die sie eine Emmy-Nominierung einheimst.

Ihre erste größere Rolle in einer Serie hat sie 2002 in der kurzlebigen Comedy Greg The Bunny. Daneben erscheint sie in einigen Filmen auf der Leinwand, beispielsweise in „Verrückt nach Mary“ (1998), „School of Rock“ (2003) oder „Der Date Profi“ (2006). Im Jahr 2005 dreht sie den Musikfilm „Sarah Silverman: Jesus Is Magic“, der auf ihrer gleichnamigen One-Man-Show basiert.

2014 kann man sie in einer wiederkehrenden Rolle in der Serie Masters of Sex bewundern, zu hören ist sie unter anderem in Bob's Burgers.