Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Robert Knepper
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Robert Knepper

Serienübersicht und Biografie

Biografie von Robert Knepper

Robert Lyle Knepper ist in Fremont, Ohio, als Sohn eines Veterinärs zur Welt gekommen und in Maumee aufgewachsen. Dank dem Engagement seiner Mutter am Gemeindetheater wurde bei Knepper schon früh Interesse für das Schauspielen geweckt und er spielte in zahlreichen Stücken des Gemeindetheaters und an der Highschool mit. Nach seinem Abschluss im Jahr 1977 studierte er Schauspiel an der Northwestern University. Schon während des Studiums ergatterte er Rollen in verschiedenen Theaterproduktionen in Chicago, doch nachdem er sein Studium absolvierte, machte er sich auf den Weg nach New York, wo er zunächst die Theaterbühnen eroberte.

Obwohl Robert Knepper nie beabsichtigte in Fernsehen- oder Filmprojekten mitzuwirken, gab er sein Debüt 1986 in einer Episode der Serie The Paper Chase und kurz darauf auch auf der großen Leinwand neben Schauspiellegende Jack Lemmon in dem Film „That's Life! - So ist das Leben“ (1986). Nur ein Jahr später erhielt er schon seine erste Hauptrolle in dem Thriller „Asphalt Kid“ (1987), worauf zahlreiche weitere Rollen in TV-Spielfilmen und Gastrollen in Serien folgten, unter anderem in Star Trek: The Next Generation (1987) und in Kinofilmen wie „Renegades Auf eigene Faust“ (1989), wo er das erste Mal auf Kiefer Sutherland traf, sowie „Blaze of Glory - Flammender Ruhm“ (1990).

In der kurzlebigen Actionserie E.A.R.T.H. Force (1990) trat Robert Knepper in die Fußstapfen seines Vaters und mimte einen Zoologen, der mit einer Eliteeinheit versucht die Welt vor einem ökologischen Desaster zu retten. In der beliebten Serie China Beach (1990/91) übernahm er zwei Mal einen Gastauftritt, sowie drei in L.A. Law (1986,1993) und in Murder, She Wrote (1993-1996). Auf der Leinwand erschien er beispielsweise als Rocker in dem Drama „Straßenkinder“ (1992), als Polizist in dem Thriller „Ermordet am 16. Juli“ (1996) neben Martin Sheen, in der Komödie „The Moviemaker“ (1995) neben Dennis Hopper oder in dem Horrorfilm „Nacht über L.A.“ (1996). Darüber hinaus wirkte er in zahlreichen TV-Spielfilmen mit á la „Die Fesseln der Vergangenheit“ (1994) oder „Tote schweigen nicht“ (1996).

Dennoch blieb Robert Knepper relativ unbekannt und musste sich bis zur Jahrtausendwende mit weiteren Gastrollen abfinden, wie in der kurzlebigen Serie Central Park West (1996), in der beliebtesten Krankenhausserie der 90er Emergency Room (1998) oder in Star Trek Voyager (1999). In der Romanze von Woody Allen „Everyone Says I Love You“ (1996) konnte der Darsteller eine kleine Rolle an Land ziehen, ebenso in dem SciFi-Thriller „Phantoms“ (1998), sowie in der TV-Biographie „Jackie, Ethel, Joan: The Women of Camelot“ (2001) die Rolle von Robert F. Kennedy. Nach dem Millennium erschien er in der Komödie „Love & Sex“ (2000), spielte einen geisteskranken Priester in einer Episode der Mini-Serie Virtual Reality - Kampf ums Überleben (2000) und weitere Gastrollen in Profiler (2000), Nikita (2000) und The West Wing (2001).

Im Jahr 2001 erhielt Robert Knepper seine erste reguläre Rolle in einer Serie, in Thieves (2001) spielte er Special Agent Shue an der Seite von John Stamos, doch die Serie wurde bald abgesetzt. Es folgte eine wiederkehrende Rolle in der ebenfalls kurzlebigen Serie Presidio Med (2002) und seine bis dahin wohl prominenteste wiederkehrende Rolle als Radiomoderator Tommy Dolan in dem mehrfach prämierten Mystery-Drama Carnivale (2003-05).

Nach einer der Hauptrollen in „Species III“ (2004) und einer Gastrolle in CSI: Miami (2004) gelang Knepper endlich der große Durchbruch als er die Rolle in dem Ausbrecherdrama Prison Break (2005-2009) übernahm und zum beliebtesten Bösewicht des Dramas avancierte. Von verhasstem und unberechenbaren Mithäftling Theodore 'T-Bag' Bagwell entwickelte sich Robert Knepper zum fiesen Sympathieträger des Dramas um die Brüder Lincoln Burrows (Dominic Purcell) und Michael Scofield (Wentworth Miller). Für seine Rolle wurde er für den Teen Choice Award und den Satellite Award nominiert. Und im Gegensatz zu den beiden Hauptdarstellern ist Knepper seit dem Aus der Serie gefragter, denn je.

Während seines Engagements in dem Gefägnisdrama war Robert Knepper in dem Thriller „Hostage - Entführt“ (2005) neben Bruce Willis auf der Leinwand präsent, spielte in George Clooneys Drama „Good Night, and Good Luck“ (2005) mit, sowie in dem Thriller „Hitman - Jeder stirbt alleine“ (2007). 2008 folgten die Filme „Transporter 3“ und „Der Tag, an dem die Erde still stand“. Anschließend übernahm Knepper die Rolle von Samuel Sullivan zunächst in der Web-Serie „Heroes: Slow Burn“ (2009) und anschließend auch in der TV-Serie Heroes (2009-10) selbst.

Danach war der Darsteller unter anderem mit einer wiederkehrenden Rolle als Widersacher von Dr. Rush Robert Carlyle in SGU Stargate Universe zu sehen, war auf der Flucht vor Deputy US-Marshall Annie Frost in Chase (2010) und durfte die Rolle des T-Bags in Breakout Kings (2011) noch einmal spielen. Einen weiteren psychopatischen Charakter sollte Knepper in dem NBC-Projekt Reconstruction übernehmen, doch der Western-Pilot, in dem Knepper als leicht reizbarer Sheriff mal auf der anderen Seite des Gesetzes stand, fiel bei den Senderverantwortlichen durch. 2010 erschien der Schauspieler außerdem in Criminal Minds und in der Hauptrolle des Krimis „Burning Daylight“.

2011 war Knepper bereits in Shameless und dem TV-Spielfilm „Earth's Final Hours“ auf dem Bildschirm präsent. Demnächst wird er in dem Drama „The Mourning Hour“ und in dem Abenteuerfilm „Into the Americans“ präsent sein.

Robert Knepper übernahm eine der Hauptrollen The CW-Mysterypiloten Cult. Der US-Schauspieler verkörpert Roger Reeves, der einen charismatischen Sektenführer namens Billy Grimm in der Serie innerhalb der Serie porträtiert. Billy ist ein charismatischer Verrückter, dessen Gefolgschaft ihm jeden erdenklichen Wunsch erfüllt - Kidnapping und Mord eingeschlossen.

Robert Knepper ist seit 2005 mit Tory Harold verheiratet und hat einen Sohn namens Benjamin Peter Knepper.