Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Peter Dinklage
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Peter Dinklage

Serienübersicht und Biografie

Peter Dinklage hat mit seiner Rolle des gerissenen Tyrion Lannisters in Game of Thrones endlich die Anerkennung bekommen, die er verdient - einen Golden Globe und einen Emmy im Bereich beste Nebenrolle in einer Dramaserie. Daneben halten ihm unzähliger Fans weltweit die Treue, denn unlängst ist er zum Held der Serie aufgestiegen. So wurde er auch in Staffel 2 prompt zum Aushängeschild des Epos, nicht nur in der Titelsequenz des Intros, wo sein Name nun als erster genannt wird (in der ersten Staffel stand sein Name an 13. Stelle in den Opening Credits), sondern auch in sämtlichen Medien.

Biografie von Peter Dinklage

Karriere

Der 1,35 Meter große Schauspieler ist bereits seit mehr als einem Vierteljahrhundert im Filmgeschäft tätig und zeichnet sich im Besonderen durch das Porträt ungewöhnlicher Charaktere aus, die eben nicht den mit seiner Körpergröße einhergehenden Klischees entsprechen. Er leidet unter Achondroplasie, eine Mutation, die das Skelettsystem betrifft, was vor allem zur Verkürzung der Extremitäten führt. In den meisten Fällen handelt es sich um eine sogenannte „Neumutation“ - so auch bei Dinklage, dessen Eltern und Bruder nicht betroffen sind.

Peter Hayden Dinklage ist in Morristown, New Jersey, zur Welt gekommen und der Sohn einer Grundschullehrerin und eines Versicherungskaufmanns. Er hat irische und deutsche Wurzeln. Sein älterer Bruder spielt Geige. Er besucht die prestigeträchtige Delbarton-Highschool, macht 1991 seinen College-Abschluss am Bennington-College und strebt anschließend eine Karriere als Schauspieler an. Mehr schlecht als recht entwickelt sich seine Karriere im Laufe der Jahre, vor allem auch, weil er es ablehnt, klischeebehaftete Rollen wie die eines (Weihnachts-)Elfs oder eines Kobolds anzunehmen.

Sein Debüt gibt Dinklage an der Seite von Steve Buscemi in dem Independent-Film „Living in Oblivion - Total abgedreht“ (1995), in dem er einen frustrierten Kleinwüchsigen porträtiert, der eben kein Klischee in der Filmbranche erfüllen möchte. Es folgen zahlreiche Rollen in Indie-Streifen wie „Die Safe-Spezialisten“ (1998), „Human Nature - Die Krone der Schöpfung“ (2001), „Just a Kiss“ oder wieder neben Steve Buscemi in „13 Moons“ (beide 2002), sowie in Gastrollen in Serien wie The $treet (2001) oder Third Watch (2002). Auch am Theater versucht der Darsteller sein Glück und tritt off-Broadway in einigen Theaterproduktionen auf.

Dennoch reichen die Engagements nicht, um sich finanziell über Wasser zu halten. Einen ersten Erfolg und Aufmerksamkeit kann Peter Dinklage mit der Hauptrolle in der Dramedy „Station Agent“ an der Seite von Michelle Williams im Jahr 2003 verbuchen, der ihm unter anderem eine Nominierung für den Independent Spirit Awards und den Acreen Actors Guild Award bescherte. Neben Gary Oldman, Kate Beckinsale und Matthew McConaughey erscheint er in der Romanze „Tiptoes“, sowie in der Komödie „Buddy - Der Weihnachtself“ (beide 2003) - wo er übrigens einen Kinderbuchautoren mimt und keinen der Weihnachtselfen.

Es folgen wiederkehrende Rollen in den Comedys I'm with Her (2004), Life As We Know It (2005) und als er selbst in Entourage, sowie seine erste reguläre Serienrolle als Genie Arthur Ramsey in der CBS-SciFi-Serie Threshold (2005; „Nemesis - Der Angriff“), die allerdings nur von kurzer Dauer ist. Daneben ist er 2005 in der Komödie „Baxter“ als Hochzeitsplaner zu sehen, wo er noch einmal auf Michelle Williams trifft, ebenso in „Lassie kehrt zurück“, es folgen „Escape Artists“ und „Fortunes“. Nach der Krimi-Komödie „Find Me Guilty - Der Mafiaprozess“, dem Drama „Little Fugitive“ und der Romanze „Penelope“ (alle 2006), ergattert er eine wiederkehrende Rolle in Nip/Tuck (2006), wo er die Nanny Marlowe und Affäre von Julia (Joely Richardson) spielt.

2007 übernimmt Dinklage eine Rolle in der britischen Version von „Sterben für Anfänger“ und spielt die gleiche Rolle auch drei Jahre später in der US-Adaption „Sterben will gelernt sein“ (2010). Nach dem Kriegsdrama „Ascension Day“ zeigt sich der Schauspieler als Bösewicht in „Underdog - Unbesiegt weil er fliegt“ (beide 2007) und wurd kurz darauf von Regisseur Andrew Adamson höchstpersönlich für die Rolle des Trumpkin in „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia“ (2008) ausgewählt. Obwohl er stets derartige Rollen vermeiden will, nimmt er diese an, denn nach einem Treffen mit dem Regisseur und seinem Bild am Story-Board in dessen Büro kann der Schauspieler nicht ablehnen.

Nach einer Gastrolle in 30 Rock (2009) wendet sich Peter Dinklage wieder der Indie-Szene zu und spielt abermals an der Seite von Steve Buscemi in „Saint John of Las Vegas“ (2009) und „Pete Small Is Dead“ (2010). Als nächstes erscheint er neben Yvonne Strahovski in der Komödie „I Love You Too“, an der Seite von Jason Priestley in dem Thriller „The Last Rites of Ransom Pride“ und neben Kate Hudson in der romantischen Komödie „Kein Mittel gegen Liebe“ (alle 2010).

Dann übernimmt Peter Dinklage seine lebensverändernde Rolle des Tyrion Lannister in George R.R. Martins Romanadaption Game of Thrones (seit 2011), die ihm bisher schon einen Golden Globe, Emmy und Satellite Award einbringt. Auch hier ist Dinklage für die Serienschöpfer David Benioff und D.B. Weiss erste Wahl, ebenso wie Sean Bean. Seitdem ist er gefragter, denn je: er spricht die Figur Captain Gutt in „Ice Age 4 - Voll verschoben“ (2012), er wird in Joe Lynchs „Knight of Badassdom“ (2012) in der Hauptrolle erscheinen, ebenso wie in der Romanze „A Case of You“ (2013). Vier weitere Projekte sind bereits angekündigt.

Privatleben

Peter Dinklage ist seit 2005 mit der Theaterregisseurin Erica Schmidt verheiratet und wurde 2011 Vater einer Tochter namens Zelig. 2017 wird das zweite Kind des Paares geboren.

Peter Dinklage Filme