Du bist hier: » Serienstars » Mr. T
© NBC
Mr. T

Mr. T


Serienübersicht und Biografie

    The A-Team gehört zu den absoluten Kultserien der 80er Jahre und ihre Figuren sind zu Ikonen jener Zeit geworden. Allen voran Mr. T, der bis heute mit seiner Figur B.A. untrennbar verbunden ist. In einer Umfrage der BBC (2003) wurde Mr. T sogar als einer der einflussreichsten Amerikaner der US-Geschichte gewählt - nach Homer Simpsons, Abraham Lincoln und Martin Luther King Jr..

    Doch der taffe Held unserer Kindheit ist im Grunde ein Muttersöhnchen, denn seine Mutter hatte stets einen großen Einfluss auf ihn. Geboren in einem Ghetto in Chicago als zweitjüngster von zwölf Kindern, war Laurence Tureaud stets gezwungen sich zu behaupten. Sein Vater, ein Pfarrer, verließ die Familie als Mr. T fünf Jahre alt war und seine religiöse Mutter zog ihre vier Töchter und acht Söhne von der Wohlfahrt (87 US-Dollar pro Woche) groß. Auch wenn er nicht der beste Schüler war, war Mr. T zumindest beliebt und wurde drei Mal in Folge zum Schülersprecher seines Colleges gewählt. Daneben spielte er Football, lernte Kampfsport und war drei Mal Meister im Wrestling seiner Stadt.

    Mr. T konnte mit einem Stipendium an der Prairie View A&M University studieren, wurde allerdings nach einem Jahr rausgeschmissen und trat dann dem Militär bei, doch auch hier wurde er entlassen. Anschließend versuchte er sich als Rausschmeißer. Zu dieser Zeit benannte er sich zu Mr. T um und begann Goldketten zu sammeln, die die Gäste der Nachtclubs im Kampf verloren hatten. Dank seines Jobs war er ein ständiger Gast vor dem Gericht, doch konnte stets mit einem Freispruch herausgehen.

    Aus der Rausschmeißer-Karriere entwickelte sich seine nächste Beschäftigung als Bodyguard. Knapp zehn Jahre lang riskierte er sein Leben für andere Menschen. Unter seinen späteren Kunden waren unter anderem Muhammad Ali, Steve McQueen, Michael Jackson, Leon Spinks, Joe Frazier und Diana Ross. Sein Verdienst belief sich von 3.000 bis zu 10.000 US-Dollar pro Tag.

    Karriere im Film und Fernsehen

    Nach einem Auftritt in einer Fernsehshow („America's Toughest Bouncer“) im Jahr 1980 wurde Sylvester Stallone auf ihn aufmerksam und verschaffte ihm die Rolle seines Widersachers in „Rocky III“ (1982), wo seine Catchphrase entstand: „No, I don't hate Balboa, but I pity the fool.“ Anschließend wurde Mr. T vom Fleck weg für die neue Actionserie The A-Team (1983-87) besetzt und avancierte innerhalb kürzester Zeit zur Kultfigur. B.A. war, wie die anderen Mitglieder des A-Teams, ein ehemaliger tougher Army-Kommandant, der als Mechaniker ein gutes Händchen bewies, allerdings panische Angst vorm Fliegen hatte. Nur wenig später entstand die Comic-Serie Mister T (1983-85) und der Schauspieler erschien in zahlreichen Werbespots. Zu dieser Zeit verdiente er in der Serie 80.000 US-Dollar pro Episode 15.000 US-Dollar für öffentliche Auftritte.

    Nach dem Aus der Kultserie, bekam Mr. T eine eigene Serie, die den bezeichnenden Titel T and T trug und in der Mr. T einen ehemaligen Boxer, der zu Unrecht eines Mordes beschuldigt wurde und nachdem sein Name reingewaschen wurde hilft er den Unschuldigen im Kampf gegen das Rechtssystem. Daneben erschien Mr. T in Filmen wie „D.C. Cab“ (1983), „Straight Line“ (1990), „Freaked“ (1993) oder „The Magic oft he Golden Bear: Goldy III“ (1995) oder „Agent 00“ (1996).

    Anschließend wurde es etwas still um den Darsteller, denn im Jahr 1995 erkrankte er an Lymphknotenkrebs, den er im Laufe der Jahre überwand. Dennoch nahm er einige Rollen an und erschien beispielweise in Suddenly Susan und Martin (1996) in Gastrollen. Nach seiner Gegensung, die vor allem seinem Glauben attrubutiert, erschien er nur noch selten auf dem Fernsehbildschirm oder der Kinoleinwand: unter anderem in „Judgement“ oder „Noch nicht ein Teenie-Film!“ (beide 2001) und lieh einigen zeichentrickfiguren seine Stimme. 2011 moderierte er bei BBC Three die Show „World's Craziest Fools“.

    1985 gab Mr. T sein professionelles Wrestler-Debüt an der Seite von Hulk Hogan.

    Privatleben

    Mr. T war einmal verheiratet. 1971 trat er Philys Clark vor den Traualtar und hat mit ihr zwei gemeinsame Töchter. Er hat noch einen Sohn namens T Junior.


    5 Facts über Mr. T

    Mr. T

    The A-Team gehört zu den absoluten Kultserien der 80er Jahre und ihre Figuren sind zu Ikonen jener Zeit geworden. Allen voran Mr. T, der bis heute mit seiner Figur B.A. untrennbar verbunden ist. In einer Umfrage der BBC (2003) wurde Mr. T sogar als einer der einflussreichsten Amerikaner der US-Geschichte gewählt - nach Homer Simpsons, Abraham Lincoln und Martin Luther King Jr..

    Doch der taffe Held unserer Kindheit ist im Grunde ein Muttersöhnchen, denn seine Mutter hatte stets einen großen Einfluss auf ihn. Geboren in einem Ghetto in Chicago als zweitjüngster von zwölf Kindern, war Laurence Tureaud stets gezwungen sich zu behaupten. Sein Vater, ein Pfarrer, verließ die Familie als Mr. T fünf Jahre alt war und seine religiöse Mutter zog ihre vier Töchter und acht Söhne von der Wohlfahrt (87 US-Dollar pro Woche) groß. Auch wenn er nicht der beste Schüler war, war Mr. T zumindest beliebt und wurde drei Mal in Folge zum Schülersprecher seines Colleges gewählt. Daneben spielte er Football, lernte Kampfsport und war drei Mal Meister im Wrestling seiner Stadt.

    Mr. T konnte mit einem Stipendium an der Prairie View A&M University studieren, wurde allerdings nach einem Jahr rausgeschmissen und trat dann dem Militär bei, doch auch hier wurde er entlassen. Anschließend versuchte er sich als Rausschmeißer. Zu dieser Zeit benannte er sich zu Mr. T um und begann Goldketten zu sammeln, die die Gäste der Nachtclubs im Kampf verloren hatten. Dank seines Jobs war er ein ständiger Gast vor dem Gericht, doch konnte stets mit einem Freispruch herausgehen.

    Aus der Rausschmeißer-Karriere entwickelte sich seine nächste Beschäftigung als Bodyguard. Knapp zehn Jahre lang riskierte er sein Leben für andere Menschen. Unter seinen späteren Kunden waren unter anderem Muhammad Ali, Steve McQueen, Michael Jackson, Leon Spinks, Joe Frazier und Diana Ross. Sein Verdienst belief sich von 3.000 bis zu 10.000 US-Dollar pro Tag.

    Karriere im Film und Fernsehen

    Nach einem Auftritt in einer Fernsehshow („America's Toughest Bouncer“) im Jahr 1980 wurde Sylvester Stallone auf ihn aufmerksam und verschaffte ihm die Rolle seines Widersachers in „Rocky III“ (1982), wo seine Catchphrase entstand: „No, I don't hate Balboa, but I pity the fool.“ Anschließend wurde Mr. T vom Fleck weg für die neue Actionserie The A-Team (1983-87) besetzt und avancierte innerhalb kürzester Zeit zur Kultfigur. B.A. war, wie die anderen Mitglieder des A-Teams, ein ehemaliger tougher Army-Kommandant, der als Mechaniker ein gutes Händchen bewies, allerdings panische Angst vorm Fliegen hatte. Nur wenig später entstand die Comic-Serie Mister T (1983-85) und der Schauspieler erschien in zahlreichen Werbespots. Zu dieser Zeit verdiente er in der Serie 80.000 US-Dollar pro Episode 15.000 US-Dollar für öffentliche Auftritte.

    Nach dem Aus der Kultserie, bekam Mr. T eine eigene Serie, die den bezeichnenden Titel T and T trug und in der Mr. T einen ehemaligen Boxer, der zu Unrecht eines Mordes beschuldigt wurde und nachdem sein Name reingewaschen wurde hilft er den Unschuldigen im Kampf gegen das Rechtssystem. Daneben erschien Mr. T in Filmen wie „D.C. Cab“ (1983), „Straight Line“ (1990), „Freaked“ (1993) oder „The Magic oft he Golden Bear: Goldy III“ (1995) oder „Agent 00“ (1996).

    Anschließend wurde es etwas still um den Darsteller, denn im Jahr 1995 erkrankte er an Lymphknotenkrebs, den er im Laufe der Jahre überwand. Dennoch nahm er einige Rollen an und erschien beispielweise in Suddenly Susan und Martin (1996) in Gastrollen. Nach seiner Gegensung, die vor allem seinem Glauben attrubutiert, erschien er nur noch selten auf dem Fernsehbildschirm oder der Kinoleinwand: unter anderem in „Judgement“ oder „Noch nicht ein Teenie-Film!“ (beide 2001) und lieh einigen zeichentrickfiguren seine Stimme. 2011 moderierte er bei BBC Three die Show „World's Craziest Fools“.

    1985 gab Mr. T sein professionelles Wrestler-Debüt an der Seite von Hulk Hogan.

    Privatleben

    Mr. T war einmal verheiratet. 1971 trat er Philys Clark vor den Traualtar und hat mit ihr zwei gemeinsame Töchter. Er hat noch einen Sohn namens T Junior.

    Fact 1

    In seiner Zeit als Bodyguard bekam Mr. T eigenartige Angebote. Nicht selten wollten ihn Leute als Auftragskiller buchen. Der Schauspieler erinnert sich, dass er einmal sogar ein konkretes Angebot über 75.000 US-Dollar für einen Mord erhielt. Mit dem Angebot erhielt er bereits eine Anzahlung über 5.000 US-Dollar, ein Flugticket erster Klasse und die Daten der Zielperson. Mr. T hat natürlich abgelehnt und versucht die Zielperson zu warnen, allerdings kam diese in einem Autounfall um.

    Fact 2

    Seinen berühmten Irokesen-Haarschnitt hat Mr. T in einem National Geographic-Magazin gefunden. Er sah ein Foto eines stolzen afrikanischen Mandinka-Kriegers und entschied sich die Frisur als Hommage an seine afrikanische Herkunft zu übernehmen.

    Übrigens nennt er sich „Mr.“ T, weil er miterlebt hatte wie seine älteren Brüder und sein Vater rassistisch und schlecht behandelt wurden. Er meint, dass allein das „Mr.“ ihm den verdienten Respekt verschaffte, den seine Familie nie erhielt.

    Fact 3

    Sein zweites Markenzeichen sind zahlreiche Goldketten und anderer Goldschmuck. Mr. T erklärte, er trage die Halsketten um nachempfinden zu können wie sich seine Ahnen während der Sklaverei in Ketten gefühlt haben müssen. Der Schmuck war um die 300.000 US-Dollar wert und es dauerte knapp eine Stunde um alles anzulegen. Noch länger dauerte es sie zu reinigen, Mr. T hat sich eigens dafür ein spezielles Ultraschallreinigungsgerät angeschafft. Auch seine Autobiografie erschien unter dem Titel „The Man With the Gold : An Autobiography of Mr. T“ (1985). Sein Markenzeichen - das Gold - legte er allerdings ab, nachdem er Opfern des Hurrikans Katrina half. Es fühlte sich für ihn falsch an nachdem er so viel Leid gesehen hatte: „No, T, you can never wear your gold again. It is an insult to God.

    Fact 4

    Im Grunde hat Mr. T seine Statur den äußeren Umständen seiner Kindheit und Jugend zu verdanken. Aufgewachsen in einem Ghetto, wo Vergewaltigung, Tod und Mordschlag an der Tagesordnung standen, war das Bodybuilding in seiner Jugend nur eine Maßnahme im Überlebenskampf des Stärkeren, die ihm seine älteren Brüder empfahlen. Er erzählte stets scherzhaft „Wenn du glaubst ich sähe furchteinflößend aus, müsstest du erst meine Brüder sehen.

    Fact 5

    Mr. T hat eines Tages die Anwohner des Chicagoer Vororts namens Lake Forest verärgert, nachdem er etwa Einhundert Eichen auf seinem Grundstück abgeholzt hatte, sich darauf berufend, dass dies aufgrund seiner Allergie geschah. Der Vorfall ging als „The Lake Forest Chain Saw Massacre“ in die Geschichte des Örtchens ein. Allerdings beschwörte er damit einen Streit mit seinen Nachbarn und dem Stadtrat herauf. Aufgrund seiner Taten ist es nun Landbesitzern untersagt Bäume zu fällen auch wenn diese auf ihrem eigenen Grundstück stehen.


    Mr. T Hauptrollen in TV-Serien

    Mr. T kann einen Auftritt als Hauptdarsteller in Serien für sich verbuchen.

    Das A-Team
    Das A-Team
    Diese Typen werden mit Allem fertig!
    In der Militär-Serie Das A-Team spielt Mr. T die Rolle von B.A. Baracus 1983-1987.

    Mr. T Gastauftritte

    Mr. T absolvierte zwei Gastauftritte in anderen Serien.

    The Simpsons
    The Simpsons
    Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie Simpson - Die Kultfamilie aus Springfield!
    15x06Today, I Am a Klown (Krustys Bar Mitzvah)Himself07.12.2003
    Suddenly Susan
    Suddenly Susan
    Nach der geplatzten Hochzeit ist vor der Reporterkarriere
    1x22I'll See That and Raise You Susan (Zu hoch gepokert)Mr. T.08.05.1997
    1x05Hoop Dreams (Die Basketball Bohnenstange)Arnie17.10.1996

    Mr. T Filme

    WWE WrestleMania 1
    WWE WrestleMania 1
    The Blues Brothers
    The Blues Brothers
    Rocky III
    Rocky III
    Penitentiary II
    Penitentiary II
    D.C. Cab
    D.C. Cab
    The A-Team: Mexican Slayride
    The A-Team: Mexican Slayride
    The Toughest Man in the World
    The Toughest Man in the World
    Be Somebody… or Be Somebody's Fool!
    Be Somebody… or Be Somebody's Fool!
    A Christmas Dream
    A Christmas Dream
    WWE WrestleMania
    WWE WrestleMania
    WWE WrestleMania II
    WWE WrestleMania II
    Alice Through the Looking Glass
    Alice Through the Looking Glass
    Straight Line
    Straight Line
    Rodney Dangerfield's The Really Big Show
    Rodney Dangerfield's The Really Big Show
    Freaked
    Freaked
    The Magic of the Golden Bear: Goldy III
    The Magic of the Golden Bear: Goldy III
    WCW Halloween Havoc 1994
    WCW Halloween Havoc 1994
    WCW Starrcade 1994
    WCW Starrcade 1994
    WCW Bash at The Beach 1994
    WCW Bash at The Beach 1994
    Spy Hard
    Spy Hard
    Inspector Gadget
    Inspector Gadget
    Judgment
    Judgment
    Not Another Teen Movie
    Not Another Teen Movie
    WWE: Wrestlemania Recall
    WWE: Wrestlemania Recall
    WWE: Hulk Hogan's Unreleased Collector's Series
    WWE: Hulk Hogan's Unreleased Collector's Series
    Cloudy with a Chance of Meatballs
    Cloudy with a Chance of Meatballs
    WWE: The Best of Saturday Night's Main Event
    WWE: The Best of Saturday Night's Main Event
    Hulk Hogan: Unreleased Collectors Series
    Hulk Hogan: Unreleased Collectors Series
    WWE: The True Story of WrestleMania
    WWE: The True Story of WrestleMania
    WWE: Best of WWE at Madison Square Garden
    WWE: Best of WWE at Madison Square Garden
    WWE Hall Of Fame 2014
    WWE Hall Of Fame 2014
    From Rocky to Creed: The Legacy Continues
    From Rocky to Creed: The Legacy Continues
    Vice
    Vice
    You Cannot Kill David Arquette
    You Cannot Kill David Arquette
    Rocky IV: Rocky Vs. Drago – The Ultimate Director's Cut
    Rocky IV: Rocky Vs. Drago – The Ultimate Director's Cut

    Mr. T im Internet und Sozialen Netzwerken
    IMDBMr. T in der Internet Movie Database (IMDB)

    Alle Fakten zu Mr. T

    Mr. T Steckbrief
    Geboren am21. Mai 1952 (70)
    Sternzeichen:Zwillinge
    Bekannt für:The Simpsons
    Cloudy with a Chance of Meatballs
    The Blues Brothers
    Fünf Fakten über Mr. T
    IMDB ID1558

    Hier findest Du eine Übersicht mit Serienstars, die am 21.Mai geboren wurden.

    Aktuelle Biografien bei Serienjunkies

    • Cristin Milioti
      Cristin Milioti
    • Cara Delevingne
      Cara Delevingne
    • Florence Pugh
      Florence Pugh
    • Lena Dunham
      Lena Dunham
    • Ziyi Zhang
      Ziyi Zhang
    • Jennifer Lawrence
      Jennifer Lawrence
    • Stephanie Jacobsen
      Stephanie Jacobsen
    • Rowan Atkinson
      Rowan Atkinson
    • Andy Samberg
      Andy Samberg
    • Leonardo DiCaprio
      Leonardo DiCaprio
    • Anne Heche
      Anne Heche
    • Keri Russell
      Keri Russell
    • Jenna Elfman
      Jenna Elfman
    • Roger E. Mosley
      Roger E. Mosley
    • Josh Holloway
      Josh Holloway
    • Zachary Quinto
      Zachary Quinto
    • Lex Medlin
      Lex Medlin
    • Sarah Wayne Callies
      Sarah Wayne Callies
    • Fred Willard
      Fred Willard
    • Seth Green
      Seth Green
    • Leah Remini
      Leah Remini
    • Kim Cattrall
      Kim Cattrall
    • Jennifer Garner
      Jennifer Garner
    • Silas Weir Mitchell
      Silas Weir Mitchell
    • Steven Weber
      Steven Weber
    • Claire Coffee
      Claire Coffee
    • Jessica Harmon
      Jessica Harmon
    • Jon Bernthal
      Jon Bernthal