Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Miguel Ferrer
Miguel Ferrer
© NBC

Miguel Ferrer

Serienübersicht und Biografie

Miguel Ferrer, Cousin von George Clooney ist bereits viel zu früh von uns gegangen.

Biografie von Miguel Ferrer

Schauspieler Miguel Ferrers Weg ins Showbusiness wurde bereits bei seiner Geburt geebnet. Er ist der älteste Sohn von Oscargewinner José Ferrer und Sängerin Rosemary Clooney. In den 1980er Jahren begann er seine eigene Schauspielkarriere mit verschiedenen Gastauftritten in Serien.

Im Actionfilm „RoboCop“ hatte er 1987 eine größere Rolle als aufstrebender Angestellter Bob Morton.

Ferrer hinterließ 1990 in der Serie Twin Peaks als FBI Agent Albert Rosenfield nach diversen Gastauftritten das erste Mal bleibenden Eindruck. 1995 folgte eine Hauptrolle in der Mini-Serie Stephen Kings 'The Stand' - Das letzte Gefecht als nächster Karrierehöhepunkt.

Weiter ging es 1999 mit der Comedy Lateline bei NBC. Auch, wenn der Serie kein Glück beschieden war, NBC hatte Gefallen an Ferrer gefunden. Im Jahr 2001 wurde der Darsteller für Crossing Jordan verpflichtet und blieb sechs Jahre bis zum Serienende dabei. Direkt im Anschluss wurde der Schauspieler für Bionic Woman verpflichtet, das wegen des Autorenstreiks und schlechter Einschaltquoten jedoch kurzlebig blieb. Nach diversen Gastrollen übernahm der Schauspieler in der Zeichentrickserie Young Justice 2010-2013 die Stimme von Vandal Savage. 2011 war er in einem Handlungsbogen in der ABC-Serie Desperate Housewives zu sehen.

Von 2012 bis zu seinem Tod spielte Ferrer eine Hauptrolle in der Krimiserie NCIS: Los Angeles.

Er starb am 19. Januar 2017. Er erlag an Kehlkopfkrebs.

Filmografie von Miguel Ferrer

  • Heartbreaker (1983)
  • The Man Who Wasn't There (1983)
  • Truckin' Buddy McCoy (1984)
  • Flashpoint (1984)
  • Lovelines (1984)
  • Star Trek III: The Search for Spock (1984)
  • Kung Fu: The Next Generation (1987)
  • Downpayment on Murder (1987)
  • RoboCop (1987)
  • Badlands 2005 (1988)
  • C.A.T. Squad: Python Wolf (1988)
  • DeepStar Six (1989)
  • Guts and Glory: The Rise and Fall of Oliver North (1989)
  • The Guardian (1990)
  • Revenge (1990)
  • The Harvest (1992)
  • In the Shadow of a Killer (1992)
  • Twin Peaks: Fire Walk with Me (1992)
  • Return to The Great Escape (1993)
  • Scam (1993)
  • Cigarettes & Coffee (1993)
  • Point of No Return (1993)
  • Another Stakeout (1993)
  • Hot Shots! Part Deux (1993)
  • It's All True (1993)
  • A Promise Kept: The Oksana Baiul Story (1994)
  • Royce (1994)
  • Incident at Deception Ridge (1994)
  • Jack Reed: A Search for Justice (1994)
  • Blank Check (1994)
  • In the Line of Duty: Hunt for Justice (1995)
  • The Return of Hunter: Everyone Walks in L.A. (1995)
  • Project: ALF (1996)
  • The Night Flier (1997)
  • Mr. Magoo (1997)
  • Justice League of America (1997)
  • Where's Marlowe? (1998)
  • Mulan (1998)
  • Brave New World (1998)
  • Traffic (2000)
  • Shadow Realm (2002)
  • Sightings: Heartland Ghost (2002)
  • Sunshine State (2002)
  • L.A. County 187 (2003)
  • Silver City (2004)
  • The Manchurian Candidate (2004)
  • The Man (2005)
  • Justice League: The New Frontier (2008)
  • Wrong Turn at Tahoe (2009)
  • Hard Ride to Hell (2010)
  • Beverly Hills Chihuahua 2 (2011)
  • The Courier (2012)
  • Beverly Hills Chihuahua 3 - Viva La Fiesta! (2012)
  • Four Assassins (2013)
  • Iron Man 3 (2013)
  • Twin Peaks: The Missing Pieces (2014)
  • Rio 2 (2014)
  • Transformers: Age of Extinction (2014)
  • Teen Titans: The Judas Contract (2017)

Privatleben

Von 1991 bis 2003 war Miguel Ferrer mit Schauspielerin Leilani Sarelle verheiratet, das Paar hatte zwei Söhne. Nach der Scheidung ehelichte er 2005 Lori Weintraub.

Der Darsteller hatte vier Geschwister, sein Bruder Rafael Ferrer ist ebenfalls Schauspieler. Auch sein Cousin ist als Schauspieler in Hollywood bekannt - George Clooney.