Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Michael Douglas
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Michael Douglas

Serienübersicht und Biografie

Für den Sohn von Hollywoodgröße Kirk Douglas und der Schauspielerin Diana Dill ist die Schauspielausbildung nur noch Formsache.

Biografie von Michael Douglas

Karriere: Hollywoodolymp fest im Blick

In den späten 1960er Jahren startet Michael Douglas vor der Kamera durch, seine erste große Rolle ergattert er bereits 1972 in der Serie „The Streets of San Francisco“. Dort trifft er seinen Costar Karl Malden, der zum Mentor wird.

1975 bekommt er von seinem Vater die Rechte an dem Bühnenstück „Einer flog über das Kuckucksnest“, den der Jüngere zum Film machen will. Kirk Douglas hätte die Hauptrolle gerne selbst gespielt doch sein Sohn befindet: „zu alt!" und gibt die Rolle bekanntermaßen an Jack Nicholson, der damit einen Oscar abräumt.

1984 bringt er Film „Romancing the SonMichael Douglas den richtig großen Durchbruch. Es folgen zahlreiche große Filme, darunter „fatal Attraction“ und „Wall Street“. Seinen Ruhm erneuert er 1992 als er an der Seite von Sharon Stone in dem Film „Basic Instinct“ zu sehen ist.

Mitte der 2000er zeigt er sich als Gast in der Serie Will & Grace, wo er einen homosexuellen Polizisten spielt, der an Will interessiert ist. Dieser Gig bringt ihm eine Emmy-Nominierung ein.

2018 übernimmt der Schauspielveteran nach langer Serienpause wieder einmal eine Fernsehhauptrolle in The Kominsky Method.

Karriere: Altersunterschied als Typmerkmal

Mit 32 Jahren heiratet er die damals 19-jährige Diandra Luker, Tochter eines österreichischen Diplomaten. Die Ehe bringt einen Sohn hervor und nach der Scheidung 45 Millionen für die Exfrau.

Im Jahr 2000 tritt er mit der walisischen Schauspielerin Catherine Zeta-Jones vor den Altar. Seine Frau ist 25 Jahre jünger als er. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder.

Michael Douglas ist Anhänger der US-Demokraten, er hat unter anderem Barack Obama und Al Franken mit Spenden unterstützt.

Außerdem tritt er seit dem Mord an John Lennon im Jahr 1980 als Befürworter verschärfter Waffenkontrollgesetze ein.