Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Melissa Leo
Melissa Leo
© Lionsgate

Melissa Leo

Serienübersicht und Biografie

Aus einer jungen Schauspielerin, die sogar Julia Roberts eine Rolle wegschnappt, kann ja nur etwas werden. Melissa Leo hat es tatsächlich zur Oscarpreisträgerin geschafft und brilliert auf der Kinoleinwand genauso wie auf dem Bildschirm.

Biografie von Melissa Leo

Melissa Leo ist die Tochter einer Lehrerin, Peggy Leo, und des Herausgebers der Grove Press und Fischers, Arnold Leo. Melissa Chessington Leo ist auch unter dem Namen Margaret May II bekannt. Sie studiert zunächst an der State University of New York, macht aber keinen Abschluss.

Karriere

Ihr Schauspieldebüt gibt Leo 1984, nachdem sie Julia Roberts aussticht und die wiederkehrende Rolle in der Seifenoper All My Children übernimmt, für die sie ihre erste Auszeichnung, den Daytime Emmy, entgegennehmen kann. Bereits ein Jahr später ergattert sie schon ihre erste Rolle in einem Kinofilm - „Für immer und ewig“ (1985). Daraufhin folgen weitere Kinofilme, TV-Spielfilme und Gastrollen in Serien wie in Miami Vice (1988). Im Jahr 1989 erhält Leo ihre erste reguläre Serienrolle im emmyprämierten Western The Young Riders (1989). 1993 übernimmt sie zum ersten Mal eine Gastrolle in der Erfolgsserie Law & Order, die sie 2001 und 2008 erneut spielen soll.

Nach weiteren Spielfilmen auf der großen Leinwand und Spielfilmen im Fernsehen, wie auch in der Miniserie Scarlett (1994) schafft Melissa Leo ihren großen Durchbruch mit der Rolle der Det. Sgt. Kay Howard, in der mit vier Emmys ausgezeichneten Serie Homicide: Life on Street (1993-1997). Danach erscheint sie unter anderem in der Komödie „The 24 Hour Woman“ (1999) und in dem Crime-Drama „21 Gramm“ (2003) für die sie von den Kritikern gefeiert wird.

2004 spielt sie Gastrollen in Veronica Mars und CSI: Crime Scene Investigation sowie in dem Film „Hide and Seek“ (2004) als Robert De Niros Ehefrau. Ein Jahr später folgt ein Gastauftritt in Law & Order: Criminal Intent (2005) und eine wiederkehrende Rolle in The L Word.

Anschließend dreht sie eine Reihe von Kinofilmen wie Tommy Lee Jones‘ „Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada“ (2005), das Drama „Black Irish“ (2007) oder die Komödie „Mr. Woodcock“ (2007).

Nach über 90 verschiedenen Rollen in ihrem Resümee ist Melissa Leo laut The Charlotte Observer Amerikas meist unterschätzte Charakterdarstellerin. Doch im Jahr 2008 kommt die Wende für Leo mit der Hauptrolle in dem Crime-Drama „Frozen River - Auf dünnem Eis“ (2008), für die sie 2009 eine Oscarnominierung erhält, sich aber Kate Winslet geschlagen geben musste.

Dennoch steht ihr danach die Tür nach Hollywood weit offen und Melissa Leo ist fleißig: unter anderem spielt sie Nebenrollen in den Thrillern „The Alphabet Killer“ (2008) und „Kurzer Prozess - Righteous Kill“ (2008) sowie in der romantischen Komödie „Greta“ (2009), in dem Drama „Veronika beschließt, zu sterben“ (2009) und eine der Hauptrollen in „Dear Lemon Lima“ (2009) und „Willkommen bei den Rileys“ (2010). Für ihre Nebenrolle in dem biografischen Drama „The Fighter“ (2010) wird Melissa Leo endlich für ihre Leistung geehrt und erhält 2011 den Oscar und den Golden Globe.

2010 gehört Melissa Leo zum Hauptcast der Dramaserie Treme, die in der Musikerszene von New Orleans angesiedelt ist. Leo mimte die Anwältin Antoinette Bernette, die sich für die Rechte der Musiker und anderer Bürger New Orleans einsetzte.

Im Jahr 2011 erscheint die Oscargewinnerin in der Hauptrolle des Krimis „Lost Revolution“ und des Dramas „Seven Days in Utopia“, als Titelheldin des Dramas „Francine“ sowie in einer Episode der Miniserie Mildred Pierce. 2015-2016 ist sie in einer Hauptrolle in der FOX-Mysteryserie Wayward Pines zu sehen. Außerdem ist sie weiter auf der Kinoleinwand präsent, in „London Has Fallen“, „Snowden“, „“ und „Novitiate“. 2017 folgt auch schon Leos nächste Serienhauptrolle in der Dramedy I'm Dying Up Here.

Privatleben

In den späten 80er Jahren ist Leo mit dem Schauspieler John Heard („Kevin allein zu Haus“, Prison Break) liiert und hat einen gemeinsamen Sohn (*1987) mit ihm. Die Beziehung endet im Streit inklusive Belästigung durch Telefonterror und Hausfriedensbruch seitens Heard.