Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Margot Kidder
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Margot Kidder

Serienübersicht und Biografie

Margot Kidder ist eine von nur vier Schauspielern und Schauspielerinnen, die in allen der ersten vier „Superman“-Filme mit von der Partie waren.

Biografie von Margot Kidder

Karriere

Bereits als Kind notierte Margot Kidder in ihrem Tagebuch, sie wolle irgendwann Schauspielerin werden. Nach ihrem Schulabschluss zog sie also nach Los Angeles, um eine Karriere vor den Kameras zu beginnen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten findet sie endlich Zuspruch eines kanadischen Agenten, der ihr sogleich ihre erste Filmrolle in „Heißes Pflaster Chicago“ (1996) besorgte. Es folgte eine Hauptrolle in „Quackser Fortune hat 'nen Vetter in der Bronx“ an der Seite von Gene Wilder (1970). Nach harschen Worten des Regisseurs kehrte Kidder der Schauspielerei für einige Zeit den Rücken, um in New York Schauspiel zu studieren. Doch schon bald besann sie sich und gab dem Ganzen eine zweite Chance. Zusammen mit ihrer guten Freundin Jennifer Salt zog sie in ein Strandhaus in L.A., wo sie viele Nächte gemeinsam mit anderen Filmemachern und Schauspielern verbrachten und über die Revolution der Filmindustrie debattierten. So lernte Kidder auch Brian De Palma kennen, der ihr zu Weihnachten das Drehbuch zu „Die Schwestern des Bösen“ (1972) und damit eine der Hauptrollen schenkte.

Das brachte ihr in den Folgejahren viele weitere Engagements und den Ruf einer talentierten Schauspielerin ein. So sah man Kidder unter anderem in „Jessy - Die Treppe in den Tod“, „Tollkühne Flieger“, „33 Grad im Schatten“ und „Der Mann, der zweimal getötet wurde“. Anschließend zieht sie sich erneut eine Weile aus dem Showgeschäft zurück, um sich als Hausfrau und Mutter zu verdingen. Doch lang konnte sie ihre wahre Berufung nicht unterdrücken und liebäugelte mit einem Skript, was ihre Karriere für immer verändern sollte. Ihr Agent machte sie mit dem noch recht unbedeutenden Regisseur Richard Donner bekannt, der plante einen Film namens „Superman“ zu drehen. Kidder ging zum Vorsprechen und bekam sofort die Rolle der Daily-Planet-Reporterin Lois Lane für die Superman-Filme (1978 und 1980) mit Christopher Reeve.

Natürlich verschaffte das Kidder eine weltweite Berühmtheit und auch intensivere Rollen, wie zum Beispiel als Kathy Lutz in „Amityville Horror“ (1979) und „Willie & Phil“ (1980). Außerdem war sie über all die Jahre häufiger Gaststar in diversen Serien. Dazu gehören Auftritte bei Murder She Wrote, „Tales From the Crypt“, Touched By An Angel und auch im Superman-Prequel Smallville. 2007 war sie zum letzten Mal im Fernsehen zu sehen, in einer Gastrolle in Brothers & Sisters.

Privatleben

Margot Kidder litt viele Jahre an einer bipolaren Störung. Bereits als 14-jährige wollte sie sich zum ersten Mal das Leben nehmen. 1996 erlitt sie einen Nervenzusammenbruch in Los Angeles. Auch durch ihre eigenen Erfahrungen motiviert, setzte sie sich für Belange rund um geistige Gesundheit ein. Sie war grundsätzlich eine enorm politisch und gesellschaftlich engagierte Frau. So tritt sie öffentlich als Gegnerin der US-Invasion im Irak auf und 2011 wurde sie beim Protest gegen eine Öl-Pipeline am Weißen Haus festgenommen. Kidder war dreifach geschieden. Ihre Ehe mit dem Schauspieler John Heard hielt ganze sechs Tage.

Am 13. Mai 2018 ist die Schauspielerin mit 69 Jahren in Livingston, Montana gestorben.