Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Marg Helgenberger
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Marg Helgenberger

Serienübersicht und Biografie

Mit Gebeinen hat sie nicht erst als Ermittlerin in der CBS-Serie CSI: Crime Scene Investigation zu tun. Bereits als Teenager geht sie einer Knochenarbeit nach und jobbt in einer Fleischverarbeitungsfabrik zusammen mit ihrem Vater als Knochen-Entfernerin.

Biografie von Marg Helgenberger

Karriere

Von der Schulbühne auf den Fernsehbildschirm

Marg Helgeberger ist eines der Urgesteine im CSI: Crime Scene Investigation-Franchise und auch eine der bestverdienenden mit 375.000 US-Dollar pro Episode, doch nun sind auch ihre Tage gezählt. Denn Catherine Willows, die mehr als elf Jahre auf Spurensuche in Las Vegas ist, quittiert den Dienst. Doch die Tür für eine Rückkehr steht ihr seitens der Produzenten immer offen.

Mary Marg Helgenberger ist in Fremont, Nebraska, zur Welt gekommen und in North Bend aufgewachsen. Ihre Mutter ist Krankenschwester und ihr Vater Fleischinspektor. In ihren Adern fließt irisches und deutsches Blut und sie und ihre Geschwister, Ann und Curt, werden im römisch-katholischen Glauben erzogen. Erst im College entdeckt Helgenberger ihre Leidenschaft für die darstellenden Künste. Sie studiert Schauspiel und Kommunikation an der Northwestern University in Chicago und tritt bereits dort in einigen Theaterstücken auf.

Wie das Schicksal es will, entdeckt ein Agent Marg Helgenberger bei einer ihrer Schulaufführungen und bietet ihr sofort eine Rolle in der Seifenoper Ryan's Hope an. Dennoch schließt sie zunächst ihr Studium ab und übernimmt dann 1982 für vier Jahre die Rolle der verklemmten Siobhan Ryan Novak in der Soap. Anschließend hangelt sie sich durch verschiedene Gastrollen, wie in Spenser (1986), Matlock und thirtysomething (1987). Ihre erste reguläre Serienrolle übernimmt sie in der Comedy Shell Game (1987), doch die Serie wird nach Episoden wieder abgesetzt.

Unkonventionell ist Gewohnheit

Daraufhin übernimmt Helgenberger eine von ihren vielen unkonventionellen Rollen als drogenabhängige Prostituierte K.C. Kolowski in dem ABC-Kriegsdrama China Beach (1988-91). Dieses Engagement bedeutet ihren Durchbruch und beschert ihr eine Golden Globe und drei Emmy-Nominierungen in Folge, von denen sie eine in eine Auszeichnung umwandeln kann (1990). Ihr Leinwanddebüt gibt die Darstellerin 1989 an der Seite ihres Ehemannes Alan Rosenberg in dem Thriller „After Midnight“, worauf eine Nebenrolle in Steven Spielbergs Romanze „Always - Der Feuerengel von Montana“ (beide 1989) an der Seite von Audrey Hepburn folgt, sowie das Drama „Zwischen Liebe und Hass“ (1991) neben Vincent D'Onofrio.

Neben einigen Haupt- und Nebenrollen in TV-Spielfilmen à la „Anklage aus dem Jenseits“ (1991) oder „Stephen Kings Tommyknockers“ (1993), erscheint Marg Helgenberger in weiteren Serien als Gast, wie in Tales from the Crypt (1991) und Fallen Angels (1993). Auf der Leinwand ist sie in dem Thriller „Distant Cousins“ (1993), in dem Actionfilm „Blind Attack - Hart... Schnell... Gnadenlos...“ (1994), in der Actionkomödie „Machen wir's wie Cowboys“ (1994) an der Seite von Kiefer Sutherland, Woody Harrelson und Dylan McDermott und in der Dramedy „AllesLiebe, oder was?“ (1995).

Mitte der 1990er ergattert die Schauspielerin eine Rolle in dem Blockbuster „Bad Boys - Harte Jungs“ (1995), in dem sie Captain Alison Sinclair spielt. Daraufhin folgt die Rolle der Molekularbiologin Dr. Laura Baker in dem SciFi-Thriller Species (1995), als auch drei Jahre später in dem Sequel „Species II“ (1998). Nach einem Gastauftritt in The Larry Sanders Show und weiteren TV-Dramen folgt eine wiederkehrende Rolle als George Clooneys love interest in der erfolgreichen Krankenhausserie Emergency Room (1996). Eine weitere Hauptrolle auf dem Fernsehbildschirm hat sie in dem Thriller „Tödliches Geständnis“ und als David Carusos sexuell ausgehungerte Witwe in „Gold Coast“ (beide 1997). In dem biografischen Drama „Wie ich zum ersten Mal Selbstmord beging“ erscheint sie in einer Nebenrolle und in einer Hauptrolle neben Steven Segal in dem Actionthriller „Fire Down Below“ (beide 1997).

Mit dem Millennium kommt die Wende

Trotz ihrer zahlreichen Rollen bleibt Marg Helgenberger die Anerkennung ihres Talents seitens der Kritiker bis zum Millennium verwehrt bis Steven Sonderbergh sie in seinem prämierten Biopic „Erin Brokowich“ (2000) als eine der krebskranken Opfer besetzt. Nach einem Gastauftritt in einer Valentinstagepisode von Frasier (2000) erhält sie auch schon die prägende Rolle ihrer Karriere als Catherine Willows in CSI: Crime Scene Investigation (2000-11), für die sie zwei Mal für den Emmy und ebenfalls zwei Mal für den Golden Globe nominiert wird. Außerdem avanciert sie zu einer der führenden und beliebtesten Darstellerin auf dem Fernsehbildschirm.

Währenddessen übernimmt sie nur noch sporadisch andere Angebote und erscheint in der romantischen Komödie „Reine Chefsache“ (2004) als Mutter von Scarlett Johansson und Ehefrau von Dennis Quaid, in dem Krimi „Mr. Brooks“ porträtiert sie Kevin Costners Ehefrau und ist zuletzt in dem Drama „Columbus Day“ (2008) mit von der Partie. Der Figur Hera leiht sie in dem Animationsfilm „Wonder Woman“ (2009) ihre Stimme.

2015 spielt sie eine große Rolle in der letzten Staffel der Serie Under the Dome. Ihre nächste Serienhauptrolle übernimmt sie 2019 in All Rise als Richterin Lisa Benner.

Privatleben

Am Set der Seifenoper Ryan's Hope (1982-86) trifft Marg Helgenberger das erste Mal auf ihren Ehemann Alan Rosenberg, den sie im Jahr 1989 heiratet. Mit ihm hat sie einen gemeinsamen Sohn, Hugh Howard Rosenberg (*1990). Im Dezember 2008 trennt sich das Paar und 2010 wird ihre Scheidung rechtskräftig. Aufgrund der Erkrankung ihrer Mutter an Brustkrebs engagiert sich Helgenberger aktiv im Kampf gegen Brustkrebs und der dazugehörigen Aufklärung. Beispielsweise veranstalten sie und ihr Ex-Ehemann seit 1997 Benefiz-Veranstaltungen in Omaha, Nebraska.