Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Luke Perry
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Luke Perry

Serienübersicht und Biografie

Dem ehemaligen Beverly Hills, 90210-Star fällt es schwer an zurückliegende Erfolge anzuknüpfen. Er wird immer wieder mit seiner Rolle aus den 1990ern in Verbindung gebracht. „Ich werde mit Dylan McKay verknüpft sein bis ich sterbe aber das ist eigentlich total in Ordnung. Ich habe Dylan McKay erschaffen. Er gehört mir.

Biografie von Luke Perry

Einer Generation Mädchen wird er wohl für immer als Dylan McKay in Erinnerung bleiben. Doch auch neben Beverly Hills, 90210 hat Luke Perrys Karriere einiges zu bieten.

Als Coy Luther Perry III wird er am 11. Oktober 1966 in Mansfield, Ohio geboren und ist in dem kleinen Örtchen Fredericktown, ebenfalls Ohio, aufgewachsen. Seine Mutter, Ann Bennet ist Hausfrau, sein Vater, Coy Luther Perry, Junior, arbeitet als Stahlarbeiter.

1984 machte er seinen Abschluss an der Highschool, wo er von seinen Klassenkameraden wenig überraschend zum „Biggest Flirt“ gewählt wird.

Dennoch gestaltet sich der Weg auf den Bildschirm für ihn nicht unproblematisch. Bevor er einen ersten Auftritt in einem Werbespot landen kann, nimmt er laut eigener Aussage an 215 Vorsprechen teil.

Karriere

Schließlich ergattert er jedoch ersten Auftritte in TV-Shows, unter anderem in einer Episode der Serie Loving. In den Jahren 1988 und 1989 kann man ihn in einer Rolle in der langlebigen Serie Another World bewundern, bevor an der Seite von Faye Dunaway in dem Film „American Cocktail“ sein Filmdebüt feiert.

1990 folgt dann sein Durchbruch als Mädchenschwarm in der Serie „Beverly Hills, 90210“, der er zunächst bis zum Jahr 1995 treu bleibt. Doch auch in den Drehpausen der beliebten Serie ist Perry nicht untätig.

So spielt er in dem Originalfilm „Buffy, the Vampire Slayer“ (1992) die Rolle des Oliver Pike, ein Freund und love interest von Buffy, im Film gespielt von Kristy Swanson. Autor Joss Whedon ist sehr enttäuscht von der filmischen Umsetzung seiner Geschichte. Doch wenige Jahre später hatte er die Gelegenheit, seine Vision in der dunkleren TV-Serie Buffy the Vampire Slayer umzusetzen. Die Figur des Oliver Pike kommt in der Serie nicht mehr vor.

An der Seite von Stephen Baldwin spielt Luke Perry eine Hauptrolle in dem Drama „8 Seconds“ (1994). Gemeinsam mit Ashley Judd gehört er zum Hauptcast des Films „Normal Life“ (1996). Auch „Pulp Highway“ (1996), „Deadly Lovers“ (1997) und „The Florentine“ (1999) gehören zu dem Filmen, in denen Luke Perry große Auftritte hatte.

1997 spielt er in dem Hit „The Fifth Element“ die Rolle des Billy Masterson an der Seite von Bruce Willis und Milla Jovovich.

Doch trotz seines Erfolges auf der großen Leinwand, bleibt er weiterhin dem Fernsehen treu. Unter anderem tritt er 1997 in einer Episode der Serie Spin City auf und leiht seine Stimme für die TV-Serien Mortal Kombat: Defenders of the Realm und The Incredible Hulk.

1998 kehrt Luke Perry zurück und spielt seine Rolle des Dylan McKay bis zum Serienende von „Beverly Hills, 90210“. Anschließend sieht man ihn im Jahr 2000 in der Komödie „Attention Shoppers“, 2001 folgt eine Hauptrolle in dem Action-Thriller „The Enemy“. Im selben Jahr kehrt er auf den Bildschirm zurück und tritt über mehrere Episoden in der Serie Oz auf.

Zwischen 2002 und 2004 übernimmt er die Rolle des Titelhelden in der Serie Jeremiah, die in einer post-apokalyptischen Zukunft spielt.

Das Jahr 2005 ist für Luke Perry ein Jahr des Fernsehens, neben den TV-Filmen „Descent“ und „Supernova“ sieht man ihn in einer Episode der Serie Will & Grace. Außerdem besucht er in drei Episoden die Show seiner ehemaligen „Beverly Hills, 90201“-Kollegin Jennie Garth, „What I like about you“, die in Deutschland unter dem Titel What I Like About You lief.

2006 folgt eine Rolle in der Serie Windfall und eine Hauptrolle in dem Film „Dishdogz“. Im Jahr darauf gehört er neben Ed O'Neill und Willie Garson zum Cast der kurzlebigen Serie John From Cincinnati).

Sein Talent kann Luke Perry in den folgenden Jahren in verschiedenen Filmen unter Beweis stellen, darunter „Alice Upside Down“ (2007), „Upstairs“ (2009), „Sam Steele and the Junior Detective Agency“ (2009), „Good Intentions“ (2010), „The Final Storm“ (2010) und „Black, White and the Blues“ (2010).

In die Serienwelt kehrt er 2010 mit der Serie FCU: Fact Checkers Unit zurück. Daneben ist er immer wieder in verschiedenen Fernsehfilmen zu sehen, zum Beispiel „Good Night for Justice: The Measure of a Man“ (2012).

Ebenfalls im Jahr 2012 ist er mit einer Gastrolle in der Serie Body of Proof zu sehen. Im Kino kann man ihn 2012 in dem Drama „A Fine Step“ und an der Seite von James Masters in dem Fantasy-Film „Dragon Warriors“ sehen. In den Filmen „Red Wing“, „Soho“ und „Flat Chested“ gehörte Luke Perry zum Hauptcast.

2015 übernimmt er eine Hauptrolle als Sträfling in Ties That Bind, im Jahr darauf gehört er zum Stammcast der Serie Riverdale.

Privatleben

Luke Perry heiratete 1993 Rachel Sharp. Die Ehe wird 2003 geschieden. Gemeinsam haben die beiden zwei Kinder, Sophie und Jack Perry. Bis zu seinem Tod war Perry mit Wendy Madison Bauer verlobt.

Perry wurde ein Befürworter für die Untersuchung auf Darmkrebs, nachdem er sich 2015 einer Darmspiegelung unterzogen hatte, die ein präkanzeröses Wachstum zeigte.

Tod

Luke Perry hatte am 27. Februar 2019 einen massiven Schlaganfall in seinem Haus in Sherman Oaks, Los Angeles. Er starb am 4. März im Alter von 52 Jahren an Komplikationen.