Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Lauren Graham
Lauren Graham
© Serienjunkies.de

Lauren Graham

Serienübersicht und Biografie

Bereits bevor die Dreharbeiten zur Kult-Serie Gilmore Girls beginnen, trifft Lauren Graham auf ihre späteren Kollegen und Serien-Liebschaften Scott Cohen und Scott Patterson. Cohen und Graham drehen beide für mehrere doch niemals die gleichen Episoden der Anwaltsserie „Law & Order“. Patterson hat genau wie Graham eine wiederkehrende Rolle in der Sitcom „Seinfeld“.

Biografie von Lauren Graham

Der Anfang: Von der Insel aufs Festland

Lauren Helen Graham wächst in Nord Virginia auf. Als sie fünf Jahre alt ist, lassen sich ihre Eltern scheiden. In der Folge wächst sie bei ihrem nun alleinerziehenden Vater auf. Ihr Vater, Anwalt und Lobbyist, hat über die Jahre diverse Jobs. Als Interessenvertreter der Süßigkeitenindustrie nimmt er seine kleine Familie oft mit auf Reisen. Aufgewachsen ist Graham in Washington D.C. Da sie irischer Abstammung ist, wurde sie im katholischen Glauben erzogen. Als Kind wollte Lauren Jockey werden, was aufgrund ihrer Größe scheiterte. Fragt man sie heute nach ihrer Kindheit, spürt man die Liebe und Bewunderung, die sie für ihren Vater empfindet.

Als Kind war Lauren ein echter Wildfang. Doch auf der anderen Seite kann sie auch stundenlang in der Ecke ihres Zimmers sitzen und ihren Gedanken freien Lauf lassen. Bereits während der Grundschule entdeckt sie ihre Begeisterung für das Schauspielen und wirkt in einigen Gemeindetheaterstücken mit. Auch in der Highschool und während ihres Englischstudiums in New York steht sie auf der Bühne. 1988 erlangt Graham den Bachelor in Englisch und 1992 den Master in Schauspielerei, der Southern Methodist Universität in Dallas. Nach ihrem Abschluss kehrt sie nach New York zurück, wo sie sich mit Kellnern über Wasser hält.

Karriere: Ein steiniger Weg nach Stars Hollow

Im Jahr 1995 geht Lauren Graham den notwendigen Schritt und zieht nach Hollywood, um ihre Karriere in Gang zu bringen. Sie erscheint zunächst in einigen Werbespots. Kurz darauf ergattert die Schauspielerin eine wiederkehrende Rolle in der Comedy-Serie Caroline in the City (1995), worauf Gastrollen in 3rd Rock from the Sun (1996) und Seinfeld (1997) folgen. Anschließend versucht Graham in drei Comedy-Projekten in den späten 90er Jahren zu überzeugen, in Good Company (1996), Unsupervised (1996) und Conrad Bloom. Doch keine der Serien schafft es über die erste Staffel hinaus.

Als die Darstellerin in Law & Order (1997) eine wiederkehrende Rolle übernimmt, trifft sie auf ihren späteren love interest in Gilmore Girls Scott Cohen (Mr. Medina). Eine weitere Bekanntschaft macht sie während ihrer Zeit bei der Serie News Radio (1997). Dort trifft sie auf Maura Tierney, die sie knapp 15 Jahre später in Parenthood ersetzt. Ihr Leinwanddebüt gibt Graham in dem Horrorfilm „Freeze - Alptraum Nachtwache“ (1997) und ist auch in dem Drama „Familiensache“ (1998) neben Meryl Streep zu sehen.

Die schönste Mutter-Tochter-Beziehung der TV-Geschichte beschert uns Lauren Graham als liebenswert anstrengende Lorelai Gilmore und Alexis Bledel als ihre perfekte Tochter Rory in einer der erfolgreichsten Serien aller Zeiten - Gilmore Girls. Sieben Jahre Lang begleiten die Fans die schrulligen Bewohner des verschlafenen Städtchens Stars Hollow und mit erleiden mit Lorelai und Rory den einen oder anderen Liebeskummer. An der Seite von Melissa McCarthy und Scott Patterson sehen Graham und Bledel ihre Geschichten zum Kult heranwachsen. 2002 wird Graham für den Golden Globe nominiert und zum zweiten Mal für den Screen Actors Guild Award.

Kurz bevor sie ihren großen Durchbruch als Lorelai hat, sieht man sie noch in der Hauptrolle der Comedy M.Y.O.B., doch sie wird nach nur wenigen Episoden abgesetzt. Daneben wirkt die Schauspielerin in Hauptrollen in der Mokumentary über die Welt der Country-Musik in „Dill Scallion“ (1999) und in der romantischen TV-Komödie „Crazy Love - Hoffnungslos verliebt“ (2001) mit. Während Gilmore Girls ist Graham in einigen Kinofilmen zu sehen, unter anderem in „Sweet November - Eine Liebe im Herbst“ (2001), als Billy Bob Thorntons Freundin in „Bad Santa“ (2003) oder als Bryan Cranstons Ehefrau in „Seeing Other People“ (2004).

2005 spielt sie in der romantischen Komödie „Lucky 13“ die Hauptrolle und in „Der BabynatorVin Diesels Freundin. Außerdem übernimmt sie Nebenrollen in „The Life Coach“ und „Dirty Movie“. In Aaron Sorkins Studio 60 on the Sunset Strip (2006) hat sie eine Gastrolle, in der sie sich selbst verkörpert. Dort lernt sie Matthew Perry kennen, mit dem sie Gerüchten zu Folge zusammen gewesen sein soll.

Nach Gilmore Girls konzentriert sich die Schauspielerin auf eine Leinwandkarriere: In „Evan Allmächtig“ (2007) mimt sie Steve Carells Ehefrau, in „Birds of America“ (2008) ist sie noch einmal neben Perry zu sehen, es folgt das biografische Drama „Flash of Genius“ (2008). Danach gibt Graham ihr Broadway-Debüt in dem Revival des Musicals „Guys and Dolls“ (2009). Einen Versuch auf den Bildschirm zurückzukehren unternimmt sie mit der Hauptrolle in The Bridget Show, doch die Serie wird nicht bestellt.

Von 2010 bis 2015 ist Graham erneut in der Rolle einer alleinerziehenden Mutter in der NBC-Serie Parenthood zu sehen, doch diesmal hat sie es nicht so leicht mit ihren beiden Teenagerkindern. Sie spielt die Rolle der Sarah Braverman bis zum Ende der Serie.

2010 erscheint sie in der Dramedy „It's Kind of a Funny Story“ auf der Leinwand. Im Jahr 2012 besucht sie Matthew Perry erneut als Gast in Go On. Neben Robin Williams und Joel McHale ist Lauren Graham in der Weihnachtscomedy „Merry Friggin' Christmas“ (2014) zu sehen. In einer Gastrolle erscheint sie zudem in Web Therapy. Nach dem Aus der Familienserie im Jahr 2015 erhält Graham zunächst eine Rolle in der neuen potenziellen Comedy Kate on Later.

In den Folgejahren sieht man Graham in weiteren Serien und Filmen, wie zum Beispiel in The Odd Couple oder „Max: Bester Freund. Held. Retter.“ Für Fans und Darsteller kommt es im Jahr 2016 zum langersehnten Revival. In Gilmore Girls: Ein neues Jahr stehen Lauren Graham, Alexis Bledel, Melissa McCarthy und Co. nach vielen Jahren wieder gemeinsam vor der Kamera. Im Jahr 2016 bringt Graham auch einen Roman heraus, der von der New York Times zum Bestseller gekürt wird. In mehreren Essays erzählt sie in Talking As Fast As I Can Geschichten vom Leben, von der Liebe und von der Arbeit in Hollywood...inklusive Einblicke hinter die Kameras.

Privatleben: Aus Arbeit wird Liebe

Am Set des Familiendramas wird aus Geschwisterliebe zwischen Sarah und Adam Braverman mehr: Ihr Serienbruder Peter Krause hat es Lauren Graham angetan und die beiden Darsteller werden im Herbst 2010 offiziell ein Paar.

Graham ist die Gründerin der Produktionsfirma Good Game Entertainment.

Lauren Graham Filme