Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » John Noble
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

John Noble

Serienübersicht und Biografie

Biografie von John Noble

John Noble erlangte internationale Bekanntheit mit der Rolle von Denethor, dem kühnen Statthalters von Gondor und Vater von Boromir (Sean Bean) und Faramir, im letzten Teil der Trilogie „Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ (2003). Bekannt wurde der australische Schauspieler als exzentrischer Parawissenschaftler Walter Bishop und Vater von Peter Bishop (Joshua Jackson) in der Mystery-Serie Fringe (2008-2013).

John Noble ist im südaustralischen Port Pirie zur Welt gekommen. Bevor der Darsteller vor die Kamera wechselte, war er jahrelang als Theaterregisseur tätig. Sein Leinwanddebüt gab Noble erst im Alter von 40 Jahren in dem australischen Horror-Thriller „The Dreaming“ im Jahr 1988. Seitdem erschien er in mehr als 40 verschiedenen Rollen. Dazu zählen unter anderem Gastauftritte in Agatha Christie's Poirot (1991), in der britisch-australischen Krimiserie Police Rescue (1991), in der US-SciFi-Serie Time Trax - Zurück in die Zukunft (1993) oder in den australischen Serien Big Sky (1997) und Water Rats - Die Hafencops (1998).

Karriere

Seine erste reguläre Serienrolle ergatterte John Noble als Dr. John Madsen in dem australischen Mediziner-Drama All Saints (1998-2004). Nach kleineren Rollen in weiteren australischen Kinofilmen wie in dem Mystery-Thriller „Die Affenmaske“ und in TV-Spielfilmen, wie in dem SciFi-Abenteuer „Du Kannst nicht entkommen“ (2000), hatte er eine wiederkehrende Rolle als Dr. Helpman in der australischen Seifenoper Home and Away (2001-06).

Anschließend war er in dem TV-Thriller „Firefighter - Inferno in Oregon“ und in der Romanze The Outsider (beide 2002) neben Tim Daly und Naomi Watts zu sehen, bevor der Wendepunkt in John Nobles Karriere kam als er die Rolle von Denethor in „Herr der Ringe“ (2002) ergatterte. Zunächst erschien der Schauspieler nur in der extended edition des zweiten Teils „Der Herr der Ringe - Die zwei Türme“, wo er übrigens als John Nogle gelistet ist, und ein Jahr später dann in „Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs“ (2003).

Danach übernahm Noble eine wiederkehrende Rolle in der Krimi-Serie Young Lions (2002), wo er das erste Mal auf seine spätere Kollegin Anna Torv traf. Es folgte eine kleine Nebenrolle in der Mini-Serie The Mystery of Natalie Wood und eine Nebenrolle in dem Neuseeländischen Thriller „Fracture“ (beide 2004), eine der Hauptrollen in dem Horrorfilm „Voodoo Lagoon“ und eine Nebenrolle in der deutsch-amerikanischen Produktion „Running Scared“, in der er den russischen Mafiaboss Ivan Yugorsky an der Seite von Paul Walker mimte, sowie eine Gastrolle in Stargate SG-1 (alle 2006).

Im gleichen Jahr war John Noble ebenfalls als Prince Admantha in dem Drama „One Night with the King“ (2006) mit von der Partie. Seine erste Serienhauptrolle übernahm der Darsteller als Bösewicht Captain Blackheart in der kurzlebigen Serie Der Schatz von Fidschi (2007). Daraufhin gastierte er als russischer Konsul in zwei Episoden der Echtzeitserie 24 und jeweils in einer Episode der Serien The Unit und Journeyman (alle 2007).

2008-2013 war John Noble als Walter Bishop/ Walternate in der FOX-Serie Fringe auf dem Bildschirm präsent. Seitdem lieh er seine Stimme der Figur Bishop in dem Videospiel „The Saboteur“ (2009), war in dem Actionabenteuer „Die Legende von Aang“ (2010) als Drachengeist zu sehen und in einer der Hauptrollen als Eddie Thomas, der weltberühmte Trainer und Manager der Boxlegende Howard Winston, in dem biografischen Drama „Risen“ (2010).

2013-2015 war er in Sleepy Hollow als Henry Parrish zu sehen. Zwischendurch war Noble außerdem in der Miniserie Devil's Playground (2014) zu sehen. In der Krimiserie Elementary übernahm John Noble 2015 eine Hauptrolle als Morland Holmes.

Privatleben

Mit Ehefrau Penny Noble hat John Noble drei gemeinsame Kinder: Daniel Noble, Jess Noble und Schauspielerin Samantha Noble.