Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » John Carroll Lynch
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

John Carroll Lynch

Serienübersicht und Biografie

Spätestens seit John Carroll Lynch Drew Careys Buder mit Vorliebe für Frauenklamotten in The Drew Carey Show mimte, ist er vom Fernsehbildschirm nicht mehr wegzudenken. In mehr als 80 Rollen erschien der Darsteller bereits im Laufe seiner Karriere. 2011 war Lynch als Detective der Mordkommission Bud Morris in der erfolgreich gestarteten ABC-Serie Body of Proof mit von der Partie.

Biografie von John Carroll Lynch

Karriere

John Carroll Lynch ist in Boulder, Colorado, zur Welt gekommen und in Denver aufgewachsen. Mitte der 80er absolvierte er The Catholic University of America mit einem Abschluss in Theaterwissenschaften und setzte das Schauspielen in Theatern rund um die USA fort. Vor allem am Guthrie Theater in Minneapolis sammelte Lynch seine ersten Schauspielerfahrungen. In den frühen 90ern fand er dann Zeit für Kino- und TV-Rollen in Produktionen, die in Minnesota drehten. Sein Debüt gab er an der Seite von Jack Lemmon und Walter Matthau in „Ein verrücktes Paar“ (1993). Anschließend folgten weitere kleinere Rollen auf der großen und kleinen Leinwand, wie beispielsweise in der Romanze „Beautiful Girls“ oder in einer Gastrolle in Frasier (beide 1996).

Im gleichen Jahr feierte John Carroll Lynch einen kleinen Durchbruch als Marge Gundersons (Frances McDormand) einfacher Ehemann Norm in dem zweifach Oscar prämierten Krimi-Drama der Coen-Brüder „Fargo - Blutiger Schnee“ (1996). Daraufhin folgten weitere Engagements wie unter anderem in „Der Fan“ neben Robert De Niro, in „Feeling Minnesota“ an der Seite von Keanu Reeves und Cameron Diaz (beide 1996), der Thriller „Bedingungslos - Im Netz der Leidenschaft“, in dem Actionfilm „Volcano“, sowie neben John Travolta und Nicolas Cage in dem Thriller „Im Körper des Feindes“ und neben Michelle Pfeiffer und Jessica Lange in dem Drama „Tausend Morgen“ (alle 1997). Daneben übernahm Lynch Gastauftritte in Serien wie Life's Work, The Practice und The Visitor (alle 1997).

Kurz darauf erschien Lynch in knapp der Hälfte aller Episoden der langlebigen Comedy The Drew Carey Show (1997-2004) als Bruder des Titelcharakters und bekennender Transvestit. Während seines Engagements in der Serie erschien der Schauspieler weiterhin auf der Kinoleinwand in Filmen wie „Das Mercury Puzzle“, wo er als Vater von Simon (Miko Hughes) zu sehen war, in dem Drama „Restaurant“ (beide 1998) neben Adrien Brody und Simon Baker, mit einem Cameo in „Turbulenzen - und andere Katastrophen“ an der Seite von Angelina Jolie und Cate Blanchett, sowie in „Überall, nur nicht hier“ (alle 1999) mit Natalie Portman und Susan Sarandon. Auf dem Fernsehbildschirm erschien er in zwei Episoden der Mini-Serie mit Tom Hanks From the Earth to the Moon, in Gastrollen des kurzlebigen Dramas L.A. Doctors (beide 1998), in Star Trek Voyager und im Piloten der Serie Family Law (beide 1999). Darüber hinaus war er in zahlreichen TV-Spielfilmen á la „Mit Vollgas durch die Nacht“ oder „Dienstag bei Morrie“ (beide 1999) wieder mit Jack Lemmon zu sehen.

Nach der Jahrtausendwende schritt seine Karriere mit gleichem Tempo voran und der Darsteller spielte eine Nebenrolle in dem Mystery-Drama „Waking the Dead“, Madonnas Anwalt in „Ein Freund zum Verlieben“ und feierte Wiedersehen mit Nicolas Cage und Angelina Jolie in „Nur noch 60 Sekunden“ (alle 2000). Zudem erschien Lynch im Piloten zur kurzlebigen Serie The Fugitive, in einer Episode des Dramas The West Wing (beide 2000) und in Gideon's Crossing (2001). In der romantischen Komödie „Bubble Boy“ (2001) übernahm er die Rolle von Jake Gyllenhaals Vater und war an dessen und Jennifer Anistons Seite in „The Good Girl“ (2002) mit von der Partie. Seine erste Hauptrolle übernahm der ewige Nebendarsteller in der Komödie „Bug“ (2002), daraufhin folgte die Rolle des Bürgermeisters in dem kurzlebigen CBS-Drama The Brotherhood of Poland, New Hampshire (2003), doch nach nur sieben Episoden verschwand die Serie vom Bildschirm.

John Carroll Lynch erschien daraufhin als Sheriff Ryan in dem Mystery-Horror „Gothika“ (2003) an der Seite von Halle Berry und Penélope Cruz, sowie an der Seite von Kristen Stewart in „Catch that Kid“ (2004). Nach einer kurzen Verschnaufpause übernahm Lynch in einer wiederkehrenden Rolle des entflohenen Häftlings Varlyn Stroud in der HBO-Serie Carnivale (2005). Im Kino war er in der Romanze „Mozart und der Wal“ zu sehen und in der Komödie „Looking for Comedy in the Muslim World“ (beide 2005). Eine weitere Serienrolle hatte er als Bezirksstaatsanwalt Steve Sharpe in dem CBS-Drama Close to Home (2005) inne und war danach als Officer Tuttle in einer wiederkehrenden Rolle in Big Love (2006/07) mit von der Partie.

Anschließend war der Schauspieler die erste Wahl für den Hauptverdächtigen Arthur Leigh Allen in „Zodiac - Die Spur des Killers“ (2007), nachdem Regisseur David Fincher Lynchs eiskalte Darbietung in „Gothika“ gesehen hatte und begeistert war. Seine damalige Kollegin Halle Berry sah Lynch in dem Drama „Eine neue Chance“ (2007) wieder. Anschließend porträtierte der Darsteller den Police-Captain James Embry in dem kurzlebigen Krimi K-Ville (2007). Sein Leinwandresümee beinhaltet darüber hinaus die Rolle von Clint Eastwoods Friseurfreund in Gran Torino (2008), des widerstrebenden Seminar-Besuchers Walter in „Love Happens“ (2009), und 2010 eine Rolle neben Natalie Portman in „Hesher“, an der Seite von Orlando Bloom in der Komödie „Sympathy for Delicious“ und Wärter McPherson in „Shutter Island“ neben Leonardo DiCaprio.

Bevor John Carroll Lynch die Rolle in Body of Proof (2011) an Land zog, erschien der Darsteller 2009 in Gastrollen der Serien Lie to Me, Monk und CSI: Crime Scene Investigation, sowie 2010 in How to Mekr it in America und The Glades. 2011 war in der Komödie „Paul - Ein Alien auf der Flucht“ neben Namensvetterin Jane Lynch im Kino zu sehen. 2011 spielte er in der romantischen Komödie „Crazy, Stupid, Love.“ neben Steve Carell, Ryan Gosling und Emma Stone. Mit Michelle Forbes und Danny Glover stand er für die Dramedy „Highland Park“ (2011) vor der Kamera und mit Bruce Willis, Catherine Zeta-Jones und Joshua Jackson für die Komödie „Lay the Favorite“ (2012).

2014 besuchte er House of Lies, The Americans, Manhattan und American Horror Story: „Freak Show“ jeweils als wiederkehrender Darsteller. In American Horror Story: „Hotel“ sowie The Walking Dead war Lynch 2015 zu Gast.

Privatleben

Seit 1997 ist John Carroll Lynch mit der Schauspielerin Brenda Wehle (Mildred Pierce) verheiratet.