Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Jessica Alba
Jessica Alba
© Universal Studios

Jessica Alba

Serienübersicht und Biografie

Für die Titelfigur in dem Film „Honey“ ist eigentlich die Sängerin Aaliyah vorgesehen, doch die verstarb 2001 bei einem Flugzeugabsturz und Dark Angel-Star Jessica Alba rückte nach.

Biografie von Jessica Alba

Jessica Alba hat einen jüngeren Bruder, Joshua, der ebenfalls Schauspieler ist. Mütterlicherseits erbt sie dänische und französische Gene, väterlicherseits mexikanische. Ihre Eltern erziehen sie streng konservativ und im katholischen Glauben. Da ihr Vater bei der Air Force ist, wächst die Darstellerin bis zu ihrem neunten Lebensjahr auf Militärstützpunkten in Texas und Mississippi auf. Später zieht die Familie zurück nach Südkalifornien.

Ihre Leidenschaft für das Schauspielen entdeckt Jessica Alba bereits mit fünf Jahren. Als sie elf ist, überredet sie ihre Mutter, sie an einem Schauspiel-Wettbewerb in Beverly Hills teilnehmen zu lassen und sie gewinnt den Hauptpreis - Schauspielunterricht. Als 12-Jährige sucht sie sich ihren ersten Agenten. Knapp ein Jahr später gibt sie ihr Schauspieldebüt in „Ferien total verrückt“ (1994) und erscheint danach in drei Episoden der Nickelodeon-Serie The Secret World of Alex Mack.

Kurz darauf gelingt Jessica Marie Alba mit der Rolle der Maya in der Serie The New Adventures of Flipper (1995-1998) ein kleiner Durchbruch als Kinderstar. Währenddessen übernimmt sie Gastauftritte in Serien wie Chicago Hope (1995) oder auch in zwei Episoden der beliebten Teen-Serie Beverly Hills, 90210 (1998). In Nebenrollen ist sie außerdem in der Komödie „P.U.N.K.S.“ (1999), in der Romanze „Ungeküsst“ (1999), in der Horrorkomödie „Die Killerhand“ (1999) und in der Hauptrolle des Thrillers „Paranoid - 48 Stunden in seiner Gewalt“ (2000) zu sehen.

Jessica Alba avanciert zum Star als diejenige, die von mehr als 1200 Bewerberinnen die Rolle in James Camerons SciFi-Serie Dark Angel (2000) an Land zieht. Für die Darstellung der Max Guevera, die als genetisch veränderte Soldatin X5-452 in einem postapokalyptischen Amerika für das Gute kämpft, wird sie für den Golden Globe nominiert und gewinnt 2001 unter anderem den People's Choice Award, sowie den heiß begehrten Teen Choice Award (2001). Zu dem gehört sie zu der Zeit zu den Stars, deren Namen der meistgesuchte Begriff im Internet ist.

Bevor die Dreharbeiten für „Dark Angel“ beginnen, trainiert sie bereits ein Jahr für ihre Rolle. Neben dem Motorrad fahren, lernt sie diverse Kampfsportarten und übt täglich mehrere Stunden ein bestimmtes Fitnesstraining aus. Da es zum Zeitpunkt des Castings lediglich eine Seite Script zu Max' Charakter gibt, wird Jessica Alba die Rolle der Max buchstäblich auf den Leib geschrieben. Und auch wenn die Serie nur zwei Staffeln überlebt, ist das für Alba der Startschuss für eine erfolgreiche Hollywoodkarriere.

Danach ist die Darstellerin bis auf kleinere Auftritte, unter anderem in Mad TV (2003) und The Office (2009), ausschließlich auf der Leinwand präsent. Im Jahr 2003 landet Alba ihren ersten großen Kinoerfolg mit „Honey“. Weitere Blockbuster folgen, beispielsweise die Rolle der Susan Storm/ Invisible Woman in der „Fantastic Four“-Reihe (ab 2005) - eine Adaption der bekanntesten Marvel-Comics aller Zeiten von Comiclegende Stan Lee. Für die folgende Rolle in „Sin City“ (2005), einer weiteren Comicverfilmung, lässt die Darstellerin sich nicht lange bitten. Neben Paul Walker erscheint sie in dem Thriller „Into the Blue“ und auch wenn sie für ihre schauspielerische Leistung mehrfach für den Razzie Award nominiert wird, avanciert Alba mit diesen Filmen innerhalb eines Jahres zu einer der gefragtesten Jungschauspielerin in Hollywood und es gibt kaum ein Magazin ohne ihr Gesicht auf dem Cover.

Nach zwei Jahren Abstinenz von der Leinwand erwarten Männer rund um den Globus Albas Comeback und sie kehrt 2007 mit fünf weiteren Filmen zurück. Allein das Sequel „Fantastic Four: Rise oft he Silver Surfer“ spielt knapp 290 Millionen US-Dollar weltweit ein. Es folgen die Komödie „The Ten“, die Romanze „Der Glücksbringer“, die Dramedy „Bill“ und der Thriller „Awake“. Auch 2008 bleibt die Schauspielerin fleißig und ist in dem Horrordrama „The Eye“ und in der Komödie „Der Love Guru“ im Kino präsent.

Nach dem Mutterschaftsurlaub stürzt sich Jessica Alba auch 2010 wieder in Arbeit und steht für den Thriller „The Killer Inside Me“, für die romantische Komödie „Valentinstag“, für den Actionfilm „Machete“ und für die Komödie „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ vor der Kamera. 2011 ist sie in den USA in dem Drama „An Invisible Sign“ zu sehen, den sie bereits 2008 gedreht hat, außerdem ist sie mit „Spy Kids 4: All the Time in the World“ in den Kinos vertreten.

2014 wagt sie sich wieder auf die kleine Mattscheibe, in der Miniserie The Spoils of Babylon, für die noch andere Hollywood-Größen verpflichtet wurden, darunter Tobey Maguire, Kristen Wiig und Val Kilmer. 2018 wird sie zum Teil des Bad-Boys-Spin-offLA's Finest“ von NBC.

Privatleben

Im Mai 2001 gaben Jessica Alba und Michael Weatherly, Albas Co-Star aus Dark Angel, ihre Verlobung bekannt. Im Juli 2003 trennten sich jedoch beide, bestätigt wurde die Trennung von Jessica Alba selbst bei den Teen Choice Awards 2003. Im Herbst 2004 traf Alba „den Richtigen“. Bei den Dreharbeiten zu „Fantastic Four“ traf sie auf ihren Traummann: den Produzenten Cash Warren. Im Mai 2008 haben die beiden heimlich geheiratet und im Juni kam ihr erstes gemeinsames Baby zur Welt - eine Tochter namens Honor Marie. 2011 folgte das zweite Kind des Paares.