Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Jennifer Connelly
Jennifer Connelly
© Warner Bros.

Jennifer Connelly

Serienübersicht und Biografie

Ist an Oscar-Preisträgerin Jennifer Connelly etwa eine Sängerin verloren gegangen? Als modelnder Teenager nimmt sie jedenfalls zwei Singles für den japanischen Markt auf - auf japanisch.

Biografie von Jennifer Connelly

Jennifer Connelly wächst in Brooklyn und in Woodstock, New York, auf. Als sie zehn Jahren alt ist empfiehlt ein Freund ihres Vaters, der in der Werbebranche ist, dass Jennifer sich als Model versuchen sollte. Sie bekommt einen Vertrag bei der renommierten Agentur Ford und wird schließlich für Werbespots gebucht. Zunächst denkt sie gar nicht an eine Karriere als Schauspielerin doch nachdem Connelly einige Castings besucht, hat sie auch schon ihre erste Rolle sicher.

Schauspielkarriere

Ihre Debütrolle im Gangsterfilm Once Upon a Time in America sichert ihr 1984 erste Aufmerksamkeit. Als jüngere Version von Elizabeth McGovern spielt sie überzeugend eine angehende Ballerina, ohne je Ballettunterricht gehabt zu haben.

1985 übernimmt Jennifer Connelly ihre erste Hauptrolle im italienischen Horrorfilm Phenomena. Neben David Bowie ist sie 1986 in Jim Hensons Abenteuermusical Labyrinth in einer Hauptrolle zu sehen. Es folgen Rollen in Dennis Hoppers Neo-Noir-Film The Hot Spot (1990) und dem Superheldenfilm The Rocketeer (1991). Neben Antonio Banderas spielt sie 1994 in der Romanadaption Von Liebe und Schatten.

Regelmäßig steht die Darstellerin vor der Filmkamera und erscheint Mitte der 1990er Jahre in Higher Learning, Mulholland Falls und Inventing the Abbotts.

Im Jahr 2000 übernimmt Connelly erstmals eine Serienhauptrolle in The Street doch die Serie über eine Maklerfirma hält sich nicht lange auf dem Bildschirm. Wesentlich mehr Erfolg ist Jennifer Connelly im gleichen Jahr auf der Leinwand vergönnt: Sie erscheint im Künstlerfilm „Pollock“ und im Drogendrama „Requiem for a Dream“. Für ihre Darstellung als Jared Letos drogenabhängige Freundin Marion erhält sie viel positive Kritik.

Spätestens ihr nächster Film macht die Darstellerin international bekannt. Für ihre Rolle als Alice Nash, der Ehefrau des eigenwilligen Mathematikers John Nash (Russell Crowe) in „A Beautiful Mind“ (2001) darf sie zahlreiche Auszeichnungen entgegennehmen, darunter einen Golden Globe sowie den Oscar als beste Nebendarstellerin.

Connelly entscheidet sich anschließend für Rollen im Superheldenfilm „Hulk“ (2003) und im Drama House of Sand and Fog (2003) an der Seite von Ben Kingsley. Für einige Zeit ist sie auf Dramen abonniert, darunter „Blood Diamond“ (2008) mit Leonardo DiCaprio. Neben einem All-Star-Cast spielt sie 2009 in der romantischen Komödie „He's Just Not That into You“.

Mehrmals steht sie gemeinsam mit Ehemann Paul Bettany vor der Kamera. Nach A Beautiful Mind sind beide 2008 in der Adaption von Cornelia Funkes Bestseller Inkheart (Tintenherz) zu sehen, 2009 im historischen Drama Creation, außerdem führt er 2014 Regie in „Shelter“, in dem Connelly die Hauptrolle spielt.

2018 wechselt Jennifer Connelly nach langer Abstinenz ins Fernsehen und übernimmt eine Hauptrolle in der Science-Fiction-Serie Snowpiercer.

Privatleben

Nach einer Beziehung zu Schauspielkollegen Billy Campbell zwischen 1991 und 1996, ist Connelly mit dem Fotografen David Dugan liiert, mit dem sie 1996 Sohn Kai bekommt.

Am Set von „A Beautiful Mind“ lernt sie Schauspieler Paul Bettany kennen und die beiden werden ein Paar. Am 1. Januar 2003 heiraten sie, im August des gleichen Jahres wird Sohn Stellan geboren. Tochter Agnes kommt am 31. Mai 2011 zur Welt.

Jennifer Connelly Filme