Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Harry J. Lennix
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Harry J. Lennix

Serienübersicht und Biografie

Seine erste Rolle in einer Schulaufführung übernahm der The Blacklist-Star weniger aus Lust an der Schauspielerei und mehr weil er gelangweilt auf den Beginn der Baseballsaison wartete. Jahrzehnte später dürfte er das als glücklichen Zufall werten, schließlich ist er sowohl auf der Bühne als auch in Film und Fernsehen sehr erfolgreich unterwegs.

Biografie von Harry J. Lennix

Karriere: Theaterstar mit Serienerfolgen

Harry Lennix' Mutter Lillian ist von Beruf Wäscherin, sein Vater Harry Maschinenschlosser. Der Schauspieler wird als jüngstes von vier Kindern in Chicago geboren und besucht die lokale Northwestern University, wo er einen Abschluss in Schauspiel und Regie ablegt. Schon als Student ist er äußerst umtriebig, unter anderem engagiert er sich als Koordinator für die afro-amerikanische Studentenorganisation „For Members Only“ und unterrichtet Musik an öffentlichen Schulen.

Sein Broadwaydebüt gibt er in dem Tony-nominierten Stück Radio Golf, erste professionelle Schritte vor der Kamera macht er als Soldat in dem Gene Hackman-Film „Die Killer-Brigade“. Es folgt das Übliche: eine lange Reihe von Nebenrollen in Fernseh- und Kinofilmen, darunter so schillernde Namen wie „Die Mörder-Mutter: Wenn Liebe zu weit geht“ (1997) und „Mo' Money - Meh' Geld“ (1992).

1997 horcht die Seriengemeinde ein erstes Mal leicht auf, als er für einige Episoden bei Emergency Room einsteigt. Doch dann folgen erst einmal wieder Gastauftritte bei Ally McBeal, Judging Amy, JAG und The Practice. Dafür läuft es auf der großen Leinwand besser, 2003 übernimmt er die Rolle des Commander Lock in den Filmen „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“. Kurz dazwischen geworfen: Sorgen machen muss man sich um die Karriere des Schauspielers ohnehin zu keinem Zeitpunkt, denn während es auf der Mattscheibe zwar noch nicht zum großen Durchbruch reicht, wird er für seine Theaterarbeit mit Preisen überhäuft.

In der Serie „Welcome Mrs. President“ (2005-2006) übernimmt er an der Seite von Geena Davis eine Hauptrolle. Im Jahr darauf ist er als Walid Al-Rezani bei Kiefer Sutherlands 24 mit dabei. Seine komödiantische Seite zeigt er 2008 als Präsident Barack Obama in der Sketchcomedy „Little Britain USA“. Kurz darauf wird er als Hauptfigur Boyd Langton in der Serie Dollhouse besetzt. Auch im Kino werden die Titel, in denen er mitspielt prestigeträchtiger. Unter anderem ist er in „State of Play - Stand der Dinge“ (2009) und „Man of Steel“ (2013) zu sehen.

2012 macht er sich einem neuen Serienpublikum im kurzlebigen Medizinerdrama Emily Owens M.D. bekannt. 2013 übernimmt er die Figur des Harold Cooper in der Serie The Blacklist mit James Spader. Er stellt den Vizedirektor für Terrorbekämpfung beim FBI dar.

Privatleben

Seit 2009 ist der Schauspieler mit Djena Graves verheiratet.