Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Colin Ferguson
Colin Ferguson
© Syfy

Colin Ferguson

Serienübersicht und Biografie

Biografie von Colin Ferguson

Colin Ferguson ist in Montreal zur Welt gekommen und in Toronto, Hong Kong, England und Connecticut aufgewachsen. Der Weltenbummler besitzt deshalb auch die kanadische, britische und amerikanische Staatsbürgerschaft. Bereits während seiner Schulzeit war er einer der Gründer des Detroiter Second City Comedy-Clubs und Mitglied der Improvisationsgruppe On the Spot in Montreal. So verdiente er sich die nötigen Finanzmittel um an der McGill Universität in Montreal zu studieren.

Bevor Ferguson Vollzeit-Schauspieler wurde, hatte er eine Menge Jobs: Er lehrte an der Highschool als er gerade mal 19 Jahre alt war, er pflanzte 3000 Bäume pro Tag im Norden von Kanada ein und stand sogar als Schaufensterpuppe in Schaufenstern. Auch bei [cogmpany=General Electrics] stand er am Fließband und hätte sich nie träumen lassen, dass er später als Schauspieler für NBC arbeiten würde (NBC Universal gehört zu GE).

Sein Schauspieldebüt gab Colin Ferguson 1995 in einer Gastrolle der Serie Are You Afraid of the Dark. Ein Jahr später ergatterte er bereits seine erste Hauptrolle in dem Drama „Rowing Through“ (1996) und anschließend folgten zunächst TV-Spielfilme á la „Night Sins - Der Mörder ist unter uns“ (1997). Eine weitere Kinorolle übernahm er in der Komödie „Das Gegenteil von Sex“ (1998) und war danach in der Mini-Serie More Tales of the City (1998) mit von der Partie. In der kurzlebigen Comedy Then Came You (2000) war Ferguson in seiner erste regulären Serienrolle zu sehen, doch nach nur einer Staffel war Schluss. Auch seine nächste Serienrolle in der US-Adaption der britischen Comedy Coupling (2003) war nicht von langer Dauer.

So verdiente sich Colin Ferguson in der Zwischenzeit mit zahlreichen Gastrollen in Serien seinen Unterhalt. Er erschien unter anderem in Titus (2000), Becker (2001), Malcolm in the Middle (2001), Outer Limits (2002), Crossing Jordan (2003) oder Girlfriends (2005) und Teachers (2006), sowie in weiteren TV-Spielfilmen und in der romantischen Komödie „The Surprise Party“ (2001) und „Guy in Row Five“ (2005) im Kino. In der Krimiserie The Line of Fire (2003) übernahm er eine wiederkehrende Rolle als AUSA David Gwynn.

Im Jahr 2006 kam der Wendepunkt in Colin Fergusons Karriere als er die Rolle von Sheriff Jack Carter in Syfys Eureka (seit 2006) übernahm, sowie ebenfalls in der kurzlebigen Web-Serie Eureka: Hide and Seek (2006). Seitdem spielte er in den TV-Spielfilmen „Das Haus nebenan“ (2006), „Christmas in Paradise“ (2007) und „Lake Placid 3“ (2010) die Hauptrolle, gastierte in My Boys (2006), CSI: Miami (2007) und Fear It self (2008), und war 2011 Gastgeber der ACME Saturday Night (2011). Auf der großen Leinwand war er neben Diane Keaton und Lauren Graham in „Von Frau zu Frau“ (2007), in dem Drama „The Egg Factory“ (2008) und in der Komödie „Life's a Beach“ (2010) zu sehen. 2011 spielte er die Hauptrolle in dem Familienfilm „Matty Hanson and the Invisibility Ray“.

Filmografie von Colin Ferguson

  • Rowing Through“ (1996)
  • The Opposite of Sex“ (1998)
  • Daydream Believers: The Monkees Story“ (2000)
  • The Surprise Party“ (2001)
  • Jenifer“ (2001)
  • We Were the Mulvaneys“ (2002)
  • Career Suicide“ (2004)
  • Confessions of a Sociopathic Social Climber“ (2005)
  • Mom at Sixteen“ (2005)
  • Playing House“ (2006)
  • Christmas in Paradise“ (2007)
  • Because I Said So“ (2007)
  • Lake Placid 3“ (2010)
  • Matty Hanson and the Invisibility Ray“ (2011)
  • Every Christmas Has a Story“ (2016)
  • Christmas Makeover“ (2016)
  • Framed for Murder: A Fixer Upper Mystery“ (2017)
  • Concrete Evidence: A Fixer Upper Mystery“ (2017)
  • Deadly Deed: A Fixer Upper Mystery“ (2018)
  • Christmas on Honeysuckle Lane“ (2018)
  • Breaking & Exiting“ (2018)
  • Christmas in Montana“ (2019)

Colin Ferguson Privat

Während Colin Ferguson in der Serie Eureka mit Dr. Allison Blake anbandelt, sieht es im Privatleben des Darstellers eher mau aus. Bis 2007 war er mit Schauspielerin Renee Faia liiert, danach führte er bis 2010 eine Beziehung mit E. Fairysistere. Sein Herz gehört eh dem Eishockey, denn der Kanadier ist ein großer Fan der Montreal Canadiens, und bloggt für sein Team auf NHL.com.