Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Charlie Sheen
Charlie Sheen
© FX

Charlie Sheen

Serienübersicht und Biografie

Während der High-School war der Two And A Half Men-Darsteller der Star-Pitcher des Vikings-Baseball-Teams. Seine andere Leidenschaft war das Schauspiel und er drehte während der High-School-Zeit mit seinem Bruder Emilio und seinen Klassenkameraden Rob Lowe, Chad Lowe und Sean Penn Amateur-Super-8-Filme. Doch kurz bevor er einen Abschluss machen konnte, flog er wegen schlechter Noten und fehlender Anwesenheit von der Schule.

Biografie von Charlie Sheen

Charlie Sheen Karriere

Charlie Sheen, mit gebürtigen Namen Carlos Irwin Estévez, ist der jüngste Sohn des Schauspielers Martin Sheen und der Künstlerin Janet Templeton. Charlie hat zwei Brüder, Emilio Estevez und Ramon Estevez und eine Schwester, Renée Estevez, die allesamt Schauspieler sind. Charlie ist bei seiner Geburt aufgrund des Blue-Baby-Syndroms (Sauerstoffmangel) fast gestorben. Die Eltern geben ihm als Akt der Dankbarkeit den Namen des Arztes, Irwin, der ihm das Leben rettet. Als Charlie noch ein Baby ist, zieht die Familie nach Malibu in Kalifornien.

Von Beginn an zeigt Charlie ein reges Interesse an der Schauspielkarriere seines Vaters. Im Jahr 1974, als er erst neun Jahre alt ist, bekommt er eine kleine Rolle in „The Execution of Private Slovik“ in dem Martin Sheen eine Hauptrolle spielt. Und auch sonst ist Charlie meist an den Sets seines Vaters dabei. Als die Familie im Jahr 1977 auf den Philippinen ist, macht sie eine schwere Zeit durch, als sein Vater während der Dreharbeiten zu „Apocalypse Now“ einen schweren Herzinfarkt erleidet.

Unbeirrt von seinem Schulverweis richtet Charlie seine Aufmerksamkeit auf das Schauspielen und verfolgt seinen Traum, ein erfolgreicher Filmstar zu werden. Er spricht für zahlreiche Filme vor und kann 1984 seine erste größere Rolle in dem Film „Red Dawn“ ergattern. Danach folgen einige Nebenrollen in TV-Spielfilmen und ein kurzer Auftritt als Drogensüchtiger in der Teenie-Komödie „Ferris Bueller's Day Off“.

Der große Durchbruch mit Oliver Stone

Im Jahr 1986 hat Charlie seinen großen Durchbruch in Oliver Stones oscarprämierten Epos „Platoon“, in dem er von den Kritikern für seine Darstellung des jungen Soldaten, der sich während des Vietnamkriegs in einer schweren Lebenskrise befindet, gelobt wird. Platoon spielt allein in den USA 138 Millionen US-Dollar ein und ist Charlie Sheens erfolgreichster Film. Sein nächster großer Coup folgt 1987 in Oliver Stones nächstem Film, der mit einem Oscar ausgezeichnet wird: „Wall Street“. Hier spielt er an der Seite seines Vaters und Michael Douglas. Oliver Stone sieht Charlie Sheen auch für seinen nächsten Film „Born on the 4th of July“ vor, doch die Rolle geht an Tom Cruise. Charlie hat nach der Absage einen großen Streit mit Oliver Stone und arbeitet danach nicht weiter mit ihm zusammen.

Obwohl das Zerwürfnis mit dem berühmten Regisseur ihm hätte schaden können, wird Charlie, der inzwischen ein Hollywood-Star war, in weiteren erfolgreichen Blockbustern besetzt. Während den späten 80er spielt er in dem Western „Young Guns“ (1988) an der Seite von Kiefer Sutherland und seinem Bruder Emilio Estevez; 1989 in der Baseball-Komödie „Major League“; 1990 in „Man at Work“ mit und von seinem Bruder Emilio, sowie wieder an der Seite seines Vaters, der auch Regie führt, in dem Drama „Cadence“ und in Clint Eastwoods Action-Drama „The Rookie“.

Der Kampf mit der Drogen- und Alkoholsucht

Doch obwohl seine Karriere nicht besser hätte laufen könnte, kämpft Charlie hinter den Kulissen mit seiner Drogen- und Alkoholsucht. Bald beginnt auch seine Karriere darunter zu leiden. Im August 1990 unternimmt seine Familie einen verzweifelten Versuch und lässt ihn für 30 Tage in eine Entzugsklinik einweisen. Nach der Entlassung ist der Schauspieler genau 366 Tage nüchtern und kämpft die 90er Jahre über weiter mit seiner starken Drogen- und Alkoholabhängigkeit mit bis zu drei Flaschen Wodka am Tag.

Trotz seiner Sucht ist er Anfang der 90er Jahre stark beschäftigt: 1991 hat er die Hauptrolle in der äußerst erfolgreichen Action-Komödie „Hot Shots!“ und 1993 in der Fortsetzung „Hot Shots! Part Deux“; er übernimmt in der Komödie „Loaded Weapon 1“ in der sein Bruder eine Hauptrolle neben Samuel L. Jackson spielt, eine kleine Rolle und ist außerdem als Aramis in „The Three Musketeers“ zu sehen.

Nach langer Abwesenheit auf dem Bildschirm ist er 1996 in einer Episode der Kult-Comedy Friends zu sehen. Doch langsam wirkt sich seine Alkoholsucht auf seine Leistungen aus und die Filme der späten 90er wie 1996 „The Arrival“ und 1997 „Shadow Conspiracy“ erweisen sich als Flops an der Kinokasse, mit Ausnahme von „Money Talks“ neben Chris Tucker, der an der Kinokasse noch einschlägt.

Nachdem er 1998 nach einer Kokain-Überdosis ins Krankenhaus eingeliefert wird, weist ihn sein Arzt erneut in die Entzugsklinik ein. Es dauert zwei Jahre bis Charlie seine Abhängigkeit überwinden kann.

Auf der Leinwand ist Charlie Sheen seit dem Millennium nur in wenigen Filmen zu sehen: 2001 in der Romanze „Good Advice“; 2003 und 2006 in den Sequels „Scary Movie 3“ und „Scary Movie 4“; 2004 in der Krimikomödie „The Big Bounce“ und zuletzt 2010 mit einem Gastauftritt in dem Sequel von „Wall Street: Money Never Sleeps“. Außerdem leiht er seine Stimme Dex Dogtective im Zeichentrick „Foodfight“.

Neustart als Serienstar

Als das neue Jahrtausend einbricht, beginnt sich das Blatt zu wenden und Charlie Sheen schlägt eine neue Richtung in seiner Karriere ein. 2000 löst er Michael J. Fox in der Hauptrolle der Hit-Serie Spin City ab und spielt zwei Staffeln lang den stellvertretenden Bürgermeister Charlie Crawford. Obwohl die Serie nach dem Ausstieg von Fox in der Gunst der Zuschauer abnimmt, erhält Sheen für seine Darstellung den Golden Globe Award.

Zusätzlich zieht er mit seinem Talent als Comedian die Aufmerksamkeit der CBS-Führungskräfte auf sich, die gerade nach einem Hauptdarsteller für ihre neue Sitcom Two And A Half Men suchen. Charlie bekommt die Rolle des Lebemanns Charlie Harper, die fast autobiographisch zu ihm passt. Er spielt die Rolle seit 2003. Das Anfangsgehalt von 350.000 US-Dollar pro Episode macht ihn schon damals zu einem der bestbezahlten TV-Darsteller im amerikanischen Comedy-Show-Business, bis zuletzt verdient er 1,25 Millionen US-Dollar pro Folge plus Anteile an Erlösen. Er wird als Charlie Harper viermal für den Emmy und zweimal für den Golden Globe nominiert.

Der Eklat

Doch dann im März 2011 kündigt das US-Studio Warner Bros. Charlie Sheen infolge seiner gegen die Produzenten der Serie gerichteten Medienkampagne. Die Episode That Darn Priest, ausgestrahlt am 14. Februar 2011 auf US-Network CBS, ist der letzte Auftritt von Charlie Sheen als Charlie Harper in der Sitcom Two And A Half Men.

Der Schauspieler hat zuvor damit begonnen, zahlreiche Radio-, TV- und Internet-Interviews zu geben, in denen er nicht nur Produzenten (im Besonderen Chuck Lorre) und Senderverantwortliche beschimpft, sondern sich auch über seine Drogenexzesse äußert. Seine teils wirren und vor Selbstüberschätzung triefenden Statements (Ich habe Tigerblut, Adonis-DNA, Niederlage ist keine Option!) führen zu Spekulationen über eine psychische Schädigung des Schauspielers infolge seiner langen Drogenabhängigkeit.

Im Juni 2012 übernimmt Sheen dann die Hauptrolle der FX-Comedy Anger Management, in der er in 100 Episoden einen Gruppentherapeuten spielt.

Privatleben

Charlie Sheen setzt sich für karitative Zwecke ein, vor allem Stiftungen für Brustkrebs und AIDS. Nach dem 11. September engagiert er sich für das 9/11 Truth Movement. Doch er ist auch für seine Liebe zu Waffen und dem Schießen bekannt. Im Jahr 1990 ereignete sich ein Unfall, bei dem er versehentlich seine damalige Verlobte Kelly Preston in den Arm schoss. Sie löste die Verlobung kurz darauf und heiratete John Travolta. Allgemein ist Charlies Privatleben genauso abenteuerlich wie seine Filmkarriere. 1995 war Charlie mit dem Model Donna Peele verheiratet, die sich ein Jahr später aufgrund von seinen sexuellen Eskapaden scheiden ließ. Charlie war nämlich häufig Gast bei der berüchtigten Hollywood-Callgirl-Königin Heidi Fleiss und gab dort 50.000 US-Dollar für Prostituierte aus. In den späten 90ern machte er Schlagzeilen mit seiner Beziehung zu Pornodarstellerin Ginger Lynn.

Im darauffolgenden Jahr erstattete seine damalige Freundin Brittany Ashland bei der Polizei Anzeige gegen ihn aufgrund körperlicher Misshandlung. Charlie musste sich vor Gericht verantworten. Da er sich zu der Tat bekannt hat, musste er 300 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, lächerliche 2.700 US-Dollar Strafe zahlen und bekam eine Bewährungsfrist von zwei Jahren begleitet von einer psychologischen Behandlung.

Im Jahr 2001 lernte Charlie Sheen während der Dreharbeiten zu „Good AdviceDenise Richards kennen und heiratete die Schauspielerin 2002. Kaum eine andere Frau hielt es länger mit ihm aus, die Ehe dauerte drei Jahre. Als sie 2005 die Scheidung einreichte war sie gerade mit dem zweiten Kind schwanger. Sie trennte sich von Charlie wegen seiner Drogen- Und Alkoholabhängigkeit und beschuldigte ihn er habe sie gewalttätig bedroht. Es folgten ein öffentlicher Rosenkrieg und ein erbitterter Sorgerechtsstreit um die Töchter Lola Rose (2005) und Sam J. (2004), die er nur einmal pro Woche unter Aufsicht sehen durfte.

Im Jahr 2008 heiratete er seine dritte Frau die Grundstücksmaklerin Brooke Mueller, mit der er 2009 die Zwillinge Bob und Max bekam. Doch Weihnachten im Jahr 2009 wurde Charlie erneut wegen häuslicher Gewalt festgenommen. Seine Frau beschuldigte ihn, er habe sie mit einem Messer bedroht und umbringen wollen, weil sie sich scheiden lassen wollte. Sheen legt vor Gericht ein Geständnis ab und kommt wieder um eine Haftstrafe herum. Er muss 30 Tage in die Reha und in einem 36-stündigen Kurs lernen sich zu beherrschen. Die Scheidung von Mueller ist im Mai 2011 rechtskräftig geworden.