Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Bob Odenkirk
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Bob Odenkirk

Serienübersicht und Biografie

Better Call Saul-Star Bob Odenkirk war als Ersatz für die Rolle von Michael Scott im Piloten von „The Office“ vorgesehen. Doch nachdem Steve Carell wieder einstieg, ging die Rolle bekanntermaßen an ihn. Odenkirk erschien letztendlich in der finalen Staffel in der Episode Moving on als ein Manager aus Philadelphia, der eine auffällige Ähnlichkeit zu Michael Scott aufwies.

Biografie von Bob Odenkirk

Karriere

Vom Comedian zum schlitzohrigen Anwalt

Robert John Odenkirk ist in der Kleinstadt Berwyn, Illinois, zur Welt gekommen und wächst mit seinen sechs Geschwistern in Naperville, einem Vorort von Chicago, auf. Einen ersten Ausflug ins Comedygenre unternimmt er als Radio-DJ für WIDB, wo er das einstündige Programm „The Primetime Special“ startet. Nach drei Jahren am College entscheidet er sich für Comedy, lernt beim Impovisationsguru Del Close und besucht anschließend auch „The Players Workshop of the Second City“, wo er dann Robert Smigel kennen lernt.

Bei „Saturday Night Live“ wirkt er unter anderem auch in einigen Sketchen mit und entdeckt seine Leidenschaft für das Schauspielen. Einer seiner ersten Auftritte, neben „SNL“ und „The Ben Stiller Show“, ist in einer Gastrolle der Sitcom Roseanne (1993). Es folgen zahlreiche kleinere Rollen in Filmen und weitere Gastrollen, unter anderem in Seinfeld (1996) oder Everybody Loves Raymond (1997/2001). In einer wiederkehrenden Rolle als Stevie Grant erscheint er in The Larry Sanders Show (1997-1998). Daneben schreibt er auch einige Skripts für Serienpiloten, doch keinen von diesen kann er bei einem Sender unterbringen.

Als Regisseur versucht sich Bob außerdem an Filmen wie „Melvin Goes to Dinner“ (2003), „Let's Go to Prison“ (2006), „The Brothers Solomon“ - mit mäßigem Erfolg. An dem Anthologiefilm „Movie 43“ ist er ebenfalls beteiligt. Zusammen mit Simon Helberg (The Big Bang Theory) und Derek Waters („Drunk History“) entwickelt er zudem die kurzlebige Comedy „Derek & Simon“ (2007).

Zu seinen weiteren Odyseen an Gastauftritten zählen unter anderem Less Than Perfect, Arrested Development (2003) oder Weeds (2008). Eine prominente Gastrolle übernimmt er dann als Arthur Hobbs, Marshalls (Jason Segel) hundeliebender Boss bei GNB, in How I Met Your Mother (ab 2008). Ein Jahr später folgt für Bob Odenkirk dann der große Durchbruch als Schauspieler in der Rolle des Saul Goodmans in Breaking Bad (2009-2013). In der zweiten Staffel erscheint er zunächst in drei Episoden und wird dann in der dritten zum Hauptdarsteller befördert.

Während seinem Engagement als schlitzohriger Anwalt spielt der Schauspieler zudem als Ken Austin in drei Episoden der Comedy Entourage (2010), The League (2012), The Office (2013) und in The Birthday Boys bei IFC, an dem er ebenfalls als Autor beteiligt ist.

Danach ist Odenkirk in der Serienadaption Fargo mit von der Partie, wo er in die Rolle von Deputy Sheriff Bill Olson schlüpft. Doch sein Charakter als Saul Goodman hinterlässt einen bleibenden Eindruck, was 2015 dazu führt, dass Bob sein eigenes Spin-off erhält, welches die Entwicklung von Anwalt Jimmy McGill beleuchtet hinzu seinem Breaking Bad-Charakter Saul Goodman.

Privatleben

Bob Odenkirk ist seit 1997 mit Naomi Odenkirk verheiratet und hat mit ihr zwei gemeinsame Kinder, Nathan und Erin.