Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Armin Shimerman
{include file="darsteller/v4/include_images.tpl"}

Armin Shimerman

Serienübersicht und Biografie

Biografie von Armin Shimerman

Armin Shimerman ist als Kind deutscher Einwanderer in dem beschaulichen Örtchen Lakewood in New Jersey zur Welt gekommen. Seine Mutter war Buchhalterin und sein Vater ein Anstreicher. Als Shimerman 15 Jahre alt war, zog seine Familie nach Los Angeles um, wo ihn seine Mutter in einen Schauspielkurs einschrieb, damit ihr Sohn neue Freunde finden konnte. Später absolvierte Shimerman die University of California, und konnte anschließend am renommierten Old Globe Theater in San Diego einen Ausbildungsplatz ergattern. Zunächst verfolgte Shimerman eine Karriere auf den Brettern, die die Welt bedeuten und zog letztendlich nach New York. Seine Bühnenkarriere prosperierte und er eroberte ebenfalls den Broadway.

Dennoch kehrte er nach L.A. zurück, wo sein Erfolg andauerte. Sein Bildschirmdebüt gab Shimerman in einer Nebenrolle des TV-Dramas „Women at West Point“ (1979), worauf eine kleine Rolle in Woody Allens Komödie „Stardust Memories“ (1980) folgte. Anschließend war er als Gastdarsteller in unzähligen Serien gut beschäftigt, unter anderem in Cagney & Lacey, Remington Steele (beide 1984), Alice (1985) oder Sledge Hammer (1987). Eine etwas prominentere Nebenrolle als Interrogation Sergeant übernahm er in dem Krimi „Hitcher, der Highway Killer“ (1986), sowie weitere kleine Rollen in „Blind Date -Verabredung mit einer Unbekannten“, „Verne Miller - Staatsfeind Nr. 1“ oder „Wie der Vater, so der Sohn“ (alle 1987).

1987 war auch das Jahr, in dem Shimerman zum ersten Mal Kontakt zum Star Trek-Universum aufnahm und zwar als erster Ferengi überhaupt - Letek (1987) und dann als DaiMon Bractor (1989) - in Star Trek: The Next Generation. Erinnerungswürdig ist ebenfalls seine Gastrolle als das Gesicht einer Geschenkbox (1987). Daneben zog Armin Shimerman eine wiederkehrende Rolle in gleich zwei CBS-Serien an Land: Zunächst erschien er als Pascal, der scheue und sanftmütige Leiter des unterirdischen Kommunikationssystems, in Die Schöne und das Biest (1987-1990) und als Cousin Bernard in Brooklyn Bridge (1991-92).

Dazwischen lagen weitere Gastauftritte in Serien und Rollen in TV-Spielfilmen. Dazu zählen die Komödie „Die Tricks der Frauen“ (1988), der Krimi „Mörderischer Trieb“ (1989) oder das Drama „Katastrophenflug 243“ (1990), sowie die Serien L.A. Law (1989), Wer ist hier der Boss? (1990) oder Married with Children(1991). Auf der Leinwand war der Darsteller in dem SciFi-Drama „Arena - Nur einer überlebt“, in den beiden Komödien „Das bucklige Schlitzohr“ und „Scharfe Kurven“ (alle 1989), in dem Actionfilm „Mit stählerner Faust“ (1990) und in der ScFi-Komödie „Robodad“ (1991) präsent.

Nach dem Krimi „Der Mord der unschuldigen Kinder“ (1993) übernahm Armin Shimerman die Rolle, die sein Leben veränderte: als Ferengi Quark in Star Trek: Deep Space Nine (1993-99). Quark avancierte zu einem der bekanntesten und beliebtesten Charaktere des Star Trek-Universums und Shimerman gehört zu den einzigen vier Schauspielern, die in ihrer regulären Rolle in zwei Pilotepisoden im Star Trek-Franchise erschienen - Star Trek: Deep Space Nine und Star Trek: Voyager (1995). Doch trotz seiner Rolle in einem der erfolgreichsten Franchise ruhte sich Shimerman nicht auf seinem Erfolg aus und setzte seine Gastrollen-Odyssee fort.

Nach dem Thriller „Auge um Auge“ (1996) an der Seite von Sally Field und Ed Harris, erschien Shimerman als Stan, Kramers Caddie, in Seinfeld (1996). Anschließend übernahm er seine erste Synchronrolle als Quark für das Videospiel „Star Trek: Deep Space Nine - Harbinger“ (1996). Danach eroberte Shimerman auch das Whedonverse als er die Rolle des strengen Schulrektors Snyder in der Kultserie Buffy the Vampire Slayer (1997-2000) übernahm. Zu Gast war er außerdem in Stargate SG-1, Ally McBeal, The Practice (alle 1997) und Sliders (1998). In dem TV-Spielfilm „The Lost World“ (1998) und in den Komödien „Macarena“ (1998) und „The Auteur Theory“ (1999) wirkte er ebenfalls mit.

Nach der Jahrtausendwende konnte Armin Shimerman zwar kein großes Engagement mehr an Land ziehen, war aber dennoch kontinuierlich auf dem Bildschirm zu sehen: Im Jahr 2001 mimte er einen Anwalt in Judging Amy, der an Dämonen glaubt, in The Invisible Man war er als Tommy Walker/ Augustin Gaither mit von der Partie und erschien in The Guardian und The Agency (alle 2001). Ein Jahr später gab er einen bösen Zauberer in Charmed, traf das erste Mal auf Jeri Ryan in Boston Public - und das obwohl sie jahrelang fast nebeneinander gedreht haben - gastierte in The West Wing, ebenfalls in For the People und in drei Episoden der Serie Girls Club (alle 2002) als Edmund Graves.

Weitere Gastauftritte absolvierte Armin Shimerman in The Handler (2003), Crossing Jordan, Emergency Room, Nip/Tuck (2004), Commited und Joan of Arcadia (alle 2005). Er wirkte in der Komödie „The Works“ (2004) mit, sowie in den TV-Spielfilmen „Single Santa Seeks Mrs. Claus“ und „Meet the Santas“ (beide 2005). In der kurzlebigen Serie Invasion (2005) hatte er eine Gastrolle als Josh Breims, war als Clown in Dr. Vegas und als Kunstexperte in Numb3rs (beide 2006) zu sehen. Dann feierte er großes Wiedersehen mit einigen seiner Star Trek-Kollegen als er 2006 die Rolle des Richters Brian Hooper in Boston Legal übernahm.

In den letzten fünf Jahren gastierte Armin Shimerman in der Serie South of Nowhere und Leverage, schlüpfte wiedermal in die Richterrobe in Schatten der Leidenschaft (2007), lieh seine Stimme General Skarr in Grim & Evil (2006-07), war in der Komödie „The Urn“ (2008) mit von der Partie und hatte die Hauptrolle in der Horrorkomödie „Dropping Evil“ (2009). Im vergangenen Jahr spielte der Darsteller den Papst in der Komödie „For Christ's Sake“ (2010) und war in einer Episode der Serie Warehouse 13 (2010) zu sehen. Daneben lieh er zahlreichen Bösewichten in Videospielen seine Stimme. Zuletzt mimte Shimerman Dr. Potter in dem Mystery-Drama „Atlas Shrugged: Part I“ (2011).

Armin Shimerman ist mit der Schauspielerin Kitty Swink verheiratet. Zusammen waren sie unter anderem auch in zwei Episoden der Serie Star Trek: Deep Space Nine zu sehen.

Armin Shimerman Filme