Du bist hier: Serienjunkies » Serienstars » Alex O'Loughlin
Alex O'Loughlin
© CBS

Alex O'Loughlin

Serienübersicht und Biografie

Der Nachname des Hawaii Five-0-Star spricht sich korrekterweise O-Lock-lin aus.

Biografie von Alex O'Loughlin

Karriere

Alex O'Loughlin wird als Sohn eines Lehrers und einer Krankenschwester geboren. Er hat eine Schwester. Seine Familie weist schottische, irische sowie kanadische Wurzeln auf. Seine Eltern ließen sich scheiden, als Alex noch ein kleiner Junge war.

Nach einer rebellischer Jugend, von der insgesamt sechs Tattoos und einige Piercingnarben zeugen, entdeckt er Anfang 20 seine Liebe zur Schauspielerei. Er wird im National Institute of Dramatic Art aufgenommen, legt sich aber das Pseudonym Alexander O'Lachlan zu, um sein früheres Leben zu verschleiern. 2002 erhält er den Abschluss und muss sich mit kleineren und größeren Schauspielprojekten in Australien über Wasser halten.

So spielt er in „Oyster Farmer“ die Hauptrolle des Jack Flange, der sich unter alteingesessenen Austernfischern im australischen Nirgendwo verdingen muss. In dem Fernsehzweiteiler „The Incredible Journey of Mary Bryant“ spielt O'Loughlin den Ehemann der Titelheldin. Der Film ist ein großer Erfolg in Australien und verschafft ihm nationale Popularität. In der Marvel-Comic-Verfilmung „The Man-Thing“ hat er zuvor eine Nebenrolle als Dept. Eric Fraser. In dieser Rolle kann der Schauspieler einmal mehr sein Talent für Akzente unter Beweis stellen, spielt der Film doch in den amerikanischen Südstaaten. Seine verstörendste Rolle bislang dürfte die des Michael Carter in „Feed“ sein, ein Independentfilm über Feeder und Gainer (also Ess-Süchtige und deren Versorger), bei dem Alex O'Loughlin auch als Co-Produzent und Autor fungierte.

Serienerfolg

Seinen Durchbruch auf US-amerikanischen Bildschirmen feiert er in der Serie The Shield, wo er 2007 während sieben Episoden der sechsten Staffel - beginnend bei Episode 6.04 - als Detective Kevin Hiatt auftritt. Die Produzenten bieten ihm sogar einen festen Vertrag für eine weitere Staffel an, als Joel Silver mit dem Angebot für Moonlight auf ihn zukommt. Joel Silver kennt den Schauspieler noch von gemeinsamen Dreharbeiten zu „The Invisible“ (dt. „Unsichtbar - Zwischen zwei Welten“), wo O'Loughlin die Nebenrolle des Bad Boys Marcus Bohem spielt. Alex entscheidet sich für die Vampirserie und ist 17 Episoden lang als Mick St. John zu sehen.

Vor diesem TV-Engagement dreht er noch schnell zwei Kinofilme ab: „August Rush“ (2007) mit Jonathan Rhys Myers in der Hauptrolle und „Whiteout“ (2008) an der Seite von Kate Beckinsale. Danach ist er in der Hauptrolle der kurzlebigen Ärzteserie Three Rivers zu sehen. 2010 spielt er die Hauptrolle neben Jennifer Lopez in der romantischen Komödie „Plan B für die Liebe“.

2010 ist er in dem Remake von Hawaii Five-0 als Steve McGarrett zu sehen. Im Frühjahr 2010 nimmt er sich eine Auszeit aus den Dreharbeiten: Nachdem er in Folge einer Schulterverletzung beim Dreh Schmerzmittel verschrieben bekommen hat, entwickelt er nach eigenen Angaben eine Abhängigkeit und begibt sich in Behandlung.

Privatleben

Alex O'Loughlin ist ab 2006 mit der australischen Schauspielerin und Sängerin Holly Valance (Neighbours) liiert, trennte sich aber 2009 von ihr.

Der Darsteller hat aus einer früheren Beziehung einen Sohn namens Saxon. Aus der Beziehung mit Model und Surferin Malia Jones hat er einen am 25. Oktober 2012 geborenen Sohn namens Lion. Im April 2014 heirateten Alex O'Loughlin und Jones schließlich auf Hawaii. Für ihn war es die erste Ehe, für sie die dritte. Aus ihrer zweiten Ehe hat sie einen 2010 geborenen Sohn namens Spike.

Alex O'Loughlin Filme