Du bist hier: Serienjunkies » News »

Wednesday: Review der 1. Staffel auf Netflix

Wednesday: Review der 1. Staffel

Kritik der ersten Staffel der Netflix-Serie

Jenna Ortega als Wedneyday in der gleichnamigen Serie (c) Netflix
Jenna Ortega als Wedneyday in der gleichnamigen Serie (c) Netflix

Wednesday Addams hat die erste Staffel ihrer eigenen Netflix-Serie sowie ihr erstes Semester an der übernatürlichen Bildungseinrichtung namens Nevermore Academy bestritten. Hier ist die Staffelkritik dazu.

Nachdem wir die Pilotfolge der neuen Serie Wednesday, die am 23. November bei Netflix Premiere feierte, bereits separat beleuchtet haben, werfen wir nun einen Blick auf die restlichen sieben Folgen der ersten Staffel der Spin-off-Fortsetzung von The Addams Family.

Folge 2: Woe is the Loneliest Number (Trautes Heim, Leid allein)

Sheriff Galpin (Jamie McShane, Southland) durchsucht den Wald, in dem Wednesday (Jenna Ortega, „Stuck in the Middle“) von ihrem Mitschüler Rowan (Calum Ross, „Kill“) angegriffen und von einem geheimnisvollen Monster gerettet wurde. Obwohl Galpin Wednesday wegen des einstigen Mordverdachtes gegen ihren Vater nicht über den Weg traut, ist er doch der einzige, der ihr glaubt, auch, nachdem Rowan plötzlich putzmunter wieder auftaucht, allerdings wenig später von der Schule verwiesen wird.

Während Wednesday insgeheim mit ihrem neuen Freund Tyler (Hunter Doohan, Your Honor) weiterhin Nachforschungen betreibt und herausfindet, dass Rowan durch einen Gestaltwandler ausgetauscht wurde, muss sie ihrer Zimmernachbarin Enid (Emma Myers, „Girl in the Basement“) beim Gewinnen des alljährlichen Poe-Cup helfen, einem ausgefallenen Kanu-Rennen.

Ihre schärfste Konkurrentin ist die biestige Bianca (Joy Sunday, „Bad Hair“), die den Wettbewerb während der ganzen letzten Jahre gewonnen hat. Folge zwei setzt die Serie ebenso spritzig fort, wie sie begonnen hat und verbindet ein weiteres Mal Elemente der Horrorkomödie mit durchaus ernsthafteren Mystery-Einschlägen.

Folge 3: Friend or Woe (Freund und Leid liegen nah beieinander)

Wednesday entdeckt eine verborgene Bibliothek in der Nevermore Academy, in der sich auch das geheime Buch mit der düsteren Prophezeiung über sie befindet. Allerdings wird sie von einer Gruppe vermummter Gestalten entführt, die sich als die Angehörigen des Geheimbundes der Nachtschatten erweisen, zu dem unter anderem neben Wednesdays Nemesis Bianca auch der ebenfalls hellsichtig begabte Xavier Thorpe (Percy Hynes White, „Murdoch Mysteries“), Sohn eines prominenten Hellsehers gehört.

Wednesday lehnt die Mitgliedschaft bei den Nachtschatten ab, erfährt aber dennoch von Xavier, dass die Prophezeiung weissagt, dass sie irgendwann Nevermore zerstören wird. Auf der entsprechenden Zeichnung ist Wednesday zusammen mit dem Pilgervater Joseph Crackstone zu sehen, der die nahegelegene Stadt Jericho mitbegründete. Während eines Begegnungstages der Nevermore Academy mit den Bewohnern Jerichos lässt sich Wednesday im dortigen Museumspark Pilgrim World einteilen und hat eine weitere Vision eines geheimnisvollen jungen Mädchens in der Vergangenheit, das sich als ihre Vorfahrin Goody Addams (ebenfalls Jenna Ortega) herausstellt, die der vermeintliche Wohltäter Crackstone (William Houston, „Will“) einst zusammen mit anderen Ausgestoßenen als Hexe verbrennen wollte.

Während Wednesday auf raffinierte Weise die Verehrung des monströsen Fanatikers torpediert, schlägt im Wald derweil ein weiteres Mal das geheimnisvolle Monster zu. Folge drei setzt den Handlungsstrang um Wednesdays Visionen fort und betreibt ferner die Entlarvung verschiedener scheinheiliger Mythen. Und lässt gespannt auf Folge vier zurück.

Folge 4: Woe What A Night (Bei Leid und Trank)

Wednesday stellt auf eigene Faust Untersuchungen an, um dem Monster auf die Spur zu kommen und bricht zusammen mit dem Eiskalten Händchen (das übrigens zu dem vorwiegend als Illusionist tätigen Victor Dorobantu gehört) in die Leichenhalle ein, um den ermordeten Eremiten aus dem Stadtwald zu untersuchen. Mittlerweile steht in der Nevermore Academy der alljährliche Rabentanz an und Wednesday, die fast beim Herumschnüffeln in Xavier Thorpes Atelier von diesem erwischt wird, sieht keine andere Wahl, als ihn zur Vertuschung ihrer Aktivitäten als Ballpartner einzuladen - sehr zum Missfallen ihres Freundes Tyler.

Thorsten Walch

Der Artikel Wednesday: Review der 1. Staffel wurde von Thorsten Walch am Uhr erstmalig veröffentlicht. Thorsten Walch hat bereits 93 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Thorsten Walch

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Paramount+: Serien und Filme im Februar 2023 (Update) Paramount+: Serien und Filme im Februar 2023 (Update)

Paramount ist seit dem Deutschlandstart im Dezember der Streamingdienst, der am frühsten mit den Neuheiten für den Folgemonat hausieren geht. Nun steht fest, was im Februar auf die Plattform kommt. Doch werden wirklich alle... [mehr]

Von Adam Arndt am Freitag, 3. Februar 2023 um 10.55 Uhr.