Du bist hier: Serienjunkies » News »

ER: Vanessa Marquez von Polizei erschossen

ER: Vanessa Marquez mit 49 gestorben

ER: Vanessa Marquez mit 49 gestorben
Vanessa Marquez in „ER“ (c) NBC

Die Schauspielerin Vanessa Marquez ist im Alter von 49 Jahren verstorben. Es war allerdings kein natürlicher Tod. Sie wurde von Polizisten erschossen. Sie spielte die Krankenschwester Wendy Goldman in der langlebigen Medizinerserie Emergency Room.

Die Schauspielerin Vanessa Marquez ist am vergangenen Donnerstag im Alter von 49 Jahren verstorben. Sie war Serienjunkies als Krankenschwester Wendy Goldman aus der Krankenhausserie Emergency Room bekannt. Die Schauspielerin wurde von der South-Pasadena-Polizei erschossen und getötet, wie Variety meldet.

Die Beamten wurden zu ihrem Wohnort gerufen, nachdem ihr Vermieter gebeten hatte, ihren Zustand zu überprüfen. Demnach soll sie beim Eintreffen der Polizei unter Anfällen gelitten haben, die mit ihrer diagnostizierten Krankheit zu tun hatten und konnte sich nicht kontrollieren. Es wurden Paramedics und ein Psychiater zur Hilfe gerufen. Nach 90 Minuten soll sich Marquez mit einem Luftgewehr bewaffnet haben und auf die Polizisten gezielt haben, weswegen sie geschossen haben.

Neben ihrer Rolle in „ER“ war sie im Film „Stand and Deliver“ und in „Malcolm & Eddie“ sowie „Wiseguy“ zu sehen. Im Oktober 2017 hat sie sich über Twitter beschwert, dass sie bei „ER“ unter sexueller Belästigung und Diskriminierung wegen ihrer Herkunft gelitten habe, auf die schwarzer Liste der unerwünschten Personen gekommen sei und hat auch George Clooney direkt angesprochen. Clooney hatte laut eigener Aussage allerdings nichts mit der Casting- oder Personalabteilung zu tun gehabt und war weder Autor, Produzent noch Regisseur bei der Serie.

Marquez litt, laut eigener Aussage, unter einer tödlichen Form der Krankheit Zöliakie, weswegen sie unter chronischen Schmerzen gelitten hat und was sie an ihr Zuhause gebunden hat.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon