Du bist hier: Serienjunkies » News »

True Detective: The Final Country - Review

True Detective: The Final Country - Review

Kritik der Episode 3x07

Szenenbild der „True Detective“-Episode „The Final Country“ (c) HBO
Szenenbild der „True Detective“-Episode „The Final Country“ (c) HBO

Und plötzlich haben all die Parallelen Sinn... Kurz vor dem Finale wird etwas enthüllt, was alles verändern könnte. Neue Zusammenhänge machen das kommende Staffelfinale noch einmal extrem spannend. Was wurde offenbart?

Chapeau, Herr Pizzolatto und Verzeihung für den Vorwurf, die dritte Staffel True Detective kopiere viel zu viele Inhalte der legendären Auftaktstaffel. Ja, tatsächlich war das so gewollt, denn beide Staffeln spielen offenbar im selben Serienuniversum und behandeln denselben Kriminalfall. Unsere beiden Lieblingsdetektive Rust Cohle (Matthew McConaughey) und Marty Hart (Woody Harrelson) sind sogar kurz selbst zu sehen, nämlich auf den Fotos eines alten Zeitungsartikels aus Louisiana. Heißt das, sie könnten im Finale nächste Woche sogar einen kleinen Gastauftritt absolvieren?

Statt den großen Twist der übergeordneten Erzählung des eigentlich als Anthologieformat gestarteten HBO-Krimis True Detective zu feiern, könnte man ihn natürlich genauso gut bemängeln. Gerade, als wir dachten, die dritte Staffel stünde endlich auf eigenen Beinen, sorgt die Vorfinalsfolge The Final Country (3x07) nun für die Gewissheit, dass Nic Pizzolatto eben nicht versucht, was Neues zu kreieren, sondern ganz auf seine Greatest Hits setzt. Aber im Moment überwiegt einfach die Euphorie, zumal die noch offenen Fragen, die nichts mit Staffel eins zu tun haben, weiter spannend bleiben...

A sudden act of violence

Aber der Reihe nach: Tom Purcell (Scoot McNairy) ist tot und, wie wir uns schon denken konnten, nutzt der korrupte Arkansas Attorney General Gerald Kindt (Brett Cullen) die Leiche sofort, um mit ihr die Schuld für die Verbrechen zu begraben, so wie er es zehn Jahre zuvor schon bei Brett Woodard (Michael Greyeyes) tat. Tote Menschen widersprechen eben nicht... Die offizielle Lösung des Falles sagt also aus, dass der Vater seine Kinder entführt hat, wobei die zuständigen Detectives Wayne Hays (Mahershala Ali) und Roland West (Stephen Dorff) diese Version natürlich niemals glauben wollten.

Die Mutter hingegen, Lucy (Mamie Gummer), steckt ganz tief drin in der Verschwörung. Wie wir nun erfahren, wurde sie damals in Las Vegas vom Hoyt-Handlanger Harris James (Scott Shepherd) ermordet, weil sie offenbar nicht lockerließ, nachdem sie ihre eigene Tochter verkauft hatte. Beide Purcell-Eltern fielen also demselben Täter zum Opfer, doch dieser soll keineswegs zum Endgegner werden, denn Hays und West schalten ihn schon im Jahr 1990 aus. Dies ist übrigens auch der Grund, warum die beiden Kollegen die nächsten 25 Jahre nicht mehr miteinander sprachen, denn West hätte ihn lieber am Leben gelassen, ganz im Gegensatz zu Hays, der den Glauben in die Gerechtigkeit des Gesetzes endgültig verloren hatte.

© IMAGO
© IMAGO
Szenenbild der True-Detective-Episode The Final Country  © HBO
Szenenbild der True-Detective-Episode The Final Country © HBO

Welche Schachfiguren stehen kurz vor dem Finale also noch auf dem Spielfeld? Nun, der schwarze Mann mit blindem Auge, der sich auch Mr. June oder einfach Watts nennt, ist derzeit wohl die geheimnisvollste Figur. Nachdem er letzte Folge die Lesung von Amelia (Carmen Ejogo) crashte, erweist er sich nun nicht einfach nur als armer Irrer, sondern als Schlüsselfigur des Kinderprostitutionsrings, dessen Kreise sich von Arkansas bis hin nach Louisiana ziehen - und das über Jahrzehnte hinweg. Die Holzpuppen dienen laut Elisa (Sarah Gadon) als Geheimcode für die Verbrecher. Woher die Journalistin all das weiß und was ihre persönliche Verbindung zu dem Fall ist, bleibt weiter unbekannt. Gut möglich, dass sie sich am Ende als eines der Opfer oder als Tochter von Julie (Bea Santos) herausstellt (wie ich schon vor einigen Wochen mutmaßte).

Ohnehin ist noch fraglich, was genau mit Julie nach ihrer Entführung geschah. Dass sie sexuell missbraucht wurde, scheint nach den neusten Enthüllungen zum Glück eher unwahrscheinlich. Meine Vermutung: Die beiden Geister an Halloween, die Julie ausspähten, sind Mr. June und Ms. Isabel. Letztgenannte gehört zum Hoyt-Clan und soll auf tragische Weise ihre eigene Tochter verloren haben. Hat sie sich bei den Kinderhändlern also ein neues Kind bestellt? Dies würde zumindest erklären, warum Lucy Julie freiwillig verkauft hat. Denn vielleicht dachte sie, dass ihr kleines Mädchen bei den reichen Hoyts ein besseres Leben haben würde. Ein weiterer Hinweis: Die erwachsene Julie nennt sich selbst Mary July - vielleicht ein Spitzname von Mr. June, ihrem Quasi-Adoptivvater? Die Puzzleteile greifen langsam ineinander, doch das wichtigste Teil, der Oberschurke Edward Hoyt, gespielt von Michael Rooker (The Walking Dead), betritt erst jetzt die Bühne...

Time really is a flat circle

Oh ja, die dritte Staffel True Detective macht auf einmal mächtig Spaß! Was sich anfangs noch als Schwäche ausgab, enttarnt sich nun als wahrer Geniestreich. Niemals hätte ich mir träumen lassen, dass ich mit so viel Vorfreude dem Finale nächste Woche entgegenfiebern würde. Sollten tatsächlich Rust und Marty Hand in Hand mit dem alten Wayne und dem alten Roland nun den bösen Mr. Hoyt stürzen, könnte das Serienjahr 2019 bereits einpacken, denn wir hätten unseren Höhepunkt! Ganz so unwahrscheinlich ist ein Cameo der beiden Stars der ersten Staffel nämlich nicht, da sowohl McConaughey als auch Harrelson weiterhin als Produzenten an Bord sind und somit auch am Gewinn beteiligt.

Noch wichtiger ist mir aber Folgendes: Sämtliche Verbindungsstücke zwischen den drei Zeitlinien der dritten Staffel sollen enthüllt werden. Besonders hinter unserer weiblichen Hauptfigur Amelia steht weiterhin ein großes Fragezeichen. Musste sie am Ende etwa den Preis für ihre Neugier zahlen? Mr. Hoyt hat sie und Wayne jedenfalls schon seit längerem argwöhnisch beobachtet und gibt dem Polizisten nun die Chance, nachzugeben, denn ansonsten steht seine Familie wohl als Nächstes auf der Abschussliste. Was, wenn sogar Waynes Gedächtnisschwund am Ende durch ein Trauma ausgelöst wurde, das Trauma des Todes seiner Frau, den er vielleicht herbeigeführt hat? Nächste Woche wissen wir endlich alles...

Der offizielle Trailer zum „True Detective"-Staffelfinale „Now Am Found" (3x08):

Bjarne Bock

Der Artikel True Detective: The Final Country - Review wurde von Bjarne Bock am Uhr erstmalig veröffentlicht. Bjarne Bock hat bereits 7.996 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Bjarne Bock

BjarneBock folgen auf Mastodon folgen

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Star Trek - Picard: Annie Wersching mit 45 Jahren verstorben Star Trek - Picard: Annie Wersching mit 45 Jahren verstorben

2020 erhielt sie die Krebs-Diagnose, die sie jedoch nicht öffentlich machte. Nun ist der Bosch-Star Annie Wersching im Alter von 45 Jahren verstorben. Zuletzt war sie in Star Trek: Picard und The Rookie zu sehen. [mehr]

Von Loryn Pörschke-Karimi am Montag, 30. Januar 2023 um 09.00 Uhr.