Du bist hier: Serienjunkies » News »

Sidney Poitier mit 94 Jahren verstorben

Sidney Poitier mit 94 Jahren verstorben

Sidney Poitier mit 94 Jahren verstorben
Sidney Poitier in Deadly Pursuit (c) Buena Vista Pictures Distribution

Er war nicht nur ein talentierter Schauspieler, er ebnete mit seinem Engagement für Gleichberechtigung und seiner Arbeit als Regisseur vielen Menschen den Weg: Nun ist Sidney Poitier im Alter von 94 gestorben.

Wie mehrere bekannte Newsquellen berichten, ist der Schauspieler und Regisseur Sidney Poitier im Alter von 94 Jahren in Los Angeles gestorben. Er ist der erste schwarze Schauspieler, der mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, den er für den er 1963 Film „Lilien auf dem Felde“ („Lilies of the Field“) für seine Rolle als Homer Smith erhielt. Seine Stimme in Hollywood nutzte er abseits der Bühne vor allem um für Grundrechte, Gleichberechtigung und Menschenwürde einzustehen.

Geboren 1927 in Florida, wuchs er zunächst auf den Bahamas auf, bevor mit 15 Jahren zurück in die Vereinigten Staaten kam, um drei Jahre später in New York zu landen und kurz darauf am „North American Negro Theatre“ Bühnenluft zu schnuppern. In den 1950er Jahren stieg er langsam aber sicher zum Filmstar auf und spielte in berühmten Werken wie „Flucht in Ketten“ (1958), „Die Saat der Gewalt“ (1955) oder seinem großen Durchbruch „Der Hass ist blind“ (1950) mit.

Der politische Ton seiner Filme und sein Erfolg in einer Zeit, in der Afroamerikaner nur schwierig an Rollen kamen geschweige denn in der Gesellschaft vollständig anerkannt wurden, machten ihn zu einem hochangesehenen Symbol für Gleichberechtigung und Bürgerrechte und einem Wegbereiter für viele Generationen, die auf hin folgten.

In den 70er Jahren erweiterte er sein Repertoire auf Comedy und führte selbst bei einigen Filmen Regie. Seine Expansion in Comedygefilde erreichte einen Höhepunkt durch den Film „Zwei wahnsinnig starke Typen“ (1975) mit Richard Pryor und Gene Wilder, welchem man durch seinen großen Erfolg durchaus nachsagen kann, einen langanhaltenden Trend für „Buddy-Comedies“ in Hollywood ausgelöst zu haben. In den 90er Jahren war er unter anderem in „Sneakers - Die Lautlosen“ (1992) neben zahlreichen anderen Stars wie Robert Redford zu sehen, bevor er 1997 an der Seite von Richard Gere und Bruce Willis seine letzte Filmrolle in „Der Schakal“ einnahm. Ein letztes Mal trat er abschließend 2001 im TV-Film „The Last Brickmaker in America“ auf.

Neben dem Oscar wurden ihm zahlreiche weitere Ehrungen zu Teil, wie der „Academy Honorary Award“ für sein Lebenswerk, die Presidential Medal of Freedom (eine der beiden höchste zivilen Auszeichnungen der USA) und auch in Großbritannien wurde er als Knight Commander of the Order of the British Empire geadelt.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Heute neu: Staffel 5 von The Rookie bei ABC

Beim Networksender ABC startet heute die fünfte Staffel von The Rookie mit Nathan Fillion. Neu im Cast ist die Schauspielerin Lisseth Chavez, die man zum Beispiel von den Legends of Tomorrow kennen könnte. [mehr]

Von Bjarne Bock am Sunday, 25. September um 09.00 Uhr.

House of the Dragon: Die Prinzessin und die Königin - Review The Crown: Starttermin zur 5. Staffel steht fest
Streamingtipp: Tatort Mittelalter - Rätselhafte Todesfälle 1899: Neue Serie der Dark-Macher ab November bei Netflix

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon