Du bist hier: Serienjunkies » News »

Run the World: Kritik zum schwarzen Sex and the City

Run the World: Review der Pilotepisode

Kritik der Episoden 1x01 und 1x02

Run the World (c) Starz
Run the World (c) Starz

Bei Starz und Starzplay startet heute die neue halbstündige Serie Run the World. Vier starke schwarze Frauen jenseits der 30 stehen im Mittelpunkt. Könnte das ein schwarzes Sex and the City werden? Viele Zeichen deuten darauf hin...

Starz versteht sich gerne als Alternative zu HBO und Showtime, da sie sich stärker an das weibliche Publikum richtet. Serien wie Outlander, Sweetbitter, Vida und die zahlreichen Formate rund um Königinnen und Prinzessinnen würden dies unterstreichen, wobei natürlich auch das Power-Universum das männliche Publikum anspricht. Die Run the World von Yvette Lee Bowser und Leigh Davenport, ihres Zeichens Showrunnerin und Autorin von Dear White People, probiert nun, eine schwarze Alternative zu Sex and the City zu bieten, wobei die Hauptfiguren teilweise ein wenig älter sind und vermehrt auch in festen Beziehungen stecken.

Who runs the world?

Die vier lebensfrohen Freundinnen kommen aus dem New Yorker Stadtteil Harlem und suchen allesamt mit Anfang 30 ihren Platz in der Welt. Dabei stoßen sie aber an ihre Grenzen und wollen sich nicht mit dem bisher Erreichten zufriedengeben. Amber Stevens West ist die perfektionistische Whitney, die sich fast immer an die Regeln hält, aber im Piloten natürlich nicht; Andrea Bordeaux ist Ella, eine verwegene Romantikerin, die auf der Suche nach ihrer wahren persönlichen und beruflichen Bestimmung ist; Bresha Webb ist Renee, eine temperamentvolle, vor der Scheidung stehende Diva mit einer scheinbar erfolgreichen Karriere und Corbin Reid ist Sondi, eine Karrierefrau, die ihre beruflichen und privaten Prioritäten neu überdenkt.

Direkt in den ersten Minuten wird verdeutlicht, was für eine Art Serie Run the World sein möchte. Das Figurenquartett geht in den Club und muss am nächsten Morgen wieder den Alltag meistern. Was in den Zwanzigern gut ging, gelingt mancher in den Dreißigern nicht mehr so locker. So hat Ella ein Vorstellungsgespräch bei einer Freundin und muss nach einer gescheiterten Karriere als Autorin wieder in den Entertainmentbereich, wo es gilt, den Rapper Soulja Boy zu interviewen. Der macht es ihr allerdings schwer, was genau zum Thema ihres Artikels wird, der kurz nach der Veröffentlichung trendet. Nebenbei trifft sie auf mehrere Männer, die sie einst mal gedatet hat. Mit einem gewissen Anderson, den sie als ihren Big (Chris Noth aus Sex and the City) identifiziert, knutscht sie kurz, nachdem seine Anwesenheit im Land sie überrascht. Danach fährt sie jedoch mit einem Kollegen nach Hause, der Performanceprobleme und nur eine Matratze statt einem richtigen Bett hat.

Whitney steht kurz vor der Heirat mit ihrem Partner, einem Doktor. Sie geht mit Ella und Renee auf die Soulja-Boy-Party, auf der sie mit einem Mann flirtet, mit dem zwei der drei anderen Frauen schon geschlafen haben. Das mahnt Ella auch an. Am Ende der Folge landet sie trotzdem mit ihm in der Kiste und muss sich fragen, wie ihre eigene Zukunft aussehen soll.

Renee ist diejenige mit einer gehörigen Portion Attitüde, die sich von weißen Personen nicht auf der Nase herumtanzen lässt. Im Club lässt sie die Sau raus, zu Hause probiert sie im Schlafzimmer einige Experimente.

Sondy scheint ihren Doktortitel anzustreben und ist mit ihrem Doktorvater Matthew (Stephen Bishop) seit einiger Zeit liiert. Der hat eine kleine Tochter, die sie zu ihren Ballettstunden begleitet, aber gleichzeitig auch versucht, sie etwa durch das Schenken von braunen Ballerinas für ihre eigene Identität als schwarze Frau zu sensibilisieren. Als ihr von den Lehrern der Ballettschule ein Ernährungsplan für die Sechsjährige mitgegeben wird, platzt ihr jedoch der Kragen. So hat jede Frau ihr Päckchen zu tragen und muss schauen, wo sie im Leben hinmöchte. Reicht der Status quo oder will man mehr?

Mehr auf der Themenseite: Pilot Reviews

Adam Arndt

Der Artikel Run the World: Review der Pilotepisode wurde von Adam Arndt am Uhr erstmalig veröffentlicht. Adam Arndt hat bereits 18.104 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Adam Arndt

AwesomeArndt folgen AwesomeArndt bei Instagram

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


The Last of Us: Woher kennt man Bella Ramsey? - Karriere in Bildern The Last of Us: Woher kennt man Bella Ramsey? - Karriere in Bildern

Bella Ramsey ist zarte 19 Jahre alt und hat schon in mehreren namhaften Produktionen erinnerungswürdige Rollen gespielt. Nun ist sie als Ellie in The Last of Us zu sehen. Woher man sie kennt, lest Ihr hier. [mehr]

Von Loryn Pörschke-Karimi am Sonntag, 5. Februar 2023 um 15.00 Uhr.