Du bist hier: Serienjunkies » News »

Roots: Emmy-Gewinnerin Olivia Cole verstirbt mit 75 Jahren

Roots: Emmy-Gewinnerin Olivia Cole verstirbt mit 75 Jahren

Roots: Emmy-Gewinnerin Olivia Cole verstirbt mit 75 Jahren
Olivia Cole in der Serie „Mord ist ihr Hobby“ (c) CBS

Mit Roots wurde in den 1970ern Fernsehgeschichte geschrieben, unter anderem hatte daran auch Olivia Cole großen Anteil. Die Darstellerin ist nun im Alter von 75 Jahren verstorben.

Roots hat das Fernsehen in vielerlei Hinsicht revolutioniert. Nun ist eine der beteiligten Darstellerinnen verstorben. Olivia Cole wurde laut New York Times 75 Jahre alt. Für ihre Rolle als Matilda, Frau von Chicken George (Ben Vereen), erhielt sie als erste afroamerikanische Schauspielerin einen Emmy als beste Nebendarstellerin in einer Serie.

Geboren wurde sie 1942 in Memphis, Tennessee. Nach einer Ausbildung als Schauspielerin in New York und London erwarb sie einen Master-Abschluss der Universität von Minnesota, mit Skandinavistik im Nebenfach.

Ihr Kameradebüt gab sie 1969 in der Seifenoper „Springfield Story“. Die große Aufmerksamkeit stellte sich dann 1977 mit eben jener Rolle in der bekannten Miniserie ein, doch auch wenn sich die Darsteller über Preise und mehr als 100 Millionen Zuschauer freuen durften, größere Rollenangebote folgten nicht. „Ich dachte, dass 'Roots' ein Segen für alle schwarzen Darsteller und Darstellerinnen sein würde“, sagte sie 1977 in einem Interview. „Doch das war nicht der Fall. Mein Telefon legte nicht kurz danach los. Und ich denke auch nicht, dass es vielen anderen geholfen hat.

Dennoch schaffte es Olivia Cole immer wieder, aufsehenerregende Rollen zu ergattern. Unter anderem durfte sie sich 1979 über eine weitere Emmy-Nominierung für die Rolle in der Miniserie „Backstairs at the White House“ freuen. Immer wieder war sie als wiederkehrender Gast in namhaften Serien zu sehen, darunter „Brewster Place“ und „L.A. Law“. 1995 ging sie nach einer Gastrolle in „Mord ist ihr Hobby“ in Rente von der Mattscheibe. Sie lebte die letzten 35 Jahre San Miguel de Allende, einer Stadt mit großer Künstlercommunity in Mexiko. Dort hob sie einen erfolgreichen Shakespeare-Club aus der Taufe und hatte ein aktives Sozialleben mit großem Freundeskreis.

Ihre einzige Ehe ging sie mit Richard Venture ein, die beiden waren von 1971 bis 1984 verheiratet. Er verstarb im vergangenen Dezember. 2008 kehrte sie für einen Auftritt als Momma T in dem Film „First Sunday“ zurück vor die Kameras.

Sie verstarb am 19. Januar in ihrer Wahlheimat in Mexiko, über die ein Freund von ihr der New York Times sagte: „Wenn man mit ihr die Straße entlang ging, begrüßten sie immer rund 15 Leute, ich denke, sie kannte jeden in der Stadt.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon