Du bist hier: Serienjunkies » News »

Riding in Darkness: Review der schwedisch-deutschen Serie

Riding in Darkness: Review der schwedisch-deutschen Serie

Poster zur Serie Riding in Darkness (c) ZDFneo
Poster zur Serie Riding in Darkness (c) ZDFneo

Die schwedisch-deutsche achtteilige True-Crime-Miniserie Riding in Darkness ist ab sofort in der ZDF-Mediathek abrufbar. Sie erzählt die ebenso erschütternde wie mutmachende Geschichte von drei Frauen, die sich auf einem idyllisch gelegenen Reiterhof dem physischen und psychischen Missbrauch des 35-Jährigen Tommy ausgesetzt sehen. Ein Must-see!

True Crime als Boom

True Crime-Dokus und Filme oder Serien, die auf wahren Begebenheiten beruhen, erleben in den letzten Jahren einen unvergleichlichen Boom. Sie befriedigen gewissermaßen den Drang zum Voyeurismus, der tief in uns schlummert und erinnern uns daran, wozu Menschen fähig sind.

Besonders drastisch wird es, wenn es in der erzählten Story um Missbrauch und Gewalt gegen Minderjährige geht. Derartige Themen sind ein emotionales Pulverfass, das es mit Respekt, aber auch Sorgfalt und Feinfühligkeit zu behandeln gilt. Dass es ein steter Drahtseilakt ist, in einer auf einem echten Verbrechen beruhenden Serie die Balance zwischen Spannung, Narrativ und geschichtlicher Akkuratesse zu wahren, muss nicht groß betont werden. Dem schwedisch-deutschen Achtteiler Riding in Darkness gelingt genau das auf beeindruckende und dramatische Weise.

Jetzt das Angebot der ZDF Mediathek kostenlos entdecken

Auf wahren Begebenheiten

Die Geschichte basiert auf den Erlebnissen der Schwedin Sophie Jahn, die ihre Kindheit in den 1980er und 90er Jahren auf dem erfolgreichen Reiterhof ihres Vaters verbrachte. Nach außen hin führte die Familie ein idyllisches und beneidenswert glückliches Leben, doch hinter der Fassade des vorgeblichen Traums sah es anders. Brutale Bestrafungsmethoden, physischer und psychischer Missbrauch und sexuelle Belästigung gegenüber den auf dem Hof lebenden Mädchen waren an der Tagesordnung.

Die Miniserie bringt das Martyrium der Teenager auf erschütternde Weise zum Ausdruck, indem sich die Story zunächst auf die fantastisch von Saga Samuelsson gespielte 16-jährige Molly fokussiert. Sie lebt im Jahr 1990 bei ihrer trunksüchtigen Mutter. Molly versucht, ihrem tristen Leben zu entfliehen und zieht auf das Gestüt. Anfangs scheint für sie ein Lebenswunsch in Erfüllung zu gehen. Sie nimmt an Reitturnieren teil und erlebt sonnige und unbeschwerte Tage mit ihren neuen Freunden.

Doch schon bald offenbart sich die dunkle Seite des Reitstallbesitzers Tommy (Jonas Karlsson). So dürfen die Mädchen bei Wettbewerben nicht mit anderen Sportlerinnen sprechen, ohne sich dem Zorn den 35-Jährigen zuzuziehen. Abends lädt er sie in sein Wohnzimmer ein, gibt den Teenagern Alkohol zu trinken und nötigt sie dazu, sich mit freiem Oberkörper massieren zu lassen. Über den düsteren Situationen schwebt stets eine latente Gefahr, die wie ein Damoklesschwert auf die Stallmädchen oder auch Tommys Töchter niederzufallen droht und sich immer mehr in nackte Furcht vor dem Brutalo verwandelt.

Mehr auf der Themenseite: Pilot Reviews

Reinhard Prahl

Der Artikel Riding in Darkness: Review der schwedisch-deutschen Serie wurde von Reinhard Prahl am Uhr erstmalig veröffentlicht. Reinhard Prahl hat bereits 127 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Reinhard Prahl

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Netflix: Neue Serien und Filme im Februar 2023 Netflix: Neue Serien und Filme im Februar 2023

Netflix ließ sich in die Karten schauen, was im Februar für Abonnent:innen des Streamingdienstes neu zum Abruf zur Verfügung steht. Neben Neuen Folgen von You, Outer Banks und Aggretsuko stehen unter anderem Lizenztitel wie... [mehr]

Von Mario Giglio am Mittwoch, 25. Januar 2023 um 17.00 Uhr.