Du bist hier: Serienjunkies » News »

Notting Hill: Emma Chambers mit 53 Jahren verstorben

Notting Hill: Emma Chambers mit 53 Jahren verstorben

Notting Hill: Emma Chambers mit 53 Jahren verstorben
Emma Chambers in „Notting Hill“ (c) Polygram

Großbritannien hat eine seiner besten Komikerinnen verloren: Mit nur 53 Jahren starb Emma Chambers, die 1999 im Liebesfilm Notting Hill als Hugh Grants Schwester zu sehen war. Der Schauspieler drückte seine Trauer via Twitter aus.

Schweren Herzens verkünden wir den vorzeitigen, natürlichen Tod der angesehenen Schauspielerin Emma Chambers“, heißt es im offiziellen Statement des Agenten John Grant, welches er am Wochenende an EW verschickte. „Über die Jahre schuf Emma einen enormen Reichtum an Charakteren und Werken. Sie brachte vielen Freude und Gelächter und wird sehr vermisst werden. Zu dieser schweren Stunde bitten wir darum, die Privatsphäre der Familie und Angehörigen zu respektieren.

Einem internationalen Publikum dürfte die Komikerin durch einen Auftritt im Liebesstreifen „Notting Hill“ bekannt sein, in dem sie die Schwester der mit Hugh Grant besetzten Hauptfigur spielte. Darüber hinaus war sie von 1994 bis 2007 in der britischen Sitcom „The Vicar of Dibley“ zu sehen, wofür sie 1998 mi dem British Comedy Award ausgezeichnet worden war.

In den vergangenen zehn Jahren hatte sich Emma Chambers, die zum Zeitpunkt ihres Todes 53 Jahre alt war, etwas aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Sie lebte zusammen mit ihrem nun verwitweten Ehemann Ian Dunn, der selbst ebenfalls Schauspieler ist und unter anderem in Outlander auftrat.

Hugh Grant äußerte sich zu Chambers' Tod via Twitter wie folgt: „Emma Chambers war eine witzige und sehr warmherzige Person und natürlich eine brillante Schauspielerin. Sehr traurige Neuigkeiten.“ Neben „Notting Hill“ und „The Vicar of Dibley“ war sie außerdem in „Take a Girl Like You“, „The Rainbow“, „Martin Chuzzlewit“ und einem britischen Fernsehfilm zu „The Wind in the Willows“ zu sehen.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon