Du bist hier: Serienjunkies » News »

The Mosquito Coast: Kritik zur Apple-Serie mit Justin Theroux

The Mosquito Coast: Kritik zur Apple-Serie mit Justin Theroux

Nahezu spoilerlose Bewertung von Staffel 1 der neuen Buchadaption

The Mosquito Coast (c) Apple TV+
The Mosquito Coast (c) Apple TV+

Eine Serie auf den Spuren einer Serie, die schon einer anderen Serie folgt, kann nur nachhinken. Apples Mosquito Coast enttäuscht leider. Die spannende Buchprämisse wird über Bord geworfen für einen konventionellen Krimi.

Nur wenige Serientitel sind so verheißend wie The Mosquito Coast. Auf Anhieb denkt man an verschwitzte Abenteuer im südamerikanischen Regenwald, an isolierte Robinsonaden mit Traumstrandkulisse. Auch hierzulande mag manch einer „Die Moskito-Küste“ ursprünglich als fünfteilige Buchreihe von Paul Theroux kennen. Beim US-Autor handelt es sich übrigens um den Onkel von Justin Theroux (The Leftovers), welcher in der neuen Adaption von Apple TV+ die Hauptrolle spielt. 1986 hatte bereits Harrison Ford die Ehre im gleichnamigen Streifen von Peter Weir.

Bei der Serie, von der wir vorab alle sieben Episoden sehen durften, führt nun Rupert Wyatt („Planet der Affen: Prevolution“) Regie. Das Drehbuch stammt derweil vom Luther-Schöpfer Neil Cross und von Tom Bissell („The Disaster Artist“). Neben Justin Theroux als antikapitalistisches Erfindergenie findet man auch Melissa George (Heartbeat) sowie die Youngsters Logan Polish und Gabriel Bateman im Ensemble wieder.

Bevor es an die Bewertung geht, eines gleich vorweg: Die angedeuteten Erwartungen an eine Serie mit einem Titel wie The Mosquito Coast werden allesamt enttäuscht. Doch scheitert die Geschichte nicht am falschen Setting, sondern an ihren Figuren. Und das ist wiederum auf den Faktor Timing zurückzuführen...

Worum geht's?

Unseren Protagonisten Allie Fox (Theroux), wie gesagt ein genialer Erfinder, der den Kapitalismus kritisiert, lernen wir genau zum falschen Zeitpunkt kennen. Nämlich kurz vor seiner Flucht, die folglich die gesamte Auftaktstaffel verschlingt. Würde die Erzählung etwas früher beginnen, hätte man uns die nötige Backstory geben können, um den unausstehlichen Charakter wenigstens faszinierend zu machen. Wären wir später eingestiegen, hätte Allie vielleicht schon Interessanteres zu tun gehabt, statt ständig vor mexikanischen Klischeekartellkriminellen davonzulaufen.

Tatsächlich fühlt sich die erste Season von The Mosquito Coast wie ein Pilot für eine ab Staffel zwei dann hoffentlich viel spannendere Serie an (sofern es überhaupt eine Fortsetzung gibt). Hat man beispielsweise Ozark vorgeworfen, so sehr Breaking Bad nachahmen zu wollen, dass man völlig überstürzt die Entwicklung der Figuren eskaliert, sodass ein Übergang vom Normalo hin zum Superschurken kaum erkennbar wurde, scheint diese Kritik beim Apple-Drama doppelt zuzutreffen.

Mehr auf der Themenseite: Pilot Reviews

Bjarne Bock

Der Artikel The Mosquito Coast: Kritik zur Apple-Serie mit Justin Theroux wurde von Bjarne Bock am Uhr erstmalig veröffentlicht. Bjarne Bock hat bereits 7.988 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Bjarne Bock

BjarneBock folgen auf Mastodon folgen

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Netflix: Neue Serien und Filme im Februar 2023 Netflix: Neue Serien und Filme im Februar 2023

Netflix ließ sich in die Karten schauen, was im Februar für Abonnent:innen des Streamingdienstes neu zum Abruf zur Verfügung steht. Neben Neuen Folgen von You, Outer Banks und Aggretsuko stehen unter anderem Lizenztitel wie... [mehr]

Von Mario Giglio am Mittwoch, 25. Januar 2023 um 17.00 Uhr.