Du bist hier: Serienjunkies » News »

Moonraker: Bond-Bösewicht Michael Lonsdale mit 89 Jahren verstorben

Moonraker: Bond-Bösewicht Michael Lonsdale mit 89 Jahren verstorben

Moonraker: Bond-Bösewicht Michael Lonsdale mit 89 Jahren verstorben
Michael Lonsdale in Moonraker (c) Metro-Goldwyn-Mayer

Der französisch-britische Schauspieler Michael Lonsdale, der dem 007-Star Roger Moore 1979 im James-Bond-Streifen Moonraker als Schurke Hugo Drax das Leben schwer gemacht hat, ist tot. Er verstarb mit 89 Jahren.

Mr Bond... you defy all my attempts to plan an amusing death for you.

Mit diesen köstlichen Worten, geschrieben von Christopher Wood und gesprochen von Michael Lonsdale, durfte sich Hugo Drax in „Moonraker“ 1979 als einer der denkwürdigsten Bond-Bösewichte beim 007-Franchise einreihen. Nun ist der französisch-britische Schauspieler Lonsdale im hohen Alter von 89 Jahren gestorben. So berichtet es die BBC.

Via Twitter zollten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, die filmischen Wächter von Ian Flemings Geheimagent im Dienst der Queen, dem Toten Tribut: „Wir sind traurig, zu erfahren, dass Michael Lonsdale, der den Hugo Drax in 'Moonraker' gespielt hat, tot ist. Er war ein außergewöhnlich talentierter Schauspieler und ein sehr enger Freund. Unsere Gedanken gehen in dieser traurigen Zeit an seine Familie und Freunde.

Doch natürlich hat Lonsdale, der am 24. Mai 1931 in Paris geboren wurde, wo er gestern, am 21. September 2020 nun auch starb, neben James Bond noch viele andere Einträge in seiner langen Filmkarriere. Los ging das Ganze schon in den 60ern durch Auftritte in den Werken von Francois Truffaut, darunter beispielsweise „Die Braut trug schwarz“ und „Geraubte Küsse“. 1973 erhielt er eine BAFTA-Nominierung als „Bester Nebendarsteller“ für seine Rolle des Inspektors Lebel in „Der Schakal“.

Einen Cesar Award, den höchsten Filmpreis Frankreichs, gewann er 2011 für „Von Menschen und Göttern“. Außerdem trat er in „Was vom Tage übrig blieb“, „Der Name der Rose“, „Ronin“, „Das Gespenst der Freiheit“ und „Goyas Geister“ auf. An der Seite von Sir Alec Guinness wurde Lonsdale 1982 auch zum Serienstar durch den BBC-Sechsteiler „Agent in eigener Sache“, eine Adaption der gleichnamigen Vorlage von John le Carre.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon