Du bist hier: Serienjunkies » News »

Magnum P.I.: Sieben Gründe, warum das Reboot cool ist

Magnum P.I.: Sieben Gründe, warum das Reboot cool ist

Poster zur Serie Magnum P.I. - hier unsere Gründe für das Reboot. (c) CBS/NBC
Poster zur Serie Magnum P.I. - hier unsere Gründe für das Reboot. (c) CBS/NBC

Nachdem wir uns kürzlich in unserer Reihe Ein Herz für Klassiker mit Magnum, P.I. von 1980 befasst haben, werfen wir heute einen etwas näheren Blick auf das Reboot und nennen Euch sieben Gründe, warum wir den neuen Thomas Magnum ebenfalls richtig gut finden.

Reboot-Wahn

So modern Reboots und Remakes in der Zeit des Retro-Hypes auch sind, nicht immer kommen die Neuauflagen von Filmen und Serien durchweg beim Publikum gut an. Dennoch schaffen es viele der Objekte des erklärten Feindbildes vieler eingefleischter Fans über weit mehr als eine Season hinaus. Das neue Charmed (2018) mit Melonie Diaz, Sarah Jeffery und Madeleine Mantock in den Hauptrollen bringt es beispielsweise immerhin auf vier Staffeln und ist ebenso umstritten wie das zum JAG-Universum gehörende MacGyver 2016 (2016 bis 2021) mit fünf oder das ausnahmsweise einmal überaus beliebte Hawaii Five-0 (2010 bis 2020) mit sogar zehn Seasons.

Passend zum Thema: Ein Herz für Klassiker: Magnum P.I.

Magnum P.I. (2018), ein weiterer ewiger Quell für Hatings und Bashing im Netz, sollte nach vier Jahren und 76 Folgen zunächst abgesetzt werden, wird aber nun doch noch zwei weitere Staffeln mit der Option auf mehr (wir berichteten) erhalten. Und das ist gut so, denn die Serie ist bei weitem nicht so schlecht, wie sie gemacht wird, auch wenn sie sicherlich in Sachen Charme und Witz nicht an das Original heranreicht. Andererseits besitzt „Magnum P.I.“ trotz seines Remake-Charakters und zahlreicher Reminiszenzen an das Original genug Eigenständigkeit, um alte und neue Zuschauer vor die Bildschirme zu locken, sofern man bereit ist, sich darauf einzulassen.

Uns fallen jedenfalls mindestens sieben gute Gründe ein, warum wir die Show mögen. Here we go.

Das Intro

An oberster Stelle für die Argumente, die für die Neuauflage sprechen, sei das wundervolle Retrofeeling genannt, das das Intro in die Wohnzimmer zaubert. Anders als bei vielen anderen aktuellen Shows entschieden sich Eric Guggenheim und der inzwischen nicht mehr im Produzenten-Stab verweilende Peter M. Lenkov nicht nur dafür, das altbekannte und von vielen geliebte Theme von Mike Post und Pete Carpenter zu verwenden. Vielmehr ließen sie ein Intro zusammenschneiden, das seine Ähnlichkeit zum Original gar nicht erst vertuschen will. Der Coup sorgt dafür, dass man sich als Altfan heimisch fühlen darf, sofern man dies wünscht, und vermittelt neu hinzukommenden Zuschauern gleichzeitig das Gefühl, eine moderne, frische Serie zu erleben.

Hier das Intro zum Reboot:

Reinhard Prahl

Der Artikel Magnum P.I.: Sieben Gründe, warum das Reboot cool ist wurde von Reinhard Prahl am Uhr erstmalig veröffentlicht.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


The Walking Dead: Diese Figuren könnten das Serienfinale nicht überlebenThe Walking Dead: Diese Figuren könnten das Serienfinale nicht überleben

Die Spannung vor dem großen Serienfinale von The Walking Dead ist groß: Wer wird die letzte Episode der Zombie-Serie wohl nicht überleben? Wir haben einige der potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten zusammengestellt, um die... [weiterlesen]

Von Notice: Trying to access array offset on value of type null in /cluster/var_www/serienjunkies.de/var/scheff/_compiler/3134/615828cc74a9218da47c171067ab0be87999d190_0.file.v4_start_trendings_unter_news.tpl.php on line 35 am November 18, 2022 um November 18, 2022 Uhr.

The Walking Dead: Das sind die Spin-offs zur ZombieserieThe Walking Dead: Das sind die Spin-offs zur Zombieserie The Walking Dead: Ruhe in Frieden - Review des Serienfinales (11x24)The Walking Dead: Ruhe in Frieden - Review des Serienfinales (11x24)
The Walking Dead: Serienfinale wird extralangThe Walking Dead: Serienfinale wird extralang Star Trek - Strange New Worlds: Strange New Worlds - KritikStar Trek - Strange New Worlds: Strange New Worlds - Kritik