Du bist hier: Serienjunkies » News »

M3GAN: Filmkritik des Blumhouse-Streifens

M3GAN: Filmkritik

Szenenfoto aus dem Film M3GAN (c) Universal/Blumhouse
Szenenfoto aus dem Film M3GAN (c) Universal/Blumhouse

Künstliche Intelligenz ist der Horror? Mit den Gefahren der Technik setzt sich der Film M3GAN auf satirische Weise auseinander. Comedy und Thriller gehen hierbei Hand in Robo-Hand. Entsteht hier also eine neue Horror-Ikone?

Universal, Blumhouse sowie die Horror-Experten Jason Blum („Get Out“) und James Wan („Conjuring“, „Saw“) stehen hinter dem neuen KI-Horrorthriller „M3GAN“. Dabei handelt es sich um einen Film, der schon durch die ersten Bilder und Trailer sein Meme-und-Kultpotential zeigen konnte. Regie führte Gerard Johnstone, der bisher noch recht wenig auf seiner Vita hat und das Drehbuch liefert Akela Cooper („Malignant“, „The Nun 2“, Luke Cage, American Horror Story). Bei der Story hat ebenfalls James Wan ausgeholfen.

Worum geht es in M3GAN?

Die Eltern der jungen Cady (Violet McGraw) sterben bei einem Autounfall, den nur sie überlebt. Die Vormundschaft des traumatisierten Mädchens, das vorher strikte Vorgaben für ihre Screentime erhielt, übernimmt ihre Tante Gemma (Allison Williams, Girls, „Get Out“) zu der sie vorher wenig regelmäßigen Kontakt hatte. Gemma ist eine Robotik-Expertin und arbeitet für den Spielwarenhersteller Funki. Seit ihrer Collegezeit tüftelt sie an Robotern und künstlichen Intelligenzen.

Ihr Chef David, gespielt von Ronny Chieng („Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings“, „Crazy Rich“) macht Druck, dass ein neues Produkt gebraucht wird und so nimmt Gemma ihren Prototypen, der noch einige - oder besser gesagt viele - Macken hat, mit nach Hause. M3GAN (Amie Donald und Jenna Davis) wird an die kleine Cady gekoppelt und ist fortan auf Freundschaft programmiert. Mit allen Vorteilen, aber auch Schattenseiten. Denn: Will jemand Cady etwas antun, dann muss man zunächst an M3GAN vorbei.

Eine Demonstration der KI ist vielversprechend und so soll M3GAN serienreif gemacht werden, doch eine Reihe von mörderischen Vorfällen macht Gemma stutzig, ob das die beste Idee ist. Ihre Kollegen und Chefs sind zwar von den Lernerfolgen begeistert, doch Gemma, die nicht gut auf die Nachbarin und ihren Hund zu sprechen ist, weil das Tier auf ihrem Grundstück rumstreunt, hat da eine schlimme Ahnung...

Adam Arndt

Der Artikel M3GAN: Filmkritik wurde von Adam Arndt am Uhr erstmalig veröffentlicht. Adam Arndt hat bereits 18.112 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Adam Arndt

AwesomeArndt folgen AwesomeArndt bei Instagram

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Disney+: Neue Serien und Filme im Februar 2023 (Update) Disney+: Neue Serien und Filme im Februar 2023 (Update)

Was hat Disney+ für die Kunden des hauseigenen Streamingdienstes im Februar 2023 zu bieten? Eine gewaltige Postion des Anime Bleach, Reservation Dogs, The A Word und Black Panther: Wakanda Forever stehen auf dem Plan. Zudem... [mehr]

Von Adam Arndt am Mittwoch, 8. Februar 2023 um 14.05 Uhr.