Du bist hier: Serienjunkies » News »

The Last Movie Star: Burt Reynolds mit 82 Jahren verstorben

The Last Movie Star: Burt Reynolds mit 82 Jahren verstorben

The Last Movie Star: Burt Reynolds mit 82 Jahren verstorben
Burt Reynolds in „The Last Movie Star“ (c) A24

Die Welt hat einen ihrer berühmtesten Schauspieler und Schnurrbartträger verloren: Burt Reynolds starb im Alter von 82 Jahren. Die Hollywood-Legende lebt weiter in Filmen wie Ein ausgekochtes Schlitzohr, Beim Sterben ist jeder der Erste und Boogie Nights.

Von 1978 bis 1982 galt Burt Reynolds ohne Unterbrechung als bestbezahlter Schauspieler in ganz Hollywood. Auf dem Gipfel seiner Karriere hatte der schnurrbärtige Haudegen insgesamt vier Filme gleichzeitig in den Kinos. Und bis ins hohe Alter blieb Reynolds, der besonders als Bo „Bandit" Darville in „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ Ruhm erlangte, höchst aktiv. Erst im Frühjahr erschien sein teils autobiografisches Werk „The Last Movie Star“. Im Mai unterschrieb er beim neuen Tarantino-Streifen „Once Upon a Time in Hollywood“ (wir berichteten).

Reynolds starb am Donnerstag, den 6. September im Alter von 82 Jahren im Jupiter Medical Center in Florida. Geboren wurde der Schauspieler am 11. Februar 1936 in Lansing, Michigan als Sohn irisch-italienischer Vorfahren sowie als Enkel einer Cherokee-Indianerin. Reynolds hinterlässt seinen 30-jährigen Sohn Quinton Anderson Reynolds, den er mit seiner Schauspielkollegin Loni Anderson („WKRP in Cincinnati“) zur Welt brachte.

Entgehen wird der Welt ein letzter großer Auftritt Reynolds': Hieß es anfangs noch, er hätte seine Szenen für „Once Upon a Time in Hollywood“ bereits abgedreht, berichtet THR nun, dass dem nicht der Fall sei. In der Postproduktion befindet sich dafür ein kleinerer Streifen namens „The French Cowboy“. Reynolds begann seine Karriere 1966, also erst mit 30 Jahren. 1991 respektive 1992 gewann er seinen ersten Emmy und den ersten Golden Globe für seine Serienrolle in „Evening Shade“ alias „Daddy schafft uns alle". 1998 war der Schauspieler sogar für den Oscar nominiert, doch am Ende unterlag seine Darbietung in „Boogie Nights“ der von Robin Williams in „Good Will Hunting“.

Im letzten Kapitel seiner Memoiren „But Enough About Me" schrieb Reynolds: „Ich wollte immer alle möglichen Erfahrungen sammeln und heiter untergehen. Ich weiß, ich bin alt, doch ich fühle mich jung. Und eines kann mir wirklich keiner nehmen: Niemand hatte je mehr Spaß als ich.

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon