Du bist hier: Serienjunkies » News »

Irma Vep: Kritik zur HBO-Miniserie von A24

Irma Vep: Kritik zur HBO-Miniserie von A24

Die Geister, die er rief

Viel mehr hat man natürlich von all dem, wenn man vorher den 90er-Jahre-Film gesehen hat, denn einige Szenen und Ideen spiegeln sich in der Serie wider. Zum Beispiel, wenn die Kostümdesignerin Zoe (Jeanne Balibar) wie ihr damaliges Pendant in einen Drogen-Subplot verwickelt wird, wenn der Regisseur erneut an seinem Projekt verzweifelt und sich tagelang aus dem Staub macht oder wenn die Hauptdarstellerin sich in ihrer Rolle verliert und fast wirklich zur Catsuit-tragenden Irma Vep wird, die sich auf nächtliche Ganovinnenstreife über die Dächer von Paris begibt...

Die Serie geht allerdings noch einen Schritt weiter und lässt Mira als Irma geradezu übernatürlich durch Wände schreiten, wodurch sie ihre Mitmenschen ausspionieren kann. Das hat aber weniger mit Superkräften und nicht einmal mit magical realism zu tun, sondern spielt in die Besprechung des oben erwähnten Konzepts hinein - der Geist von Irma Vep sucht regelrecht die Serie über die Serie heim. Gleichzeitig scheint die „reale“ Mira während der Zeit der Dreharbeiten eine Art Zauber zu umgeben, denn so gut wie jede Person - von der älteren Kostümbildnerin über ihren mittlerweile vergebenen Exfreund Eamonn (Tom Sturridge), ihre Exfreundin Laurie (Adria Arjona), mit der sie eine eher kontrollierende Beziehung hatte, bis hin zum Regisseur - ist irgendwie mehr oder weniger in sie verliebt.

Am Ende gibt es keinen großen Plot aufzulösen und keine große Wendung: Die neue „The Vampires“-Serie wird allen Widrigkeiten zum Trotz fertiggestellt und Mira erhält von Assayas das Geschenk einer strahlenden Zukunft mit ihrem Wunschprojekt, während sein fiktives Pendant Rene in sein Familienleben außerhalb der Filmproduktion zurückkehrt und sich versöhnlich vom davonfliegenden Geist Irma Veps verabschiedet.

Le Fazit

Irma Vep ist eine besondere kleine Serie über das Filme- und Serienmachen mit all den schmutzigen, amüsanten aber auch glorreichen Details, die der Prozess mit sich bringt. Dabei wird die Zunft durch die Linse von Regisseur Olivier Assayas im Remake trotz aller Industriekritik ganz schön romantisiert, was nicht wenige prätentiös finden werden. Es fällt jedoch schwer, sich nicht von seiner Liebe für die Magie des Films mitreißen zu lassen und von seinen philosophischen bis metaphysischen Ausführungen geführt zu werden - vor allem, wenn man sich ebenfalls den ganzen Tag mit ebendiesem Thema befasst...

Ihr findet alle acht Folgen der abgeschlossenen HBO-Miniserie beim hiesigen WOW (ehemals Sky Ticket).

Hier abschließend noch mal der aktuelle Serientrailer zur Produktion „Irma Vep“:

Mario Giglio

Der Artikel Irma Vep: Kritik zur HBO-Miniserie von A24 wurde von Mario Giglio am Uhr erstmalig veröffentlicht. Mario Giglio hat bereits 12.761 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Mario Giglio

firewalkwithmee folgen

Reviews zur Serie „Irma Vep“


Alle Reviews der Serie Irma Vep jetzt anzeigen

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Lockwood & Co: Review der Pilotepisode der Netflix-Serie Lockwood & Co: Review der Pilotepisode der Netflix-Serie

In einer Welt, die offen von ebenso unheimlichen wie gefährlichen Spukerscheinungen heimgesucht wird, sind übernatürlich begabte jugendliche Geisterjäger die einzige Hoffnung in der neuen Netflix-Serie Lockwood & Co.... [mehr]

Von Thorsten Walch am Freitag, 27. Januar 2023 um 20.00 Uhr.