Du bist hier: Serienjunkies » News »

House of the Dragon: Milly Alcock und Emily Carey auch in Staffel 2?

House of the Dragon: Milly Alcock und Emily Carey auch in Staffel 2?

In der Auftaktstaffel von House of the Dragon erwartet uns ein großer Zeitsprung, der einen neuen Satz Schauspielerinnen mit sich bringt. Viele fragen sich natürlich, ob die Youngsters Alcock und Carey dann in Staffel zwei überhaupt weiterhin zu sehen sein werden.

Milly Alcock als junge Rhaenyra Targaryen und Emily Carey als junge Alicent Hightower haben sich rasch in die Herzen der House of the Dragon-Fans gespielt. Leider endet der Lauf der beiden Darstellerinnen schon nach der nächsten Episode, weil in der zweiten Hälfte der zehnteiligen Auftaktstaffel dann Emma D'Arcy (Truth Seekers) und Olivia Cooke (Bates Motel) die Rollen übernehmen. Es kommt nämlich zu einem weiteren Zeitsprung, der noch größer ausfällt als die bisherigen. Doch: Wird es auch weiter einen Platz für Alcock und Carey geben?

Im Interview mit THR sprach nun Carey über ihre Arbeit am Game of Thrones-Prequel. Dabei wurde auch die Möglichkeit besprochen, ob sie und Alcock in der bereits bestellten Staffel zwei wieder involviert sein könnten. Carey sagte dazu: „Darüber wurde schon gesprochen, es gab Diskussionen, aber ehrlich gesagt, weiß ich es selbst nicht. Ich habe keine Ahnung. Selbstverständlich wäre ich gern wieder mit dabei. Es hängt aber davon ab, wie die Menschen es annehmen und wohin sich die Serie entwickelt. Ich lass' mich einfach überraschen.

Denkbar wäre, dass sie und Alcock für einzelne Flashback-Szenen zur Anfangszeit von „HotD“ zurückgeholt werden. Allerdings muss man zugeben, dass die insgesamt recht knappe Buch-VorlageFire & Blood“ von George R. R. Martin wenig Material übriglässt, welches man noch von der jungen Rhaenyra und der jungen Alicent als Adaption nutzen könnte. Da müsste sich der bald alleinige Showrunner Ryan Condal schon etwas Eigenes ausdenken, um ein Comeback der Younsters zu rechtfertigen...

So war die Arbeit bei der Serie für Carey

In dem Interview sprach Carey auch über ihre jüngste Sexszene mit dem deutlich älteren Viserys-Schauspieler Paddy Considine. Da sie „Game of Thrones“ natürlich kannte, sei sie durchaus „ängstlich“ gewesen, doch die sogenannten Intimitätskoordinatoren, die am „HotD“-Set für das Wohlergehen der Darsteller:innen in diesen freizügigen Drehs verantwortlich sind, hätten ihr geholfen. Als sie das Skript erstmals lesen durfte, war Carey noch keine 18 Jahre alt. Deshalb hätte sich die Vorstellung, einen älteren Mann zu baden, nicht gut angefühlt.

Carey hat mit ihren 19 Jahren schon jede Menge Schauspielerfahrung sammeln können. Mit acht Jahren stand sie bereits auf Londoner Bühnen. Im „Wonder Woman“-Film von 2017 war sie in Flashbacks als Titelheldin zu sehen und vertrat damit Gal Gadot, die die DC-Superheldin bekanntlich als Erwachsene spielt. Und auch eine jüngere Version von Alicia Vikander in „Tomb Raider“ von 2018 durfte Carey einst darbieten. Sie selbst erklärte dazu in dem Interview: „Anscheinend sehe ich aus wie viele Menschen - oder man kann mich leicht modulieren.“ Auch mit Olivia Cooke sei sie in der Vergangenheit schon oft verglichen worden, was ihrem Alicent-Casting sicherlich geholfen haben dürfte.

Hier könnt Ihr Euch noch mehr über Careys Karriere durchlesen. Ob sie und Alcock nach dem Darstellerinnenwechsel vielleicht noch einmal in Staffel zwei von „HotD“ auftreten, müssen wir also weiter abwarten...

Bjarne Bock

Der Artikel House of the Dragon: Milly Alcock und Emily Carey auch in Staffel 2? wurde von Bjarne Bock am Uhr erstmalig veröffentlicht. Bjarne Bock hat bereits 8.020 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Bjarne Bock

BjarneBock folgen auf Mastodon folgen

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Dexter: Showtime denkt über Prequel mit Neubesetzung nach Dexter: Showtime denkt über Prequel mit Neubesetzung nach

Mit der Revival-Staffel Dexter: New Blood feierte Showtime vor gut einem Jahr große Erfolge. Das Serienkiller-Franchise soll auf alle Fälle weiterleben, doch der Kabelsender will wohl lieber in die Vergangenheit schauen... [mehr]

Von Bjarne Bock am Mittwoch, 1. Februar 2023 um 13.00 Uhr.