Du bist hier: Serienjunkies » News »

Freitag der 13.: Review zur neuen Blu-ray-Box

Freitag der 13.: Review zur Blu-ray-Box

Die pünktliche Neuauflage der berühmten Horrorfilm-Reihe auf Blu-ray

Unter neuer Fahne

Und zwar vier Jahre lang. 1993 war er dann - erneut gespielt von Kane Hodder - wieder da: „Jason Goes to Hell: Die Endabrechnung“ von Regisseur Adam Marcus, der damit sein Regiedebüt gab und später in ganz andere filmische Bereiche wechselte. Mittlerweile war das Franchise zum Produktionslabel New Line Cinema gewechselt, welches auch die Filmreihe „A Nightmare on Elm Street“ um den schnibbeligen Hausmeister Freddy Krueger (Robert Englund) herausbrachte. Jason selbst tauchte in dem Film nur zu Beginn auf, da er von einer Spezialeinheit des FBI förmlich in die Luft gesprengt wird. Allerdings, so findet der Kopfgeldjäger Creighton Duke (Steven Williams, The X-Files) heraus, kann sich Jasons untoter Geist nun der Körper anderer bemächtigen und in diesen weitermorden.

Kurz gesagt: Der Film holte zwar seine Kosten wieder herein, aber ein Renner wurde der ebenso obskure wie ultrabrutale Streifen nicht. Entsprechend dauerte es nunmehr acht Jahre bis 2001, ehe „Jason X“ herauskam, in dem erneut Kane Hodder auftrat. Der Film überging den vorherigen Teil, und diesmal verschlug es Jason in die ferne Zukunft, nachdem er auf der Erde eingefroren wurde. 455 Jahre später gelangt er an Bord eines Raumschiffes, wo er mittels Nanoroboter zum Superkiller im wahrsten Sinne des Wortes mutiert. Ernst nehmen kann man den quarkigen Streifen freilich nicht.

In ihm sind übrigens die aus den beiden auf Gene Roddenberrys (Star Trek) Entwürfen basierenden Serien „Mission Erde: Sie sind unter uns“ und Andromeda bekannten Schauspielerinnen Lexa Doig und Lisa Ryder in den weiblichen Hauptrollen zu sehen. Spaß macht er dennoch. Noch abgedrehter wurde die ganze Sache, als Jason - nunmehr gespielt vom Stuntman Ken Kirzinger 2003 in „Freddy vs. Jason“ besagtem Freddy Krueger (natürlich Originaldarsteller Robert Englund) (wieder-) begegnete, diesmal unter der Regie des bereits Horrorfilm-erfahrenen (durch „Chucky und seine Braut“) einstigen Hongkong-Regisseurs Ronny Yu.

Erneut wurde der vorherige Teil übergangen und man setzte stattdessen jetzt den neunten Film von 1993 in krachiger und unverkennbar nicht ganz ernst gemeinter Weise fort. Trotz summa summarum befriedigender Einspielergebnisse blieb es jedoch der letzte Film der Originalreihe und es kam auch niemals zu den weiteren angeblich geplanten Slasher-Crossovers wie „Michael Myers vs. Pinhead“ (Letzterer bekannt aus der Filmreihe „Hellraiser“).

Alles auf null

Zuletzt zu sehen war Jason Vorhees im Jahr 2009, in dem wiederum Paramount mit „Freitag der 13.“ unter der Regie des in Deutschland geborenen Marcus Nispel (der zuvor schon mit „Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre“ versucht hatte, ein anderes Horror-Franchise zeitgemäß wiederzubeleben) einen Neustart ausprobierte. Derek Mears, der als Stuntman an Filmen wie „The Hills Have Eyes 2“ und „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ mitgearbeitet hatte, spielte nun Jason, während die als Major Kira Nerys aus der Serie Star Trek: Deep Space Nine bekannte Nana Visitor seine nur zu Beginn des Films auftretende Mutter darstellte.

Den männlichen Filmhelden Clay gab übrigens Jared Padalecki, den Horrorfans als Sam Winchester aus der langlebigen Serie Supernatural kennen. Diesmal wurde Jason als entstellter jugendlicher Sohn einer mörderischen Mutter gezeigt, der sich nach deren Tötung in die dichten Wälder rund um Crystal Lake zurückzieht und dreißig Jahre später selbst als Killer zurückkehrt. Grundsätzlich lieferte Regisseur Nispel hier einen soliden Film ab, der zwar nicht sonderlich viel Neues in das damals fast dreißigjährige Franchise einbrachte, jedoch entsprechend gesinnten Fans Spaß bereitete.

Freitag-13-8-Movie-Collection auf Blu-ray

Obwohl auch das Remake über das Vierfache seines Budgets an den Kinokassen einbrachte, gab es bisher keine weitere Fortsetzung, da diese durch einen langjährigen Rechtsstreit verhindert wurde. Inzwischen jedoch sieht es ganz danach aus, als werde die Reihe in nächster Zeit ein Prequel im (Streaming-)TV-Format erhalten, hierzu findet Ihr am Ende des Artikels noch einmal ein kleines bisschen mehr.

Thorsten Walch

Der Artikel Freitag der 13.: Review zur Blu-ray-Box wurde von Thorsten Walch am Uhr erstmalig veröffentlicht. Thorsten Walch hat bereits 91 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Thorsten Walch

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Star Trek - Picard: Annie Wersching mit 45 Jahren verstorben Star Trek - Picard: Annie Wersching mit 45 Jahren verstorben

2020 erhielt sie die Krebs-Diagnose, die sie jedoch nicht öffentlich machte. Nun ist der Bosch-Star Annie Wersching im Alter von 45 Jahren verstorben. Zuletzt war sie in Star Trek: Picard und The Rookie zu sehen. [mehr]

Von Loryn Pörschke-Karimi am Montag, 30. Januar 2023 um 09.00 Uhr.