Du bist hier: Serienjunkies » News »

Cosby Show: Russel-Huxtable-Darsteller Earle Hyman verstorben

Cosby Show: Earle Hyman mit 91 Jahren verstorben

Cosby Show: Earle Hyman mit 91 Jahren verstorben
Earle Hyman als Russel Huxtable in der Serie „Cosby Show“ / (c) NBC

Als Russell Huxtable eroberte er die Herzen der Fernsehzuschauer, doch als Bühnendarsteller gewann er auch die Zuneigung der Kritiker, besonders die eines skandinavischen Landes. Nun ist Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben.

Als Großvater in der „Cosby Show“ feierte er weltweite Erfolge, doch sein Herz gehörte der Theaterbühne und einem skandinavischen Land. Am 17. November verstarb der Schauspieler Earle Hyman laut The Hollywood Reporter im Alter von 91 Jahren im Lillian Booth Actors Home in Englewood, New Jersey.

Aufgewachsen ist er in Brooklyn, doch für die Schauspielerei konnte ihn ein Norweger begeistern. Nachdem der 13-jährige Earle Hyman eine Theateraufführung von Henrik Ibsens „Gespenster“ gesehen hatte, stand sein Berufswunsch fest, auf die Bühne sollte es gehen. Im Laufe seiner Karriere eroberte er von dort aus Zuschauer auf der ganzen Welt.

1943 gab er sein Broadway-Debüt, 1954 folgte der Gang vor die Kamera. Doch die Theaterwelt blieb für viele Jahre das erste künstlerische Zuhause des Darstellers. Er brillierte unter anderem als Othello, Cicero und Macbeth. In den 1980ern stieg er als dunkle Stimme des aggressiven Panthro in die Serie „Thundercats“ ein. Dieser Synchronisationsrolle blieb er über 125 Episoden treu.

1984 übernahm er die Rolle, die ihm die Herzen von Millionen Fernsehzuschauern vor die Füße legen sollte, die des Russell Huxtable in der Cosby Show. Als weiser und charmanter Großvater für die Cosby-Kids kam er öfter auf Besuch vorbei. Insgesamt absolvierte er bis 1992 40 Auftritte in der beliebten Familienserie. 1986 durfte er sich dafür sogar über eine Emmy-Nominierung freuen. Die bekam er für die Episode „Happy Anniversary“, in der es um das Hochzeitsjubiläum von Russell und seiner Frau Anna geht. In dieser Episode findet sich auch die erinnerungswürdige Szene, in der die gesamte Familie eine Karaoke-Darbietung des Ray Charles-Songs „(Night Time Is) the Right Time“ zum Besten gibt.

Seine Liebe zu dem Schriftsteller Henrik Ibsen ließ ihn auch in späteren Jahren nicht los. Seit 1957 bereiste er dessen Heimat Norwegen immer wieder und lernte die Sprache. Er kaufte ein Haus in dem skandinavischen Land und spielte 1994 in der Serie „Seier'n er var“ mit. 1988 sagte er in einem Interview: „Der einzige Ort, an dem ich ein Star im wahren Sinne des Wortes bin, ist Norwegen. Sie kommen, um mich zu sehen und hoffen, dass das Stück auch ganz gut ist. Ich bin der einzige ausländische und der einzige schwarze Schauspieler, der in beiden norwegischen Sprachen auf der Bühne spielt.

Earle Hyman hinterlässt seine Neffen Rick und Derryl sowie seine Nichten Cassandra, Ivette und Monica.

Die Karaoke-Darbietung aus der 'Cosby Show'-Episode 'Happy Anniversary':

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon