Du bist hier: Serienjunkies » News »

Knives Out: Oscarpreisträger Christopher Plummer stirbt mit 91

Knives Out: Oscarpreisträger Christopher Plummer stirbt mit 91

Knives Out: Oscarpreisträger Christopher Plummer stirbt mit 91
Christopher Plummer in Knives Out (c) Lions Gate Films

Der Oscarpreisträger Christopher Plummer, dessen Karriere sieben Jahrzehnte umspannt hat, starb nun im Alter von 91 Jahren. Der Hollywood-Legende gedachten inzwischen Julie Andrews, Ridley Scott, Helen Mirren und viele mehr.

Christopher Plummer ist tot. Der kanadische Schauspieler starb im Alter von 91 Jahren an einer noch nicht bekannt gegebenen Todesursache. Allerdings soll er friedlich in seinem Zuhause in Connecticut eingeschlafen sein, mit seiner Ehefrau Elaine Taylor an seiner Seite. Einen seiner letzten großen Auftritte hatte Plummer im Whodunit-Streifen „Knives Out“ 2019. 2018 strich er für seine Nebenrolle in Ridley Scotts „Alles Geld der Welt“ - die er kurzerhand von Kevin Spacey übernommen hatte - seine insgesamt dritte Oscarnominierung ein. Da er da schon 88 Jahre alt war, brach er damit den Rekord als ältester Nominierter jemals. Am Ende gewann er zwar nicht, aber da er 2012 bereits für „Beginners“ mit dem Academy Award ausgezeichnet worden war, dürfte sich seine Enttäuschung in Grenzen gehalten haben...

Unsterblich wurde der Schauspieler sowieso schon 1965 an der Seite von Julie Andrews im legendären Musical „The Sound of Music“ (auf Deutsch: „Meine Lieder - meine Träume“). Dort spielte Plummer den Captain Georg. Andrews äußerte sich bereits zu seinem Ableben: „Die Welt hat heute einen vollendeten Schauspieler verloren, und ich habe einen geschätzten Freund verloren. Ich schätze die Erinnerungen an unsere gemeinsame Arbeit und den ganzen Humor und Spaß, den wir im Laufe der Jahre geteilt haben. Mein Herz und mein Beileid gelten seiner schönen Frau Elaine und seiner Tochter Amanda.

Am meisten Interesse hatte Plummer zeitlebens an historischen Stoffen, so trat er etwa in John Hustons „Der Mann, der König sein wollte“ von 1975, dem Kriegsstreifen „Waterloo“ von 1970 oder in „Der Untergang des Römischen Reiches“ von 1964 auf. Auch 2016 sah man ihn nochmal in „The Exception“, der in den von Nazis besetzten Niederlanden während des Zweiten Weltkriegs spielt. Weitere nennenswerte Filme heißen „Insider“ (1999), „Ein russischer Sommer“ (2009), „Remember“ (2015), „A Beautiful Mind“ (2001), „Mord an der Themse“ (1979), „Der rosarote Panther kehrt zurück“ (1975) und viele, viele mehr...

Zuletzt war Plummer auch vermehrt im Fernsehen präsent: Im kanadischen Drama Departure trat er erst 2019 auf. 1976 auch in der Miniserie „The Moneychangers“ und als Erzähler der Animationsserie „New Adventures of Madeline“ 1994. Für diese beiden Darbietungen gewann jeweils einen Emmy, nominiert war er aber insgesamt fünfmal im Verlauf seiner Karriere. Und auch auf der Bühne feierte Plummer große Erfolge: Für das Musical „Cyrano“ gewann er 1974 einen Tony Award, für „Barrymore“ 1997 ebenfalls. Natürlich spielte er auch Shakespeare, so etwa als Othello oder König Lear.

Regisseur Ridley Scott, mit dem Plummer „Alles Geld der Welt“ gedreht hat, gedachte dem Schauspieler so: „Was für ein Typ. Was für ein Talent. Was für ein Leben. Und ich hatte das Glück, vor weniger als zwei Jahren mit ihm zusammenzuarbeiten, und hatte eine wundervolle Erfahrung. Mein tief empfundenes Beileid gilt Elaine. Er wird wirklich vermisst werden.

Dame Helen Mirren, die mit Plummer in „Ein russischer Sommer“ und in „Das Vermächtnis des geheimen Buches“ zu sehen war, sagt: „Ich hatte die große Ehre, mit Chris Plummer in seiner Oscar-nominierten Rolle als Tolstoi zusammenzuarbeiten. Er war eine mächtige Kraft sowohl als Mensch als auch als Schauspieler. Er war ein Schauspieler wie man ihn im 19. Jahrhundert definiert hätte - wegen seines Engagements für seinen Beruf. Seine Kunst war total, Theater war eine Konstante und der wichtigste Teil seines gesamten Bestrebens, sich mit dem Geschichtenerzählen zu beschäftigen. Er war furchtlos, energisch, mutig, kenntnisreich, professionell und ein Denkmal dafür, was ein Schauspieler sein kann. Ein großartiger Schauspieler im wahrsten Sinne des Wortes.

Daniel Craig arbeitete mit Plummer bei „Knives Out“ zusammen und äußert sich so zum Ableben des Schauspielers: „Ich bin zutiefst traurig über diese Nachricht. Christopher Plummer war ein liebenswürdiger, charmanter Mann. Ich war demütig und hatte das unglaubliche Glück, mit ihm zusammenarbeiten zu können. Es war eine Freude, mit ihm Zeit zu verbringen. Mein Herz geht an seine Familie und seine Lieben.

Auch Chris Evans und Ana de Armas, die ebenfalls in „Knives Out“ mitspielten, meldeten sich bereits zu Wort, genauso wie unzählige andere Hollywood-Stars, die wir hier unmöglich alle aufzählen können. Plummer hat großen Eindruck hinterlassen auf dieser Welt und wird nicht vergessen werden...

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


House of the Dragon: Driftmark - Review

Hochzeiten und Trauerfeiern gehen bei der HBO-Fantasyserie House of the Dragon - wie schon beim Vorgänger Game of Thrones - oft Hand in Hand. So auch in der siebten Episode, Driftmark. Schraubt die Bildschirmhelligkeit hoch und [mehr]

Von Bjarne Bock am Monday, 3. October um 18.00 Uhr.

The Walking Dead: Lockdown - Review James Bond: Kein junger Darsteller geplant
Star Trek - Lower Decks: Hear All, Trust Nothing - Review Quantum Leap: Atlantis - Review

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | Streamingcharts | FAQ | Mediadaten | Jobs | Wikipedia | Serienjunkies Merch | Serienjunkies bei Mastodon